Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Tablet-PC

Apple schrumpft das iPad – und schließt zur Konkurrenz auf

23.10.2012 | 21:01 Uhr

San José.   Bis vor kurzem hatte der US-Elektronikhersteller Apple eine geschrumpfte Version seines Tablet-Computers iPad noch ausgeschlossen. Zu klein, zu unhandlich, argumentierte der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs damals. Jetzt ist alles anders: Am 2. November soll das iPad mini auf den Markt kommen.

Steve Jobs war kompromisslos. Ein kleiner Tablet-Computer, dafür gebe es keinen Markt, hatte der verstorbene Gründer des US-Elektronikkonzerns Apple vor zwei Jahren einmal gesagt. Zu klein der Bildschirm, zu unhandlich das Gerät: Jobs empfahl, Schmirgelpapier dazuzulegen, damit die Nutzer auch gleich ihre Finger verkleinern könnten. Sein Nachfolger Tim Cook ist da pragmatischer. Er will Google, Amazon und Samsung nicht das Feld überlassen. Sein Marketing-Chef Phil Schiller stellte am Dienstagabend im kalifornischen San José eine Sieben-Zoll-Variante des Tablet-PC iPad vor.

Um genau zu sein, ist der Bildschirm des iPad mini, wie Apple das Gerät taufte, sogar 7,9 Zoll groß: Und glaubt man Schiller, hat das neue Mini-Tablet der Konkurrenz in Gestalt des Google Nexus 7 einiges voraus. Das ist natürlich Marketing-Sprech. Trotzdem geht Apple bei seinem neuesten Spross eigene Wege. Wie schon beim großen iPad, halten die Kalifornier auch beim iPad mini am 4:3-Format fest. Die Konkurrenz setzt stattdessen auf Breitbild-Displays.

LTE-Variante des iPad mini ab 459 Euro

Das Mini-iPad bekommt den Mobilfunkstandard LTE spendiert, wie schon zuvor das neue Apple-Handy iPhone 5. Mit LTE sind unterwegs deutlich höhere Bandbreiten als im UMTS-Netz möglich. Das iPad mini, das es übrigens in schwarz und weiß geben wird, startet in Deutschland bei 329 Euro. Dafür gibt es 16 Gigabyte Speicherplatz. Das Gerät funktioniert allerdings nur in Drahtlosnetzwerken (W-Lan). Die LTE-Variante gibt es ab 459 Euro. Das iPad mini soll ab 2. November zu haben sein. Außerdem spendiert Apple dem „normalen“ iPad eine Frischzellenkur: Schnellere Chips, LTE und die neue Lightning-Schnittstelle werden in Version 4 des erfolgreichsten Tablet-Computers der Welt Standard sein.

Apples Entscheidung für ein Gerät in der Sieben-Zoll-Klasse ist nur folgerichtig: Denn Konkurrent Samsung überzeugte schon vor zwei Jahren mit der ersten Generation des „Galaxy Tab“, das locker in die Innentasche eines Jacketts passte. Der weltgrößte Online-Versandhändler Amazon landete mit dem „Kindle Fire“ in den USA einen Verkaufshit. Dort kostet das Gerät gerade einmal 199 Dollar, ab Donnerstag soll das Gerät auch in Deutschland verfügbar sein. Die kleinste Version kostet 159 Euro, die Version mit hochauflösendem Bildschirm ist für 199 Euro zu haben.

Auch Google und Samsung haben Sieben-Zöller

Und Google präsentierte in diesem Jahr das „Nexus 7“, ein Tablet, das allerdings nur mit W-Lan auskommen muss, dafür auch nur 199 Euro kostet. Eine Variante mit Mobilfunk-Chip soll allerdings in der Mache sein. Der koreanische Elektronikriese Samsung hat auch ein Sieben-Zoll-Tablet im Angebot: Das „Galaxy Tab 2 7.0“ kommt mit Googles Betriebssystem Android 4.0, mit UMTS-Mobilfunk und W-Lan daher und ist mittlerweile für einen Straßenpreis von rund 320 Euro zu haben.

Das ist das neue iPhone

Viel entscheidender als die technischen Daten sind aber die Maße der Mini-Tablets. Denn große Tablet-Computer mit Zehn-Zoll-Bildschirm passen weder in eine Damenhandtasche noch in die Innentasche eines Herren-Jacketts, Sieben-Zöller dagegen schon – für unterwegs die schlauere Wahl. Und E-Books lesen sich auf den leichten Geräten im Taschenbuch-Format auch entspannter...

Sven Frohwein



Kommentare
Aus dem Ressort
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Ford exportiert Mustang-Neuauflage erstmals weltweit
Mustang
Der Kult geht um die Welt: Ford hat angekündigt, die Produktion der neu aufgelegten Mustang-Reihe erstmals weltweit zu exportieren. Vor allem Länder wie Australien, Großbritannien und Südafrika dürfen sich freuen. Erstmals gibt es eine Variante mit Lenker auf der rechten Seite.
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?