Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Arbeitsmarkt

Arbeitgeber stellen immer öfter nur befristet ein - Trendwende?

29.05.2012 | 10:46 Uhr
Arbeitgeber stellen immer öfter nur befristet ein - Trendwende?
Auf dem Arbeitsmarkt könnte sich eine Trendwende andeuten. Unternehmen würden junge Arbeitskräfte wieder öfter unbefristet einstellen.Foto: Bögeholz/WAZ FotoPool

Nürnberg.   Am deutschen Arbeitsmarkt könnte sich einen Trendwende andeuten. Laut einer Studie ist der Anteil der Befristungen bei Neueinstellungen im Jahr 2011 erstmals seit Jahren wieder gesunken. Allerdings bezog sich das nur auf eine bestimmte Altersgruppe, heißt es in einem Medienbericht am Dienstag.

Die deutschen Arbeitgeber stellen junge Menschen wieder seltener nur befristet an. Der Anteil der Befristungen an den Neueinstellungen sei von 57 Prozent im Jahr 2010 auf 41 Prozent im Jahr 2011 gesunken, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" vom Dienstag unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linkspartei im Bundestag. Auch insgesamt sei der Trend positiv: Über alle Altersgruppen hinweg sei der Anteil befristeter Neuverträge von 49 auf 46 Prozent gesunken.

Die Zahlen gehen demnach auf Erkenntnisse des Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg zurück. In einigen Regionen und einigen Branchen zeichne sich ein Fachkräftemangel ab, sagte IAB-Forscherin Martina Rebien der "SZ". Die Betriebe setzten daher wieder verstärkt darauf, "qualifiziertes Personal zu gewinnen und weniger zögerlich einzustellen". "Es ist denkbar, dass auch deshalb weniger befristet wird", sagte Rebien.

Langfristig allerdings bleibe unter dem Strich ein Anstieg der befristeten Beschäftigung: Von 2000 bis 2011 stieg die Zahl entsprechender Verträge in allen Altersgruppen demnach von 32 auf 46 Prozent. (dapd)


Kommentare
30.05.2012
14:34
Arbeitgeber stellen immer öfter nur befristet ein - Trendwende?
von TVtotal | #1

Dazu passt die Meldung von der Bundesagentur für Arbeit das vor allen Dingen bei Zeitarbeitsfirmen Personalmangel herrscht....

Aus dem Ressort
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Amazon kontert Finanzspritze für Online-Händler Flipkart
Online-Händler
Mit einer Finanzspritze von zwei Milliarden Dollar will Gründer und Chef Jeff Bezos dem Amazon-Team in Indien ermöglichen "weiterhin groß zu denken". Mit der Aktion antwortet er auf die Investition von einer Milliarde Dollar, die der größte indische Online-Händler Flipkart erhalten hatte.
MAN-Chef steht hinter Sanktionen gegen Russland
Wirtschaftssanktionen
Obwohl MAN die wirtschaftliche Talfahrt in Russland zu spüren bekommt, hält MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen die Sanktionen für notwendig. Von den Sanktionen ist die VW-Tochter aber nicht direkt betroffen. Derzeit macht der Konzern weniger als fünf Prozent seiner Umsätze in Russland.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?