Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Arbeitskosten

Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer

26.03.2013 | 17:15 Uhr
Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer
Die Kosten für Arbeit in Deutschland sind in den vergangenen beiden Jahren stärker gestiegen als im EU-Schnitt. Foto: dapd

Berlin/Wiesbaden.  Nach Jahren der Lohnzurückhaltung sind die Arbeitskosten in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren gestiegen. Knapp ein Drittel mehr als im EU-Durchschnitt kostet eine Stunde Arbeit hierzulande. Im Vergleich mit anderen westeuropäischen Staaten liegt Deutschland damit im Mittelfeld, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Wie viel Geld können und sollen Unternehmen für Arbeit ausgeben? Seit jeher streiten darüber Arbeitgeber und Mitarbeiter. In Deutschland hinkten bis 2010 viele Jahre lang Lohnentwicklung und Arbeitskosten deutlich hinter den meisten anderen europäischen Staaten hinterher - das trug auch einen wichtigen Teil zur Wettbewerbsfähigkeit bei. Doch Arbeit wird in Deutschland spürbar teurer. In den vergangenen beiden Jahren sind die Arbeitskosten in der Privatwirtschaft kräftiger gestiegen als im EU-Schnitt - erstmals seit Beginn der statistischen Zeitreihe im Jahr 2001.

Gut so, finden die einen - und hoffen, dass es noch ein Weilchen so weitergeht. Vorsicht, warnen andere Experten. Sie sorgen sich um die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland - und um Arbeitsplätze.

Nach Abzug der Inflation ein Plus von 0,5 Prozent

Für viele Arbeitnehmer ist das Plus bei den Arbeitskosten im vergangenen Jahr zunächst eine gute Nachricht: "Die gestiegenen Arbeitskosten spiegeln die gestiegenen Löhne und Gehälter wider", sagt der Leiter des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, Reinhard Bispinck. "Es steht zu hoffen, dass dieser Trend sich fortsetzt und verstärkt."

Nach einer längeren Flaute war 2012 das dritte Jahr in Folge mit einem Reallohnplus für die Arbeitnehmer - nach Abzug der Inflation blieb Berechnungen des Statistischen Bundesamtes zufolge ein Plus von 0,5 Prozent pro Kopf. "Das ist nicht überragend viel, aber immerhin ein Zuwachs", sagt Bispinck.

Der Arbeitskostenexperte Christoph Schröder vom arbeitgebernahen IW Köln erklärt den Anstieg der Arbeitskosten zum einen mit höheren Tarifabschlüssen 2011 und 2012 als in den Jahren zuvor. "Zum anderen werden die Arbeitskräfte in Deutschland knapp", sagt der Experte. "Der Verhandlungsspielraum auf Arbeitnehmerseite wird größer, weil die Unternehmen mehr dafür tun müssen, gute Arbeitskräfte zu bekommen."

"Exportmodell hat krisenverschärfend gewirkt"

Er warnt vor den möglichen Folgen steigender Arbeitskosten. "Die Unternehmen müssen aufpassen, dass sie nicht an Wettbewerbsfähigkeit verlieren." Die Lohnstückkosten in der deutschen Industrie liegen seinen Angaben zufolge ein Siebtel höher als noch 2007. "Höhere Arbeitskosten belasten die Unternehmen und müssen mit höherer Produktivität wettgemacht werden. Wenn die Produktivität nicht ausgebaut werden kann, stehen Arbeitsplätze auf dem Spiel."

Bruttoinlandsprodukt
Deutsche Wirtschaft schrumpfte zum Jahresende deutlich

Die deutsche Wirtschaft hat im Schlussquartal 2012 einen kräftigen Dämpfer bekommen. Das Bruttoinlandsprodukt sank im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. In den ersten drei Quartalen 2012 war die deutsche Wirtschaft noch jeweils gewachsen.

Tarifexperte Bispinck sieht keine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, der Anstieg der Arbeitskosten sei durch eine sehr hohe Produktivität gedeckelt. "Sie hat sich in den letzten zehn Jahren verbessert - allerdings zum Preis einer sehr gedämpften Binnenentwicklung", sagt Bispinck. Diese gelte es nun weiter zu stärken. "Wir sind darauf angewiesen, dass wir ein reales Plus bei Löhnen und Gehältern haben und stärker balanciertes Wachstum. Bei den staatlichen Haushalten soll konsolidiert werden, Unternehmen sind zurückhaltender mit Investitionen, da ist es besonders wichtig, dass die private Nachfrage wächst."

Er kritisiert, Deutschland habe wegen des starken Exportüberschusses stark auf Kosten seiner Nachbarn gelebt. "Das Exportmodell hat krisenverschärfend gewirkt", sagt Bispinck. "Wenn wir diesen Trend stoppen oder sogar umkehren würden, wäre das für die wirtschaftliche Entwicklung in Europa sehr sinnvoll. Es würde den Krisenländern helfen, schneller wieder auf die Beine zu kommen."

In Ländern wie Italien oder Spanien legten die Arbeitskosten in der Privatwirtschaft 2012 deutlich schwächer zu als in Deutschland - im Vergleich stieg ihre Wettbewerbsfähigkeit. Für Griechenland rechnen die Statistiker sogar mit einem Rückgang der Arbeitskosten um rund 7 Prozent.

Wie sich die Arbeitskosten in Deutschland weiter entwickeln werden, hängt stark von den noch anstehenden Tarifrunden ab. Die wichtige Metall-Tarifrunde hat gerade erst begonnen, auch im Einzelhandel steht in diesem Jahr ein Abschluss an.



Kommentare
27.03.2013
13:57
Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer
von fogfog | #6

kein wunder wenn aufsichtsräte und vorstände vergütungssprünge von 40-50 % machen.

27.03.2013
10:12
Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer
von hollyman | #5

Hohe Kosten und der Arbeitnehmer merkt nix in der Geldbörse. Und nun kommt auch raus, das der Zuzug aus Südosteuropa, Scheinselbstständige die zb auf dem Bau arbeiten, die Löhne drücken weil ordentliche Arbeitgeber da nicht mithalten können.
Die Wirtschaft sagt der (Europa-) Politik schon wie die aggieren müssen...und die SPD labert schon über die Agenda 2020.

26.03.2013
22:32
Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer
von Karlot | #4

Es kommt nicht auf den Stundenlohn an sondern auf die Stundenproduktivität.
Ein Vergleich der Bruttostundenlöhne ist also gar kein Vergleich sondern dient nur der Arbeitgeberpropaganda.


Maßgeblich sind die Lohnstückkosten.

Deutschland ist das Land mit den geringsten Lohnstückkostensteigerungen der letzten 13 Jahre!
Seit 2000 stiegen sie nur um 0,8 Prozent

Zum Vergleich:
Frankreich +2,0 Prozent
Großbritannien +2,5 Prozent

Die Analyse der Arbeitskosten allein erlaubt keine Aussage über die preisliche Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft.
In Deutschland haben sich die Lohnstückkosten deutlich unterdurchschnittlich entwickelt.
Der Arbeitskostenexperte Christoph Schröder jammert auf hohem Niveau und negiert natürlich als Sprecher der Arbeitgeber die insgesamt kontraproduktive Rolle Deutschlands im Prozess des innereuropäischen Handel.
Ginge es nach dem IW Köln müsste Deutschland alle europäischen Partner niederkonkurrieren.

1 Antwort
Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer
von wimmel | #4-1

Genau so ist es, dass wird aber von zig Gutachtern und Verbänden solange zerredet, aufgegliedert und in Einzelteile zerlegt, bis sich jeder seinen für Ihn vorteilhaften Teil herausziehen kann.
Das ist mit allen Dingen so, dank Statistiken und deren Auslegung !


26.03.2013
21:35
Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer
von ferdi23 | #3

Wenn man sich den Lohnkostenvergleich in Europa ansieht, kann man nur feststellen, dass die prosperierenden Länder alle im oberden Kostendrittel angesiedelt sind. Also stimmt das Gejammere von Hundt und anderen Pseudofachleuten nicht, dass die Lohnkosten den wirtschaftlichen Erfolg verhindern können.

26.03.2013
18:29
Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer - die Erde ist eine Scheibe !
von steckritzel | #2

Ja, das lässt sich nicht von der Hand weisen.
Herr Martin Winterkorn verdiente im letzten Jahr 14,5 Millionen Euro,
Dieter Zeschke nur 8,2 Millionen Euro im Jahr und die Liste der Millionen pro Jahr Verdiener ist verdammt lang!
Selbst ein Schlosser mit Facharbeiterbrief und Berufserfahrung bekommt heute schon
12,25 Euro die Stunde !!!
Wo soll das noch hinführen?
Es soll sogar Putzfrauen geben, die bekommen von ihrer Leihfirma schon 5,35 Euro Stundenlohn !
Die hohen Löhne haben dazu geführt, das unser Wohlstand gestiegen ist und das hat wiederum dazu geführt, dass ihn die meisten Menschen garnicht mehr erreichen.

2 Antworten
Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer
von GregoryHouse | #2-1

So isses!

Arbeit in Deutschland wird spürbar teurer
von IIDottore | #2-2

Sie sind großartig !!! :-D

26.03.2013
17:46
Wechselwirkung
von wohlzufrieden | #1

Arbeit wird immer teurer. Dafür werden die Arbeiter immer billiger...

Aus dem Ressort
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahl weiter sinken
Quoten
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober um 75.000 auf 2.733.000 gesunken. Das sind 68.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent.
IBM und Twitter werden Partner in der Datenanalyse
Analyse-Software
IBM und Twitter punkteten zuletzt eher selten mit Erfolgsmeldungen. Das Computer-Urgestein tut sich schwer, sein Geschäftsmodell zu modernisieren, und der Kurznachrichtendienst kämpft damit, Geld zu verdienen. Jetzt tun sie sich mit einem Firmen-Angebot zusammen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?