Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Opel

Auch zweite Verhandlungsrunde um Zukunft von Opel Bochum ohne Ergebnisse

24.08.2012 | 16:33 Uhr
Fassade des Bochumer Opel-Werks, das von der Schließung Ende 2016 bedroht ist.Foto: Jakob Studnar

Bochum.   Keine konkreten Ergebnisse brachte die zweite Gesprächsrunde zwischen Vertretern des Opel-Vorstands und Betriebsratsvorsitzendem Rainer Einenkel über Überlebensmöglichkeiten für das Bochumer Werks nach 2016. Einenkel sagte gegenüber der WAZ Mediengruppe: „Ich hatte mehr erhofft.“

Bei den Verhandlungen am Freitag ausgeschlossen wurde von den beiden Opel-Managern, Arbeitsdirektor Holger Kimmes und Produktionsvorstand Peter Thom, dass ein neues Getriebe in Bochum gebaut werden könnte. Andere Vorschläge werden weiter diskutiert, was in Bochum gebaut werden könnte, wenn die jetzige Produktion des Minivans Zafira nach den bisherigen Plänen ausläuft.

Einenkel fordert etwa die Verlagerung des Baus von geländewagenähnliche SUV nach Bochum , bei denen Opel großen Nachholbedarf hat. In Frage käme 2016 die erste überarbeitete Version des jetzt neuen Kompakt-SUV Mokka. Zudem denkt Einenkel daran, den Zafira über 2016 hinaus als preisgünstiges Classic-Modell in Bochum weiterzubauen, auch wenn es bereits die nächste Zafira-Generation gibt.

"Lasst Opel nicht sterben"

Die nächste Runde der Gespräche soll spätestens Mitte September stattfinden. Ende September ist eine Belegschaftsversammlung geplant, zu der auch der Interims-Vorstandsvorsitzende von Opel, Thomas Sedran, zu einem ersten Bochum-Besuch eingeladen werden soll.

Kurzarbeit auch im Opel-Werk Eisenach

Unterdessen wurde am Freitag bekannt, dass Opel auch in seinem Werk in Eisenach Kurzarbeit plant. Bei Abschluss einer entsprechende Vereinbarung zwischen Konzern und Arbeitnehmervertretern könnten im September bis zu zehn Schichten ausfallen, sagte der Eisenacher Betriebsratschef Harald Lieske am Freitagabend. Über die Vereinbarung zur Kurzarbeit wird derzeit noch verhandelt. Sie könnte nach Angaben von Lieske kommende Woche unterzeichnet werden.

Die Kurzarbeit werde dann Früh- oder Spätschicht betreffen, sagte der Betriebsratsvorsitzende weiter. Für die folgenden Monate seien die Auswirkungen indes noch unklar. In Eisenach wird von rund 1600 Beschäftigten derzeit vor allem der Kleinwagen Corsa hergestellt. Dessen Absatz leidet jedoch unter der Krise in Südeuropa. Opel will zudem in Rüsselsheim und Kaiserslautern 9300 Mitarbeiter für 20 Tage in Kurzarbeit zu schicken. (mit dapd)

Gerd Heidecke



Kommentare
25.08.2012
13:09
Die Krise bei Opel hat einen Namen: General Motors!
von PESATO | #4

OPEL hat absolut keine Chance, weil GM das nicht will und lieber die Schrott Karren von Chevrolet verkaufen will, die nicht in Europa produziert werden. Lieber den ganzen US Dreck, weil das ist ja soooo toll... so wird Opel geopfert, alle wichtigen Patente hat man sich schon geschnappt... wahrscheinlich will man jetzt noch ein paar staatliche Förderungen (Steuergelder) abgreifen und dann den ***** zukneifen... ps.So lange Opel nicht überall auf der Welt seine Fahrzeuge verkaufen darf, werden sie rote Zahlen schreiben. Man stelle sich vor, VW, BMW oder Mercedes würden ihre Fahrzeuge nur in Europa verkaufen dürfen. Ihnen würde es ähnlich schlecht gehen wie den Opellanern.

25.08.2012
03:15
Auch zweite Verhandlungsrunde um Zukunft von Opel Bochum ohne Ergebnisse
von Herbert57 | #3

Kurzarbeit bei Opel,
aber gleichzeitig Hauptsponsor eines Fußball 1.Liga Vereins.
Wie passt das zusammen?
Die sollen die Millionen lieber in Sozialpläne für ihre Knechte stecken!
Aua!Aua!Aua!

24.08.2012
17:38
Auch zweite Verhandlungsrunde um Zukunft von Opel Bochum ohne Ergebnisse
von Odin1111 | #2

Dieser unsägliche Einenkel hat doch schon 2004 dafür gesorgt, dass Opel Bochum auf Raten stirbt. Besonders in Erinnerung beim Streik 2004 : Leute denkt an euere Familien, geht wieder zurück an die Arbeit. Heuchler.

1 Antwort
Auch zweite Verhandlungsrunde um Zukunft von Opel Bochum ohne Ergebnisse
von opelaner63 | #2-1

können Sie es besser ?? dann los!! sind Sie denn in der Gewerkschaft?? oder was haben Sie . was Sie uns anbieten können?? ausser dummes Geschwätz

24.08.2012
17:02
Demnächst Kurzarbeit in Bochum ?
von victordererste | #1

Wir sind gespannt wann die Kurzarbeit in Bochum beginnt ? Wann beginnt GM/ Opel zwei Werke in Europa zu schließen? Was sagt eigentlich der verantwortliche Mitarbeiter vom zuständigen Finanzamt, zu den jährlichen Verlusten bei GM/Opel ? Fahrzeuge über Jahre mit Verlust zu verkaufen, kann man nur als Hobby ansehen. Nach drei Jahren Verluste, dürfte GM keine Abschreibungen mehr vornehmen. Bei kleinen Unternehmen mit dauerhaften Verluste wird das vom Finanzamt abgelehnt .

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?