Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Arbeitsmarkt

Arbeitsagentur sorgt sich wegen Opel-Aus um das Ruhrgebiet

19.12.2012 | 19:55 Uhr
Arbeitsagentur warnt vor Risiken im Revier durch Opel-Aus.Foto: Ingo Otto

Düsseldorf/Bochum.   Die Schließung des Opel-Werks in Bochum hätte auch Folgen für den gesamten Arbeitsmarkt in der Region. Bochums Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel ist sauer auf den Bochumer Arbeitsagentur-Chef Luidger Wolterhoff. Die von ihm versprochene Vermittlungsquote sei falsch.

Das Ruhrgebiet bleibt das Sorgenkind für den Arbeitsmarkt in NRW. Die Bundesagentur für Arbeit rechnet für 2013 insgesamt mit stabilen Arbeitslosenzahlen. Doch Christiane Schönefeld, Chefin der NRW-Arbeitsagentur, warnt vor Risiken im Revier, etwa durch das von GM beschlossene Aus für das Opel-Werk in Bochum 2016.

„Im nächsten Jahr werden wir das noch nicht spüren, aber langfristig müssen sich 3000 Menschen neu orientieren.“ Das werde auch für Zulieferer sowie in der Gastronomie und im Handel der Region spürbar werden, sagte Schönefeld, „das macht uns schon jetzt Sorge“.

Die Hälfte der Opelaner wohnt in Bochum

Knapp die Hälfte der Opelaner wohnt in Bochum, die anderen verteilen sich übers ganze Ruhrgebiet. Luidger Wolterhoff, Leiter der Arbeitsagentur Bochum, sieht in der Zeitspanne von vier Jahren eine Chance, vielen Menschen helfen zu können. Dafür benötige man aber einen Zeitplan. „Je eher wir wissen, was im Werk wann passiert, desto besser können wir helfen“, sagte er dieser Zeitung. Man sei deshalb laufend mit Opel im Gespräch.

Opel-Aus im Jahr 2016

Betriebsratschef Rainer Einenkel kritisierte solche Äußerungen. Die von Wolterhoff versprochene Vermittlungsquote von 70 Prozent für die Opelaner sei „unseriös und falsch“, erklärte er. Die Arbeitsagentur solle lieber dafür sorgen, dass Arbeitsplätze erhalten bleiben. Wolterhoff sagte, er habe die Quote allgemein für den Erfolg von Transfergesellschaften genannt, nicht für Opel.

Stefan Schulte

Kommentare
20.12.2012
13:42
Heiliger Rettungsschirm
von wohlzufrieden | #6

Die Arbeitsagentur macht sich Sorgen? Ja, haben denn die nicht genug Schrittzähler gekauft? Und wenn alles nicht hilft, wird die heilige Sissiuschi...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Energiekonzern Eon zieht von Düsseldorf nach Essen
Eon
Das Unternehmen Eon konzentriert seine Geschäfte künftig auf den Standort Essen. Die neue Tochtergesellschaft Uniper wird in Düsseldorf angesiedelt.
Abercrombie & Fitch schafft Oben-ohne-Models ab
Modekette
Sie waren ein Markenzeichen, das aus der Zeit gefallen ist. Die Modekette Abercrombie & Fitch will künftig auf seine Oben-ohne-Models verzichten.
Griechenland: Tsipras steht zu Finanzminister Varoufakis
Griechenland
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat Finanzminister Varoufakis das Vertrauen ausgesprochen. Dafür muss ein Varoufakis-Vertrauter gehen.
Postbank sichert Beschäftigten Kündigungsschutz bis 2017 zu
Postbank
Der Tarifstreit zwischen Angestellten und Postbank ist vorerst beendet: Das Geldinstitut sichert den Mitarbeitern Kündigungsschutz bis 2017 zu.
Tarifverhandlungen für den NRW-Einzelhandel gestartet
Handel
Für 700.000 NRW-Beschäftigte sind am Montag die Verhandlungen auf mehr Lohn gestartet: Nach zwei Jahren geht der Einzelhandel in eine neue Tarifrunde.
article
7411305
Arbeitsagentur sorgt sich wegen Opel-Aus um das Ruhrgebiet
Arbeitsagentur sorgt sich wegen Opel-Aus um das Ruhrgebiet
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/arbeitsagentur-sorgt-sich-um-das-ruhrgebiet-id7411305.html
2012-12-19 19:55
Opel, Bochum,Betrieb,Unternehmen,General Motor,Auto,Arbeitagentur
Wirtschaft