Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Wirtschaft

Apple nutzt ohne Genehmigung Design der Schweizer Bahnhofsuhren

21.09.2012 | 22:38 Uhr
Apple nutzt ohne Genehmigung Design der Schweizer Bahnhofsuhren
Foto: afp

Genf.   In punkto Markenrecht ist der US-Elektronikkonzern Apple unnachgiebig. Wer das Apfel-Symbol auch nur annähernd verwendet, muss mit Abmahnungen rechnen. Jetzt haben die Schweizer Bundesbahnen Apple bei einer Art Markenrechtsverletzung ertappt.

Der US-Elektronikriese Apple hat bei der neuesten Software für iPhone und iPad ohne Zustimmung das berühmte Bahnhofsuhren-Design der Schweizer Bundesbahnen (SBB) übernommen. "Es gibt bislang keine Vereinbarung, wir werden darüber sprechen", sagte SBB-Sprecherin Patricia Claivaz am Freitag. Die SBB-Anwälte hätten dazu bereits ein Treffen mit Vertretern des Elektronikherstellers angefordert.

Das Uhren-Design, das 1944 vom Schweizer Ingenieur Hans Hilfiker entworfen wurde und noch immer auf Schweizer Bahnhöfen verwendet wird, erscheint im Betriebssystem iOS 6. Dieses kommt auf dem neuen iPhone 5 zum Einsatz und kann auch auf älteren Geräten installiert werden.

Claivaz wies allerdings Medienberichte als "Spekulation" zurück, wonach die Eisenbahngesellschaft Schadenersatz wolle. Es gehe vielmehr darum, festzulegen, unter welchen Bedingungen das Design verwendet werden könne. Eigentlich seien die SBB auch "ziemlich stolz", dass eine "so wichtige Marke wie Apple unser Design verwendet", sagte Claivaz. (afp)



Kommentare
22.09.2012
13:33
Apple nutzt ohne Genehmigung Design der Schweizer Bahnhofsuhren
von Catman55 | #2

Rundes Ziffernblatt (ohne Ziffern), drei Zeiger unterschiedlicher Länge, zwölf dicke Markierungsstriche für die Stunden, dazwischen je vier kleine für die Minutenaufteilung....

Wie, dass sei unerheblich? Von wegen! Apple würde auch nicht anders handeln.

Jetzt dürfen sie auch einmal von der Suppe kosten, die sie selber so gerne anderen präsentieren.

22.09.2012
10:47
Apple nutzt ohne Genehmigung Design der Schweizer Bahnhofsuhren
von ansgar1306 | #1

Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe stellen.
Was für Samsung gilt, muss auch für Apple gelten.

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?