Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Schulden

Arbeitslosigkeit ist Hauptgrund für private Überschuldung

17.01.2013 | 14:01 Uhr
Arbeitslosigkeit ist Hauptgrund für private Überschuldung
Arbeitslose geraten am schnellsten in die Gefahr, sich privat zu überschulden.Foto: Joachim Kleine-Büning

Wiesbaden.  Menschen überschulden sich eher, wenn sie keinen Job haben. Das geht aus einer Studie des Statistischen Bundesamtes hervor. Danach ist die Arbeitslosigkeit bei 27 Prozent der Klienten von Schuldnerberatungen der Hauptgrund für die Misere. Jeder zwölfte Klient ist unter 25 Jahre alt.

Arbeitslose geraten am schnellsten in die Gefahr, sich privat zu überschulden. Bei einem guten Viertel (27 Prozent) der Klienten von Schuldnerberatungen ist die Arbeitslosigkeit der Hauptgrund für die Misere, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

Aber auch Ereignisse wie Trennung, Scheidung oder der Tod des Partners führten bei 14 Prozent in die Schuldenfalle. Krankheit, Sucht oder ein Unfall sind bei 12 Prozent der Auslöser. Weitere zentrale Faktoren sind schlechtes Wirtschaften (11 Prozent) und gescheiterte Selbstständigkeit (8 Prozent).

Jeder zwölfte beratene Schuldner war noch keine 25 Jahre alt

Im Schnitt hatten die Beratenen 35 000 Euro Schulden, berichtete das Bundesamt auf der Grundlage von freiwillig angelieferten Daten aus 220 von rund 1000 Schuldnerberatungen in Deutschland. In diesen zusammen 74 000 Fällen hatten die älteren Menschen im Schnitt deutlich höhere Schulden als die jungen.

Meldung vom 15.1.13
Bundesregierung macht weniger Schulden als geplant

Der Bund hat im Jahr 2012 deutlich weniger Schulden gemacht als erwartet. Wie das Bundesfinanzministerium erklärte, wurden 2012 neue Kredite in Höhe von insgesamt 22,5 Milliarden Euro aufgenommen. Die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse werde damit deutlich unterschritten.

Jeder zwölfte beratene Schuldner war noch keine 25 Jahre alt. Auch in dieser Gruppe ist die Arbeitslosigkeit Hauptgrund der Überschuldung. Gleichzeitig stellte sich aber heraus, dass ein großer Anteil (21 Prozent) einen Haushalt nicht wirtschaftlich führen konnte.

Größte Gläubiger waren die Banken und Sparkassen mit einem durchschnittlichen Anteil von 56 Prozent an den Forderungen. Danach folgten Inkasso-Büros und öffentliche Kassen. Bei den unter 25-Jährigen spielen auch Telefongesellschaften mit einem Forderungsanteil von 19 Prozent eine große Rolle. Bei den Banken sind die Jungen nur mit einem Anteil von 18 Prozent verschuldet. (dpa)



Kommentare
18.01.2013
19:18
Arbeitslosigkeit ist Hauptgrund für private Überschuldung
von buntspecht2 | #2

Ist es wahr ?

17.01.2013
23:46
Arbeitslosigkeit ist Hauptgrund für private Überschuldung
von TVtotal | #1

Leihen die sich Geld von der Mafia, weil bei den Banken bekommen die doch keinen Kredit...ich würde mal sagen die waren verschuldet als sie arbeitslos wurden....

Aus dem Ressort
Oliver Bäte wird neuer Vorstandschef bei der Allianz
Versicherungen
Chefwechsel bei der Allianz: Der 49-jährige Oliver Bäte löst den langjährigen Vorstandschef Michael Diekmann ab. Bäte solle das Amt ab dem 7. Mai 2015 übernehmen, teilte der größte europäische Versicherungskonzern nach einer Aufsichtsratssitzung mit.
Lokführer stimmen heute über unbefristeten Streik ab
Streik
Der Tarifkonflikt bei der Bahn treibt einer weiteren Eskalationsstufe entgegen: Heute entscheiden die Lokführer über einen unbefristeten Streik. Da wendet sich der Konzern noch einmal mit einem neuen Angebot an die Lokführer. Doch die wichtigste Forderung scheint die Bahn nicht zu erfüllen.
TMD Friction baut Essener Werk für 53 Millionen aus
Industrie
Der Bremsbeläge-Hersteller TMD Friction zieht mit seiner Produktion und 570 Mitarbeitern von Leverkusen komplett an den Essener Stadthafen. Die Entscheidung des Leverkusener Automobilizulieferers macht in Essen nun Hoffnung auf weitere Ansiedlungen.
Börsenstart von Rocket Internet fällt enttäuschend aus
Börsengang
Die Börsengänge von Zalando und Rocket Internet waren als Meilensteine für die deutsche Online-Wirtschaft gefeiert worden. Die Unternehmen nahmen hunderte Millionen Euro ein. Die Aktien kamen bei Anlegern jedoch schlecht an - beide liegen bereits unter dem Ausgabepreis.
Mit „Knigge“ werden Handwerker zu Botschaftern der Betriebe
Knigge
Die Ansprache von Kunden, das Auftreten vor Kunden, der Umgang mit Kunden – all das lässt sich lernen, meint man beim Duisburger Bildungszentrum Handwerk und bietet entsprechende Kurse an. Dabei sollen die Teilnehmer Manieren lernen. Die Wunschvorstellung der Betriebe: Botschafter im Blaumann.
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?