Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fahrbericht

Aston Martin Rapide - ein Auto für alle, die sich billige Dinge nicht leisten wollen

28.09.2012 | 15:53 Uhr
Der einzige Sportwagen mit vier Türen ist der teure Aston Martin Rapide, standesgemäß geparkt vor dem Schloss Borbeck in Essen.Foto: Matthias Graben

Essen.   Schon der Zündschlüssel kostet 1800 Euro; er ist in Glas eingefasst: Der Aston Martin Rapide ist nicht perfekt, aber einzigartig, schnell und teuer. Oscar Wilde als dem Großmeister des Snobismus hätte der Aston Martin gefallen.

„Billige Dinge kann ich mir nicht leisten“, konstatierte einst Oscar Wilde. Lebte der Großmeister des englischen Snobismus statt am Ende der Kutschenepoche heutzutage, er müsste den Aston Martin Rapide zumindest in Erwägung ziehen.

Allerdings geht es dem Snobisten zwar auch, aber nie nur um den Preis. 190.000 Euro kostet der viertürige Sportwagen mit dem 1800 Euro teuren, weil in Glas eingefassten Schlüssel, gleich 50 000 Euro mehr als das einzig ansatzweise vergleichbare Auto, der Porsche Panamera in der Turbo-Version in der 500-PS-Klasse.

Der Aston Martin Rapide ist ein verlängerter Sportwagen

Wobei der Vergleich auch bei Geschwindigkeiten um 300 km/h hinkt. Der Rapide ist ein etwas verlängerter und um zwei Hintertürchen bereicherter Sportwagen, keine auf Coupe getrimmte Limousine. Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters, objektive Kriterien für gute Gestaltung gibt es trotzdem. Der 1,36 Meter flache Luxus-Sportler erfüllt sie alle und provoziert in der Öffentlichkeit angemessene „Rapide Eye Movements“ – schnelle Augenbewegungen folgen dem aggressiv-eleganten Viertürer überall, anerkennende Kommentare ebenso. Davon kann der Panamera-Mann nur träumen.

So sportlich eng wie in einem Sportwagen und auf Dauer unbequem sitzt es sich hinten im Rapide auch. Mehr Platz als im Heck eines Porsche 911 zu finden ist, bietet der rund fünf Meter lange Aston auf den beiden hinteren Plätzen nicht, die noch dazu eine breite Mittelkonsole trennt. Der erträgliche Zugang durch die zusätzlichen Türen macht den Unterschied zum normalen Sportwagen aus, nicht das Raumangebot. Und über das nutzbare Volumen unter der gläsernen Heckklappe lässt sich nur beredt schweigen.

Ohne Gimmicks, aber mit dem Geruch von feinem Leder

Beim Ausstieg aus dem Fond hilft Jung und Alt ein feiner Lederriemen mit aus dem vollen Material modellierten Metallknebel zum Festhalten, der sich nach Gebrauch von selbst wieder magnetisch am Türpfosten fixiert. Das ist wahrer Snobismus: ungewöhnliche Details, ein geschmackvolles Ambiente ohne Gimmicks und der Geruch von Leder, der selbst im neuen Rolls-Royce Ghost nicht mehr zu erschnüffeln ist. Gebaut wird der bereits dem Namen nach „Schnelle“ bei Magna in Graz – genau: bei den Österreichern, die mal Opel kaufen wollten, und deren Fertigungsqualität überragend ist.

Video
Beaulieu, 17.01.12: Zum 50. Jahrestag des ersten 007-Films "James Bond – 007 jagt Dr. No" zeigt ein britisches Museum Sportwagen, Unterwasserfahrzeuge und Fluggeräte des Superspions – allen voran Bonds legendärer, hochgerüsteter Aston Martin DB5.

Röhrt die sechs Liter große Soundmaschine unter Mister Martins massiger Motorhaube erst einmal richtig auf, werden letzte Zweifel beiseite gewischt. Ja, der Rapide ist ein Sportler: schnell, hart, kompromisslos, anmachend, herausfordernd. Einzeln abgezählte 477 PS und 296 km/h Höchstgeschwindigkeit setzen dem Komfortvermögen Grenzen. Auf ebenen Straßen fallen sie auch nicht zu eng aus.

Ein Auto für den einfachen Geschmack: immer nur das Beste

Dass mit dem Rapide 20 Liter und mehr zu Kohlendioxid verbrannt werden, darf an dieser Stelle nicht verschwiegen werden. In Sachen Spritspartechnik hat Aston Nachholbedarf. Nur schrittweise kann die kleine, erst 2007 von Ford unabhängig gewordene Firma nachrüsten, die in einem guten Jahr lediglich 6000 Autos baut.

Da muss Exklusivität technische Extravaganz ersetzen. Deshalb fehlen auch moderne Assistenzsysteme wie Spurwarner und Abstandhalter, die es anderswo bereits in der profanen Mittelklasse gibt. Aber auch damit ist nicht zu erklären, warum manche Dinge im Rapide einfach schlecht sind, die umständliche Bedienung im Allgemeinen und im Besonderen das umständlichste Navi der Welt. „Auto, motor & sport“ vergab nur drei von fünf Sternen an den Rapide, unter Gentleman eine Ohrfeige.

Ob der Rapide Oscar Wilde überzeugen würde? Wahrscheinlich: ja. Der Lebemann hatte bekanntlich nach dem überlieferten Zitat „einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.“ Und um es mit einer Abwandlung seines Bonmots über Frauen zu sagen: „Wenn Sie ein schönes, praktisches und günstiges Auto suchen, dann suchen sie nicht ein Auto. Sondern drei.“

Gerd Heidecke



Kommentare
05.10.2012
13:29
Aston Martin Rapide - ein Auto für alle, die sich billige Dinge nicht leisten wollen
von freakboy765 | #2

Ich würde zu gerne die Innenausstattung des Aston Martin Rapide begutachten. Vor allem das Navi interessiert........das Umständlichste der Welt" ist schonmal eine Aussage.

05.10.2012
10:26
Aston Martin Rapide - ein Auto für alle, die sich billige Dinge nicht leisten wollen
von illo23456789 | #1

Das man bei solchen Wagen nicht auf die Umweltbilanz sehen darf ist doch klar. Für einen 477 PS Sportwagen ist der Aston Martin Rapid doch gar nicht so schlecht im Verbrauch.... Außerdem darf nicht vergessen, dass die Herstellerfirma noch an Anfangsphase der Entwicklung steht. Mal sehen was Sie in 5-10 Jahren auf die Beine stellen.

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?