Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Arbeitsmarkt

Arbeitsagentur sorgt sich wegen Opel-Aus um das Ruhrgebiet

19.12.2012 | 19:55 Uhr
Arbeitsagentur warnt vor Risiken im Revier durch Opel-Aus.Foto: Ingo Otto

Düsseldorf/Bochum.   Die Schließung des Opel-Werks in Bochum hätte auch Folgen für den gesamten Arbeitsmarkt in der Region. Bochums Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel ist sauer auf den Bochumer Arbeitsagentur-Chef Luidger Wolterhoff. Die von ihm versprochene Vermittlungsquote sei falsch.

Das Ruhrgebiet bleibt das Sorgenkind für den Arbeitsmarkt in NRW. Die Bundesagentur für Arbeit rechnet für 2013 insgesamt mit stabilen Arbeitslosenzahlen. Doch Christiane Schönefeld, Chefin der NRW-Arbeitsagentur, warnt vor Risiken im Revier, etwa durch das von GM beschlossene Aus für das Opel-Werk in Bochum 2016.

„Im nächsten Jahr werden wir das noch nicht spüren, aber langfristig müssen sich 3000 Menschen neu orientieren.“ Das werde auch für Zulieferer sowie in der Gastronomie und im Handel der Region spürbar werden, sagte Schönefeld, „das macht uns schon jetzt Sorge“.

Die Hälfte der Opelaner wohnt in Bochum

Knapp die Hälfte der Opelaner wohnt in Bochum, die anderen verteilen sich übers ganze Ruhrgebiet. Luidger Wolterhoff, Leiter der Arbeitsagentur Bochum, sieht in der Zeitspanne von vier Jahren eine Chance, vielen Menschen helfen zu können. Dafür benötige man aber einen Zeitplan. „Je eher wir wissen, was im Werk wann passiert, desto besser können wir helfen“, sagte er dieser Zeitung. Man sei deshalb laufend mit Opel im Gespräch.

Opel-Aus im Jahr 2016

Betriebsratschef Rainer Einenkel kritisierte solche Äußerungen. Die von Wolterhoff versprochene Vermittlungsquote von 70 Prozent für die Opelaner sei „unseriös und falsch“, erklärte er. Die Arbeitsagentur solle lieber dafür sorgen, dass Arbeitsplätze erhalten bleiben. Wolterhoff sagte, er habe die Quote allgemein für den Erfolg von Transfergesellschaften genannt, nicht für Opel.

Stefan Schulte



Kommentare
20.12.2012
13:42
Heiliger Rettungsschirm
von wohlzufrieden | #6

Die Arbeitsagentur macht sich Sorgen? Ja, haben denn die nicht genug Schrittzähler gekauft? Und wenn alles nicht hilft, wird die heilige Sissiuschi von der Leyer ihre gütigen Hände über Opel ausbreiten, und einen warmen Regen von Qua(tsch)lifizierungsmaßnamen über Bochum regnen lassen, und dadurch niemanden in dem selben stehen lassen...

20.12.2012
13:04
Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel: "Die von ihm versprochene Vermittlungsquote sei falsch."
von AuroraBorealis | #5

Luidger Wolterhoff:
50 Jahre alt, allerdings erst seit 19 Jahren in Diensten der Bundesagentur für Arbeit, lebt mit seiner Familie seit über zwanzig Jahren in Gelsenkirchen-Rotthausen, Diplom-Theologe und Diplom-Ökonom.
In seiner beruflich relativ kurzen Zeit bei der Bundesagentur für Arbeit leitete u.a. die Arbeitsagenturen in Bochum und Essen. Bevor er in Gelsenkirchen die Leitung der dortigen Agentur für Arbeit übernommen hatte war er in der Düsseldorfer Regionaldirektion als Geschäftsführer für den Bereich „Arbeitslosenversicherung“ zuständig.
Zu seiner beruflichen Führungszeit in Gelsenkirchen umgab er sich mit der von Fachkompetenz strotzenden Aussage „Wir haben in der Stadt freie Flächen, auf denen sich Unternehmen ansiedeln können. Und wir haben Menschen.“
Mit dieser Führungsqualifikation stehen ihm auch noch andere Leitungspositionen bei anderen Agenturen für Arbeit nichts im Wege.
Erfolge bei der tatsächlichen und nicht nur geschönten Arbeitslosenquote?!?
Nichts zu finden!

20.12.2012
10:10
Unberechtigte Kritik!
von Klug99 | #4

Ja klar Herr Einenkel, will der "blöde" Opel nicht zahlen, dann soll die "blöde" Sozialgemeinschaft gefälligst zahlen!? Regeln Sie ihre Opel-Probleme und -Tarife gefälligst mit Ihrem Arbeitgeber und freuen Sie sich, dass unsere Arbeitsagentur weitsicht zeigt!

1 Antwort
Arbeitsagentur sorgt sich wegen Opel-Aus um das Ruhrgebiet
von wkah | #4-1

Muss man ihren Beitrag verstehen ?

20.12.2012
09:32
Vermittlungsquote von 70 Prozent für die Opelaner
von Cagliostro | #3

Jo, jo dat. Die Leute vom Arbeiteramt haben auch prophezeit, dass die "Schleckerfrauen" superschnell in den Arbeitsmarkt integriert werden. Na ja, da war wohl die Glaskugel beschlagen. Von Seiten der BA werden sicherlich wieder Bewerbungstraining oder tolle Vermittlungsmaßnahmen angeboten, in denen die Opelaner alle 4 Wochen einmal für 30 Minuten erscheinen müssen. So wird wenigstens die Alo Quote künstlich niegrig gehalten. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie ein langjähriger Mitarbeiter aus der Fertigung im Gesundheitswesen arbeiten soll, auch die vielen Stellenangebote bei der Bahn, passend füe Ex Opelaner habe ich noch nicht gesehen. Ich will nicht schwarzmalen, aber die Aussagen der BA Sprücheklopfer sind übelst.
Leider wird´s so kommen, dass die Opelaner zukünftig für weniger Geld, weiter fahren müssen.

Frohe Weihnachten

20.12.2012
09:30
Arbeitsagentur sorgt sich wegen Opel-Aus um das Ruhrgebiet
von GrafEngelbert | #2

@1: Ein sehr wertvoller Beitrag ihrerseits. Opelaner sind auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt schlicht kaum vermittelbar ob ihrer hohen Erwartungshaltung was Gehalt und Arbeitsbedingungen angeht.

Allerdings sollte auch die Arbeitsagentur ihre Hausaufgaben machen. Viele Arbeitsvermittler werden dort nach zweijähriger Befristung nicht verlängert sondern durch neues Personal ersetzt. Das geht nun schon seit Jahren so, Effizienz sieht sicher anders aus. Zudem gibt es zu wenig Mitarbeiter mit einschlägigem Migrationshintergrund. Da sind andere Behörden schon weiter...

20.12.2012
09:01
Steht nicht die Arbeitsagentur ....
von hamicha | #1

Bochum neben Essen häufig in den Negativ-Schlagzeilen ?
Und jetzt schon wieder....

Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos