Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Wirtschaft

Apple nutzt ohne Genehmigung Design der Schweizer Bahnhofsuhren

21.09.2012 | 22:38 Uhr
Apple nutzt ohne Genehmigung Design der Schweizer Bahnhofsuhren
Foto: afp

Genf.   In punkto Markenrecht ist der US-Elektronikkonzern Apple unnachgiebig. Wer das Apfel-Symbol auch nur annähernd verwendet, muss mit Abmahnungen rechnen. Jetzt haben die Schweizer Bundesbahnen Apple bei einer Art Markenrechtsverletzung ertappt.

Der US-Elektronikriese Apple hat bei der neuesten Software für iPhone und iPad ohne Zustimmung das berühmte Bahnhofsuhren-Design der Schweizer Bundesbahnen (SBB) übernommen. "Es gibt bislang keine Vereinbarung, wir werden darüber sprechen", sagte SBB-Sprecherin Patricia Claivaz am Freitag. Die SBB-Anwälte hätten dazu bereits ein Treffen mit Vertretern des Elektronikherstellers angefordert.

Das Uhren-Design, das 1944 vom Schweizer Ingenieur Hans Hilfiker entworfen wurde und noch immer auf Schweizer Bahnhöfen verwendet wird, erscheint im Betriebssystem iOS 6. Dieses kommt auf dem neuen iPhone 5 zum Einsatz und kann auch auf älteren Geräten installiert werden.

Claivaz wies allerdings Medienberichte als "Spekulation" zurück, wonach die Eisenbahngesellschaft Schadenersatz wolle. Es gehe vielmehr darum, festzulegen, unter welchen Bedingungen das Design verwendet werden könne. Eigentlich seien die SBB auch "ziemlich stolz", dass eine "so wichtige Marke wie Apple unser Design verwendet", sagte Claivaz. (afp)



Kommentare
22.09.2012
13:33
Apple nutzt ohne Genehmigung Design der Schweizer Bahnhofsuhren
von Catman55 | #2

Rundes Ziffernblatt (ohne Ziffern), drei Zeiger unterschiedlicher Länge, zwölf dicke Markierungsstriche für die Stunden, dazwischen je vier kleine für die Minutenaufteilung....

Wie, dass sei unerheblich? Von wegen! Apple würde auch nicht anders handeln.

Jetzt dürfen sie auch einmal von der Suppe kosten, die sie selber so gerne anderen präsentieren.

22.09.2012
10:47
Apple nutzt ohne Genehmigung Design der Schweizer Bahnhofsuhren
von ansgar1306 | #1

Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe stellen.
Was für Samsung gilt, muss auch für Apple gelten.

Aus dem Ressort
Fünf Prozent mehr Gehalt - Bahn und GDL verhandeln weiter
Tarifverhandlungen
Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verhandeln wieder. Am Freitag treffen sie sich in Berlin, um über das aktuelle Angebot der Bahn zu sprechen. Das umfasst neben den Lokführern auch die Zugbegleiter. GDL-Chef Claus Weselsky hält eine Lösung für möglich.
Callcentern in NRW droht an Sonntagen eine Zwangspause
Arbeitsrecht
Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat der Sonntagsarbeit enge Grenzen gesetzt. Bislang galt für Callcenter in NRW eine Ausnahmeregelung, die NRW-Arbeitsminister Schneider aber nun prüfen lassen will. Die Branche kritisiert das Urteil scharf.
Douglas setzt mit Helene-Fischer-Duft auf Wachstumkurs
Douglas-Gruppe
Die Hagener Parfümerie- und Buchhandelskette Douglas geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft. Bücher, Kosmetika und Parfüm stünden weiter ganz oben auf den Wunschzetteln, sagte Firmenchef Henning Kreke. Deshalb rechnet der Konzern mit der Fortsetzung seines Wachtstumskurses.
Ab 20 Uhr ist Tanken teurer - Benzinpreisstelle zieht Bilanz
Kraftstoffpreis
Vor der Fahrt zur Tankstelle gucken Millionen Deutsche inzwischen auf die Handy-App oder in den Rechner. Verbraucherportale weisen dort den Weg zum günstigsten Sprit. Das Bundeskartellamt sammelt die Daten und gibt sie kostenlos weiter - auch, um den Wettbewerb zu stärken.
Deutsche stecken im Schnitt 285 Euro in Weihnachtsgeschenke
Weihnachten
Die Deutschen werden dieses Jahr voraussichtlich etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Volk von Knausern? Die GfK hat ermittelt, dass wir im Schnitt immer noch fast 300 Euro für die Bescherung unserer Lieben ausgeben.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos