Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Arbeitsmarkt

Arbeitsagentur sorgt sich wegen Opel-Aus um das Ruhrgebiet

19.12.2012 | 19:55 Uhr
Arbeitsagentur warnt vor Risiken im Revier durch Opel-Aus.Foto: Ingo Otto

Düsseldorf/Bochum.   Die Schließung des Opel-Werks in Bochum hätte auch Folgen für den gesamten Arbeitsmarkt in der Region. Bochums Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel ist sauer auf den Bochumer Arbeitsagentur-Chef Luidger Wolterhoff. Die von ihm versprochene Vermittlungsquote sei falsch.

Das Ruhrgebiet bleibt das Sorgenkind für den Arbeitsmarkt in NRW. Die Bundesagentur für Arbeit rechnet für 2013 insgesamt mit stabilen Arbeitslosenzahlen. Doch Christiane Schönefeld, Chefin der NRW-Arbeitsagentur, warnt vor Risiken im Revier, etwa durch das von GM beschlossene Aus für das Opel-Werk in Bochum 2016.

„Im nächsten Jahr werden wir das noch nicht spüren, aber langfristig müssen sich 3000 Menschen neu orientieren.“ Das werde auch für Zulieferer sowie in der Gastronomie und im Handel der Region spürbar werden, sagte Schönefeld, „das macht uns schon jetzt Sorge“.

Die Hälfte der Opelaner wohnt in Bochum

Knapp die Hälfte der Opelaner wohnt in Bochum, die anderen verteilen sich übers ganze Ruhrgebiet. Luidger Wolterhoff, Leiter der Arbeitsagentur Bochum, sieht in der Zeitspanne von vier Jahren eine Chance, vielen Menschen helfen zu können. Dafür benötige man aber einen Zeitplan. „Je eher wir wissen, was im Werk wann passiert, desto besser können wir helfen“, sagte er dieser Zeitung. Man sei deshalb laufend mit Opel im Gespräch.

Opel-Aus im Jahr 2016

Betriebsratschef Rainer Einenkel kritisierte solche Äußerungen. Die von Wolterhoff versprochene Vermittlungsquote von 70 Prozent für die Opelaner sei „unseriös und falsch“, erklärte er. Die Arbeitsagentur solle lieber dafür sorgen, dass Arbeitsplätze erhalten bleiben. Wolterhoff sagte, er habe die Quote allgemein für den Erfolg von Transfergesellschaften genannt, nicht für Opel.

Stefan Schulte

Kommentare
20.12.2012
13:42
Heiliger Rettungsschirm
von wohlzufrieden | #6

Die Arbeitsagentur macht sich Sorgen? Ja, haben denn die nicht genug Schrittzähler gekauft? Und wenn alles nicht hilft, wird die heilige Sissiuschi...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Barzahlung begrenzen? Krimalbeamte loben Walter-Borjans
Schwarzgeld
NRW-Finanzminister Walter-Borjans regt ein Limit fürs Bezahlen mit Bargeld an. Dafür bekommt er Lob aus Reihen der Polizei.
Kölner Pansch-Skandal erschüttert sauerländer Bier-Szene
Panscher
Kölner Getränkehändler soll Fässer umgefüllt haben. Westheimer Brauerei aus dem Hochsauerland ist seit sechs Jahren Lieferant.
Zu diesen Uhrzeiten erhöhen Tankstellen ihre Preise
Spritpreise
Der Automobilclub ADAC untersuchte die Strategien der fünf großen Anbieter in Deutschland. Autofahrer können vor allem in den Abendstunden sparen.
Post und Verdi hoffen bei Gesprächen auf Ende des Streiks
Post-Streik
Seit fast vier Wochen wird bei der Post gestreikt. Briefkästen bleiben leer, Pakete kommen nicht an. Jetzt wird in dem Tarifstreit wieder verhandelt.
Geldautomaten in Griechenland gehen kleine Banknoten aus
Griechenland
Seit Montag dürfen griechische Bürger nur 60 Euro pro Tag abheben. Viele Geldautomaten gaben am Freitag aber nur noch 50-Euro-Scheine aus.
article
7411305
Arbeitsagentur sorgt sich wegen Opel-Aus um das Ruhrgebiet
Arbeitsagentur sorgt sich wegen Opel-Aus um das Ruhrgebiet
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/arbeitsagentur-sorgt-sich-um-das-ruhrgebiet-id7411305.html
2012-12-19 19:55
Opel, Bochum,Betrieb,Unternehmen,General Motor,Auto,Arbeitagentur
Wirtschaft