Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Einzelhandel

Auch Aldi stoppt Verkauf von umstrittener Bio-Plastiktüte

20.04.2012 | 16:44 Uhr
Auch Aldi stoppt Verkauf von umstrittener Bio-Plastiktüte
Wie schon Rewe nimmt jetzt auch Aldi seine Bio-Plastiktüten vom Markt. Die Deutsche Umwelthilfe hatte dem Discounter Irreführung von Verbrauchern vorgeworfen.Foto: dapd

Mülheim/Ruhr.   Im Streit um Bio-Plastiktüten reagieren jetzt auch die Discounterketten Aldi Nord und Aldi Süd auf Kritik der Deutschen Umwelthilfe. Aldi folgt damit der Supermarktkette Rewe und zieht die umstrittenen Tüten ebenfalls vom Markt.

Auch Aldi hat nach scharfer Kritik von Umweltschützern den Verkauf der umstrittenen Tragetaschen aus Bioplastik gestoppt. Deutschlands größter Discounter teilte am Freitag mit, mit diesem Schritt wolle er eine Irritation der Kunden vermeiden. Das Unternehmen folgt damit dem Vorbild der Supermarktkette Rewe.

"Aldi Süd und Aldi Nord werden nun gemeinsam mit unabhängigen Experten und dem Hersteller der Tüte die Kompostierbarkeit sowie die gesamtökologischen Vorteile der Tragetasche erneut untersuchen", kündigte der Discounter an. Das Unternehmen behalte sich vor, die Tüten wieder ins Sortiment aufzunehmen, wenn sich bei der Überprüfung deren Vorteilhaftigkeit bestätige.

Deutsche Umwelthilfe kritisiert Wirrwarr bei Kompostier-Vorgaben

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte Rewe und Aldi vorgeworfen die Kunden mit den angeblich umweltfreundlichen Tüten in die Irre zu führen. Hauptstreitpunkt ist die Kompostierbarkeit der Tüten.

Die Umwelthilfe erklärte, zwar seien die Plastiktüten von Aldi und Rewe laut DIN-Norm EN 13432 biologisch abbaubar. Allerdings kritisierte sie die Vorgaben der Norm als realitätsfremd. Plastiktüten müssen demnach erst nach zwölf Wochen unter bestimmten Voraussetzungen zu 90 Prozent zersetzt sein. Deutsche Kompostierungsanlagen arbeiteten aber in der Regel mit deutlich kürzeren Verweilzeiten zwischen ein und acht Wochen, betonten die Umweltschützer. (dapd)



Kommentare
21.04.2012
07:06
Auch Aldi stoppt Verkauf von umstrittener Bio-Plastiktüte
von gudelia | #2

Gute Tüten raus, Plastik wieder rein! Ja, so kennt man die Umweltexperten.

20.04.2012
22:03
Auch Aldi stoppt Verkauf von umstrittener Bio-Plastiktüte
von Der.Luedenscheider | #1

Da kann aber der Händler wenig dafür. Der Händler hält sich an gesetzliche Vorgaben und lässtz das durch unabhängige Institute wie TÜV, SGS, etc. prüfen. Wenn die Institute bestätigen, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt sind, gehen die Produkte in den Handel.

Das heisst im Endeffekt, dass die EN Norm für die Tonne ist, weil die gesetzliche Regelung nicht den tatsächlichen Verweilzeiten entspricht. Da hätte zunächst die Politik drauf aufmerksam machen müssen, aber VOR ALLEN DINGEN die Prüfinstitute, die die Einhaltung dieser Normen überwachen.

Mich würde mal interessieren inwieweit die Umweltorganisationen und Prüfinstitute an der Ausarbeitung für diese EU Normen mitarbeiten.

Aus dem Ressort
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
Lufthansa-Piloten bestreiken Dienstag auch die Langstrecken
Streik
Für Flug-Reisende kommt's noch dicker als erwartet: Die Lufthansa-Piloten haben am frühen Montagmorgen angekündigt, neben den Kurz- und Mittelstrecken auch die Langstrecken zu bestreiken. Der "Zusatz-Streik" soll aber nicht 35 Stunden dauern, sondern nur 18 Stunden.
GDL-Chef Weselsky zufrieden – Bahnstreik war "sehr wirksam"
Interview
Gewerkschafts-Boss Claus Weselsky zieht Bilanz des Streik-Wochenendes seiner Lokführer. Er sei zufrieden, sagt er im Interview – zumal neben den Lokführern auch das übrige Zugpersonal gestreikt habe. Den Ärger der Kunden könne er verstehen. Der fehlende Solidarität der dagegen nicht.
Reisende warten Stunden auf Gepäck am Flughafen Düsseldorf
Gepäck
Passagiere beklagen sich über lange Wartezeiten an der Gepäckausgabe des Düsseldorfer Flughafens. Mancher Reisende hätte zwei Stunden warten müssen. Dies könne mehrere Gründe haben, sagt Flughafensprecher Hinkel. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Gepäckabfertigung gibt.
Flüchtlinge könnten den deutschen Arbeitsmarkt entlasten
Zuwanderung
Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden fordern Experten von der Bundesregierung einen grundlegenden Wandel ihrer Flüchtlingspolitik. Statt Menschen zu einer lebensgefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer zu zwingen, fordern sie legale Wege, um Fachkräfte zu gewinnen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?