Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Einzelhandel

Auch Aldi stoppt Verkauf von umstrittener Bio-Plastiktüte

20.04.2012 | 16:44 Uhr
Auch Aldi stoppt Verkauf von umstrittener Bio-Plastiktüte
Wie schon Rewe nimmt jetzt auch Aldi seine Bio-Plastiktüten vom Markt. Die Deutsche Umwelthilfe hatte dem Discounter Irreführung von Verbrauchern vorgeworfen.Foto: dapd

Mülheim/Ruhr.   Im Streit um Bio-Plastiktüten reagieren jetzt auch die Discounterketten Aldi Nord und Aldi Süd auf Kritik der Deutschen Umwelthilfe. Aldi folgt damit der Supermarktkette Rewe und zieht die umstrittenen Tüten ebenfalls vom Markt.

Auch Aldi hat nach scharfer Kritik von Umweltschützern den Verkauf der umstrittenen Tragetaschen aus Bioplastik gestoppt. Deutschlands größter Discounter teilte am Freitag mit, mit diesem Schritt wolle er eine Irritation der Kunden vermeiden. Das Unternehmen folgt damit dem Vorbild der Supermarktkette Rewe.

"Aldi Süd und Aldi Nord werden nun gemeinsam mit unabhängigen Experten und dem Hersteller der Tüte die Kompostierbarkeit sowie die gesamtökologischen Vorteile der Tragetasche erneut untersuchen", kündigte der Discounter an. Das Unternehmen behalte sich vor, die Tüten wieder ins Sortiment aufzunehmen, wenn sich bei der Überprüfung deren Vorteilhaftigkeit bestätige.

Deutsche Umwelthilfe kritisiert Wirrwarr bei Kompostier-Vorgaben

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte Rewe und Aldi vorgeworfen die Kunden mit den angeblich umweltfreundlichen Tüten in die Irre zu führen. Hauptstreitpunkt ist die Kompostierbarkeit der Tüten.

Die Umwelthilfe erklärte, zwar seien die Plastiktüten von Aldi und Rewe laut DIN-Norm EN 13432 biologisch abbaubar. Allerdings kritisierte sie die Vorgaben der Norm als realitätsfremd. Plastiktüten müssen demnach erst nach zwölf Wochen unter bestimmten Voraussetzungen zu 90 Prozent zersetzt sein. Deutsche Kompostierungsanlagen arbeiteten aber in der Regel mit deutlich kürzeren Verweilzeiten zwischen ein und acht Wochen, betonten die Umweltschützer. (dapd)


Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
21.04.2012
07:06
Auch Aldi stoppt Verkauf von umstrittener Bio-Plastiktüte
von gudelia | #2

Gute Tüten raus, Plastik wieder rein! Ja, so kennt man die Umweltexperten.

20.04.2012
22:03
Auch Aldi stoppt Verkauf von umstrittener Bio-Plastiktüte
von Der.Luedenscheider | #1

Da kann aber der Händler wenig dafür. Der Händler hält sich an gesetzliche Vorgaben und lässtz das durch unabhängige Institute wie TÜV, SGS, etc. prüfen. Wenn die Institute bestätigen, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt sind, gehen die Produkte in den Handel.

Das heisst im Endeffekt, dass die EN Norm für die Tonne ist, weil die gesetzliche Regelung nicht den tatsächlichen Verweilzeiten entspricht. Da hätte zunächst die Politik drauf aufmerksam machen müssen, aber VOR ALLEN DINGEN die Prüfinstitute, die die Einhaltung dieser Normen überwachen.

Mich würde mal interessieren inwieweit die Umweltorganisationen und Prüfinstitute an der Ausarbeitung für diese EU Normen mitarbeiten.

Aus dem Ressort
Rossmann schließt Filiale an der Oberheidstraße in Mülheim
Einzelhandel
Tengelmann machte zunächst einen Markt an der Leineweberstraße in Mülheim dicht, jetzt kündigt Rossmann die Schließung an der Oberheidstraße an. In beiden Fällen rechnete sich die kleine Filiale nicht. Generell haben es Märkte mit weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche schwer.
Facebook koppelt Messenger-Chat von der App ab
Facebook
Facebook will sich mit einer ganzen Familie von Apps im Alltag der Nutzer etablieren. Dafür werden einzelne Funktionen in eigene Anwendungen ausgelagert, um sie separat effektiver weiterentwickeln zu können. Jetzt kommen die Kurzmitteilungen an die Reihe.
Viele Paketdienste in NRW hebeln den Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Paket- und Kurierdienste an Rhein und Ruhr verstoßen oft eklatant und systematisch gegen den Arbeitsschutz und die Verkehrssicherheit. „Erschreckend und ernüchternd“ nannte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) die Resultate einer landesweiten Kontrollaktion.
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?