Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Tablet-PC

Apple zahlt Millionen im „iPad“-Namensstreit mit China

02.07.2012 | 10:41 Uhr
Apple hat zugestimmt, dem chinesischen Unternehmen Proview Technology 60 Millionen Dollar zu zahlen und damit den Streit um die Nutzung des Namens "iPad" in China aus der Welt zu schaffen.Foto: Carlos Barria/Files

Peking.   Einigung im Streit um die Nutzung des Namens „iPad“ in China: Apple hat zugestimmt, dem chinesischen Unternehmen Proview Technology 60 Millionen Dollar zu zahlen und damit den Streit aus der Welt zu schaffen.

Mit einer Millionenzahlung hat der US-Technologiekonzern Apple einen Streit um die Nutzung des Namens „iPad“ in China beigelegt. Wie ein Gericht in der südlichen Provinz Guangdong am Montag mitteilte, einigten sich die Kalifornier mit dem chinesischen Unternehmen Shenzhen Proview Technology auf einen Vergleich. Mit der Überweisung von 60 Millionen Dollar (47,4 Millionen Euro) werde die jahrelange juristische Auseinandersetzung beendet. Für Apple ist damit eine potenzielle Hürde zur Einführung der neusten Version seines Tablet-Computers aus dem Weg geräumt.

Das finanziell angeschlagene chinesische Unternehmen hatte nach eigenen Angaben auf eine weit höhere Zahlung gehofft. Dennoch erklärte Proview-Anwalt Xie Xianghui, das Ergebnis sei für beide Seiten akzeptabel. Marktbeobachter werten die Einigung aber vor allem als Erfolg für Apple.

Streit seit 2009

Ein Datum für den Verkaufsstart des neuen iPad 3 in China hat das Unternehmen noch nicht bekannt gegeben. Die Zulassung des Geräts durch die Behörden liegt aber seit Mai vor - und die Erlöse aus dem Verkauf des Tablet-Computers in dem für Apple wichtigsten Wachstumsmarkt dürften die Zahlung an Proview um ein Vielfaches übertreffen.

Video
Nach den Smartphones bläst Google nun auch auf dem Wachstumsmarkt der Tablet-Computer zum Angriff. Am Mittwoch präsentierte der US-Internetriese seinen "Nexus 7", einen Sieben-Zoll-Tablet-PC zum Kampfpreis von 199 Dollar.

Der juristische Streit geht auf das Jahr 2009 zurück. Apple kaufte damals für mehrere asiatische Länder die Rechte an dem Namen „iPad“ von der taiwanischen Zweiggesellschaft Proview Taipeh. Die chinesische Tochter der in Hongkong ansässigen Proview International Holding hatte den Markennamen nach eigenen Angaben aber bereits im Jahr 2001 eintragen lassen. Im vergangenen Dezember entschied ein Gericht, dass die Übertragung der Namensrechte aus dem Jahr 2009 für China nicht gültig sei. Apple legte Berufung ein, der Verkauf des iPads wurde dennoch in Teilen des Landes zunächst gestoppt. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Energieversorger Steag klagt gegen Spanien
Steag
Beim Essener Kraftwerkskonzern Steag kriselt das bislang ertragsstarke Auslandsgeschäft. Doch die Übernahme durch Stadtwerke aus finanzschwachen Kommunen des Ruhrgebiets erhält den Segen der Behörden.
Twitter begeistert Börsianer mit großem Nutzerwachstum
Kurznachrichten
Seit dem Börsengang von Twitter im November stellen sich Anleger die Frage: Wächst der Kurznachrichtendienst schnell genug? Lange konnte es Twitter den Anlegern nicht recht machen. Die neuesten Zahlen aber verzückten die Börsianer.
Wie NRW tausende Mini- in Vollzeitjobs umwandeln will
Arbeitsmarkt
Zwei Jahre lang wurden 2000 Minijobber in vier Städten gefördert. Nun wurden ihre Jobs in Vollzeitstellen umgewandelt. Arbeitsminister Guntram Schneider wertete das 300 000 Euro teure Projekt als Erfolg.
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
Karstadt-Insolvenzverwaltung verteidigt Verkauf an Berggruen
Insolvenz
Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hat Karstadt vor vier Jahren praktisch verschenkt. Görg überließ dem Milliardär Berggruen die Warenhauskette für einen Euro – ohne einen Vertrag mit klaren Investitionszusagen. Daher muss sich Görg nun kritische Fragen gefallen lassen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?