Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Tablet-PC

Apple schrumpft das iPad – und schließt zur Konkurrenz auf

23.10.2012 | 21:01 Uhr

San José.   Bis vor kurzem hatte der US-Elektronikhersteller Apple eine geschrumpfte Version seines Tablet-Computers iPad noch ausgeschlossen. Zu klein, zu unhandlich, argumentierte der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs damals. Jetzt ist alles anders: Am 2. November soll das iPad mini auf den Markt kommen.

Steve Jobs war kompromisslos. Ein kleiner Tablet-Computer, dafür gebe es keinen Markt, hatte der verstorbene Gründer des US-Elektronikkonzerns Apple vor zwei Jahren einmal gesagt. Zu klein der Bildschirm, zu unhandlich das Gerät: Jobs empfahl, Schmirgelpapier dazuzulegen, damit die Nutzer auch gleich ihre Finger verkleinern könnten. Sein Nachfolger Tim Cook ist da pragmatischer. Er will Google, Amazon und Samsung nicht das Feld überlassen. Sein Marketing-Chef Phil Schiller stellte am Dienstagabend im kalifornischen San José eine Sieben-Zoll-Variante des Tablet-PC iPad vor.

Um genau zu sein, ist der Bildschirm des iPad mini, wie Apple das Gerät taufte, sogar 7,9 Zoll groß: Und glaubt man Schiller, hat das neue Mini-Tablet der Konkurrenz in Gestalt des Google Nexus 7 einiges voraus. Das ist natürlich Marketing-Sprech. Trotzdem geht Apple bei seinem neuesten Spross eigene Wege. Wie schon beim großen iPad, halten die Kalifornier auch beim iPad mini am 4:3-Format fest. Die Konkurrenz setzt stattdessen auf Breitbild-Displays.

LTE-Variante des iPad mini ab 459 Euro

Das Mini-iPad bekommt den Mobilfunkstandard LTE spendiert, wie schon zuvor das neue Apple-Handy iPhone 5. Mit LTE sind unterwegs deutlich höhere Bandbreiten als im UMTS-Netz möglich. Das iPad mini, das es übrigens in schwarz und weiß geben wird, startet in Deutschland bei 329 Euro. Dafür gibt es 16 Gigabyte Speicherplatz. Das Gerät funktioniert allerdings nur in Drahtlosnetzwerken (W-Lan). Die LTE-Variante gibt es ab 459 Euro. Das iPad mini soll ab 2. November zu haben sein. Außerdem spendiert Apple dem „normalen“ iPad eine Frischzellenkur: Schnellere Chips, LTE und die neue Lightning-Schnittstelle werden in Version 4 des erfolgreichsten Tablet-Computers der Welt Standard sein.

Apples Entscheidung für ein Gerät in der Sieben-Zoll-Klasse ist nur folgerichtig: Denn Konkurrent Samsung überzeugte schon vor zwei Jahren mit der ersten Generation des „Galaxy Tab“, das locker in die Innentasche eines Jacketts passte. Der weltgrößte Online-Versandhändler Amazon landete mit dem „Kindle Fire“ in den USA einen Verkaufshit. Dort kostet das Gerät gerade einmal 199 Dollar, ab Donnerstag soll das Gerät auch in Deutschland verfügbar sein. Die kleinste Version kostet 159 Euro, die Version mit hochauflösendem Bildschirm ist für 199 Euro zu haben.

Auch Google und Samsung haben Sieben-Zöller

Und Google präsentierte in diesem Jahr das „Nexus 7“, ein Tablet, das allerdings nur mit W-Lan auskommen muss, dafür auch nur 199 Euro kostet. Eine Variante mit Mobilfunk-Chip soll allerdings in der Mache sein. Der koreanische Elektronikriese Samsung hat auch ein Sieben-Zoll-Tablet im Angebot: Das „Galaxy Tab 2 7.0“ kommt mit Googles Betriebssystem Android 4.0, mit UMTS-Mobilfunk und W-Lan daher und ist mittlerweile für einen Straßenpreis von rund 320 Euro zu haben.

Das ist das neue iPhone

Viel entscheidender als die technischen Daten sind aber die Maße der Mini-Tablets. Denn große Tablet-Computer mit Zehn-Zoll-Bildschirm passen weder in eine Damenhandtasche noch in die Innentasche eines Herren-Jacketts, Sieben-Zöller dagegen schon – für unterwegs die schlauere Wahl. Und E-Books lesen sich auf den leichten Geräten im Taschenbuch-Format auch entspannter...

Sven Frohwein



Kommentare
Aus dem Ressort
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?