Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Entwicklerkonferenz

Apple will neues Betriebssystem für iPhone und iPad vorstellen

11.06.2012 | 11:22 Uhr
Apple will neues Betriebssystem für iPhone und iPad vorstellen
Am Montag startet Apples jährliche Entwicklerkonferenz WWDC. Es wird erwartet, dass Tim Cook dabei eine neue Software für iPhone und iPad vorstellt.Foto: afp

New York.  Auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC wird Apple am Montag voraussichtlich das neue Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod Touch vorstellen. Welche Funktionen "iOS 6" haben soll und wann es auf den Markt kommen wird, ist noch unklar. Fachleute rätseln außerdem über Apples Fernseh-Pläne.

Mit der Vorstellung von Neuerungen aus dem eigenen Konzern dürfte Apple-Chef Tim Cook aller Voraussicht nach am Montag die jährliche Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco eröffnen. Erwartet wird unter anderem die Präsentation einer neuen Software für das iPhone, aber möglicherweise auch neue Hardware für Macs.

So kündigten Transparente am Tagungsort in Kalifornien bereits am Freitag neue Software für iPhone, iPad und den iPod Touch an, auf denen vom "iOS 6" zu lesen war. Unklar ist allerdings bislang, welche neue Funktionen das Programm haben wird und wann es auf den Markt kommt.

Das größte Rätsel aber bleiben die Ambitionen Apples in Sachen Fernsehen. So hatte der verstorbene Unternehmensgründer Steve Jobs seinem Biografen Walter Isaacson erzählt, er wolle das Fernsehen erneuern. Seitdem ranken sich zahlreiche Spekulationen um die Pläne des Unternehmens. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?