Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Arbeitsmarkt

Arbeitgeber stellen immer öfter nur befristet ein - Trendwende?

29.05.2012 | 10:46 Uhr
Arbeitgeber stellen immer öfter nur befristet ein - Trendwende?
Auf dem Arbeitsmarkt könnte sich eine Trendwende andeuten. Unternehmen würden junge Arbeitskräfte wieder öfter unbefristet einstellen.Foto: Bögeholz/WAZ FotoPool

Nürnberg.   Am deutschen Arbeitsmarkt könnte sich einen Trendwende andeuten. Laut einer Studie ist der Anteil der Befristungen bei Neueinstellungen im Jahr 2011 erstmals seit Jahren wieder gesunken. Allerdings bezog sich das nur auf eine bestimmte Altersgruppe, heißt es in einem Medienbericht am Dienstag.

Die deutschen Arbeitgeber stellen junge Menschen wieder seltener nur befristet an. Der Anteil der Befristungen an den Neueinstellungen sei von 57 Prozent im Jahr 2010 auf 41 Prozent im Jahr 2011 gesunken, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" vom Dienstag unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linkspartei im Bundestag. Auch insgesamt sei der Trend positiv: Über alle Altersgruppen hinweg sei der Anteil befristeter Neuverträge von 49 auf 46 Prozent gesunken.

Die Zahlen gehen demnach auf Erkenntnisse des Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg zurück. In einigen Regionen und einigen Branchen zeichne sich ein Fachkräftemangel ab, sagte IAB-Forscherin Martina Rebien der "SZ". Die Betriebe setzten daher wieder verstärkt darauf, "qualifiziertes Personal zu gewinnen und weniger zögerlich einzustellen". "Es ist denkbar, dass auch deshalb weniger befristet wird", sagte Rebien.

Langfristig allerdings bleibe unter dem Strich ein Anstieg der befristeten Beschäftigung: Von 2000 bis 2011 stieg die Zahl entsprechender Verträge in allen Altersgruppen demnach von 32 auf 46 Prozent. (dapd)


Kommentare
30.05.2012
14:34
Arbeitgeber stellen immer öfter nur befristet ein - Trendwende?
von TVtotal | #1

Dazu passt die Meldung von der Bundesagentur für Arbeit das vor allen Dingen bei Zeitarbeitsfirmen Personalmangel herrscht....

Aus dem Ressort
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?