Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Tablet-PC

Apple schrumpft das iPad – und schließt zur Konkurrenz auf

23.10.2012 | 21:01 Uhr

San José.   Bis vor kurzem hatte der US-Elektronikhersteller Apple eine geschrumpfte Version seines Tablet-Computers iPad noch ausgeschlossen. Zu klein, zu unhandlich, argumentierte der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs damals. Jetzt ist alles anders: Am 2. November soll das iPad mini auf den Markt kommen.

Steve Jobs war kompromisslos. Ein kleiner Tablet-Computer, dafür gebe es keinen Markt, hatte der verstorbene Gründer des US-Elektronikkonzerns Apple vor zwei Jahren einmal gesagt. Zu klein der Bildschirm, zu unhandlich das Gerät: Jobs empfahl, Schmirgelpapier dazuzulegen, damit die Nutzer auch gleich ihre Finger verkleinern könnten. Sein Nachfolger Tim Cook ist da pragmatischer. Er will Google, Amazon und Samsung nicht das Feld überlassen. Sein Marketing-Chef Phil Schiller stellte am Dienstagabend im kalifornischen San José eine Sieben-Zoll-Variante des Tablet-PC iPad vor.

Um genau zu sein, ist der Bildschirm des iPad mini, wie Apple das Gerät taufte, sogar 7,9 Zoll groß: Und glaubt man Schiller, hat das neue Mini-Tablet der Konkurrenz in Gestalt des Google Nexus 7 einiges voraus. Das ist natürlich Marketing-Sprech. Trotzdem geht Apple bei seinem neuesten Spross eigene Wege. Wie schon beim großen iPad, halten die Kalifornier auch beim iPad mini am 4:3-Format fest. Die Konkurrenz setzt stattdessen auf Breitbild-Displays.

LTE-Variante des iPad mini ab 459 Euro

Das Mini-iPad bekommt den Mobilfunkstandard LTE spendiert, wie schon zuvor das neue Apple-Handy iPhone 5. Mit LTE sind unterwegs deutlich höhere Bandbreiten als im UMTS-Netz möglich. Das iPad mini, das es übrigens in schwarz und weiß geben wird, startet in Deutschland bei 329 Euro. Dafür gibt es 16 Gigabyte Speicherplatz. Das Gerät funktioniert allerdings nur in Drahtlosnetzwerken (W-Lan). Die LTE-Variante gibt es ab 459 Euro. Das iPad mini soll ab 2. November zu haben sein. Außerdem spendiert Apple dem „normalen“ iPad eine Frischzellenkur: Schnellere Chips, LTE und die neue Lightning-Schnittstelle werden in Version 4 des erfolgreichsten Tablet-Computers der Welt Standard sein.

Apples Entscheidung für ein Gerät in der Sieben-Zoll-Klasse ist nur folgerichtig: Denn Konkurrent Samsung überzeugte schon vor zwei Jahren mit der ersten Generation des „Galaxy Tab“, das locker in die Innentasche eines Jacketts passte. Der weltgrößte Online-Versandhändler Amazon landete mit dem „Kindle Fire“ in den USA einen Verkaufshit. Dort kostet das Gerät gerade einmal 199 Dollar, ab Donnerstag soll das Gerät auch in Deutschland verfügbar sein. Die kleinste Version kostet 159 Euro, die Version mit hochauflösendem Bildschirm ist für 199 Euro zu haben.

Auch Google und Samsung haben Sieben-Zöller

Und Google präsentierte in diesem Jahr das „Nexus 7“, ein Tablet, das allerdings nur mit W-Lan auskommen muss, dafür auch nur 199 Euro kostet. Eine Variante mit Mobilfunk-Chip soll allerdings in der Mache sein. Der koreanische Elektronikriese Samsung hat auch ein Sieben-Zoll-Tablet im Angebot: Das „Galaxy Tab 2 7.0“ kommt mit Googles Betriebssystem Android 4.0, mit UMTS-Mobilfunk und W-Lan daher und ist mittlerweile für einen Straßenpreis von rund 320 Euro zu haben.

Das ist das neue iPhone

Viel entscheidender als die technischen Daten sind aber die Maße der Mini-Tablets. Denn große Tablet-Computer mit Zehn-Zoll-Bildschirm passen weder in eine Damenhandtasche noch in die Innentasche eines Herren-Jacketts, Sieben-Zöller dagegen schon – für unterwegs die schlauere Wahl. Und E-Books lesen sich auf den leichten Geräten im Taschenbuch-Format auch entspannter...

Sven Frohwein



Kommentare
Aus dem Ressort
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?