Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Schulden

Arbeitslosigkeit ist Hauptgrund für private Überschuldung

17.01.2013 | 14:01 Uhr
Arbeitslosigkeit ist Hauptgrund für private Überschuldung
Arbeitslose geraten am schnellsten in die Gefahr, sich privat zu überschulden.Foto: Joachim Kleine-Büning

Wiesbaden.  Menschen überschulden sich eher, wenn sie keinen Job haben. Das geht aus einer Studie des Statistischen Bundesamtes hervor. Danach ist die Arbeitslosigkeit bei 27 Prozent der Klienten von Schuldnerberatungen der Hauptgrund für die Misere. Jeder zwölfte Klient ist unter 25 Jahre alt.

Arbeitslose geraten am schnellsten in die Gefahr, sich privat zu überschulden. Bei einem guten Viertel (27 Prozent) der Klienten von Schuldnerberatungen ist die Arbeitslosigkeit der Hauptgrund für die Misere, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

Aber auch Ereignisse wie Trennung, Scheidung oder der Tod des Partners führten bei 14 Prozent in die Schuldenfalle. Krankheit, Sucht oder ein Unfall sind bei 12 Prozent der Auslöser. Weitere zentrale Faktoren sind schlechtes Wirtschaften (11 Prozent) und gescheiterte Selbstständigkeit (8 Prozent).

Jeder zwölfte beratene Schuldner war noch keine 25 Jahre alt

Im Schnitt hatten die Beratenen 35 000 Euro Schulden, berichtete das Bundesamt auf der Grundlage von freiwillig angelieferten Daten aus 220 von rund 1000 Schuldnerberatungen in Deutschland. In diesen zusammen 74 000 Fällen hatten die älteren Menschen im Schnitt deutlich höhere Schulden als die jungen.

Meldung vom 15.1.13
Bundesregierung macht weniger Schulden als geplant

Der Bund hat im Jahr 2012 deutlich weniger Schulden gemacht als erwartet. Wie das Bundesfinanzministerium erklärte, wurden 2012 neue Kredite in Höhe von insgesamt 22,5 Milliarden Euro aufgenommen. Die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse werde damit deutlich unterschritten.

Jeder zwölfte beratene Schuldner war noch keine 25 Jahre alt. Auch in dieser Gruppe ist die Arbeitslosigkeit Hauptgrund der Überschuldung. Gleichzeitig stellte sich aber heraus, dass ein großer Anteil (21 Prozent) einen Haushalt nicht wirtschaftlich führen konnte.

Größte Gläubiger waren die Banken und Sparkassen mit einem durchschnittlichen Anteil von 56 Prozent an den Forderungen. Danach folgten Inkasso-Büros und öffentliche Kassen. Bei den unter 25-Jährigen spielen auch Telefongesellschaften mit einem Forderungsanteil von 19 Prozent eine große Rolle. Bei den Banken sind die Jungen nur mit einem Anteil von 18 Prozent verschuldet. (dpa)


Kommentare
18.01.2013
19:18
Arbeitslosigkeit ist Hauptgrund für private Überschuldung
von buntspecht2 | #2

Ist es wahr ?

17.01.2013
23:46
Arbeitslosigkeit ist Hauptgrund für private Überschuldung
von TVtotal | #1

Leihen die sich Geld von der Mafia, weil bei den Banken bekommen die doch keinen Kredit...ich würde mal sagen die waren verschuldet als sie arbeitslos wurden....

Aus dem Ressort
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?