Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Patentstreit

Apple nimmt weitere Samsung-Produkte im Patentstreit ins Visier

01.09.2012 | 14:59 Uhr
Foto: rtr

San Jose.   Der US-Elektronikkonzern Apple lässt im Streit mit seinem Technologie-Konkurrenten Samsung in den USA nicht locker: Beim Bundesbezirksgericht in San Jose stellte der US-Konzern jetzt den Antrag, vier weitere "Nachahmer-Produkte" von Samsung zu verbieten. Darunter auch das Smartphone Galaxy S III.

Eine Woche nach seinem Erfolg im Patenstreit mit Samsung nimmt Apple weitere Produkte seines südkoreanischen Rivalen ins Visier. Der US-Technologiekonzern strengte am Freitag vor einem Gericht in Kalifornien ein neues Verfahren an, da nach seiner Auffassung bei vier zusätzlichen Samsung-Geräten, darunter das Smartphone Glaxy S III, Patentverstöße vorliegen. Samsung äußerte sich zu dem Vorgang zunächst nicht.

Vor einer Woche hatte ein Gericht im kalifornischen San Jose - nur wenige Kilometer vom Apple-Hauptsitz entfernt - die Verletzung von Apple-Patenten befunden und den Amerikanern Schadensersatz in Höhe von rund einer Milliarde Dollar zugesprochen. Am Freitag wies ein japanisches Gericht wiederum eine Klage des iPhone-Herstellers gegen den Galaxy-Produzenten ab. Der zuständige Tokioter Richter lehnte die Argumentation von Apple als unzutreffend ab, Samsung habe mit seinen Produkten ein Apple-Patent zur Daten-Synchronisierung auf Mobilgeräten und Computern verletzt.

Video
San José, 31.07.12: Im Patentprozess zwischen Apple und Samsung hat am Montag die Auswahl der Geschworenen begonnen. Für die beiden größten Technologie-Konzerne der Welt stehen nicht nur Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe auf dem Spiel.

In ihrem Kampf um die Vorherrschaft auf dem Wachstumsmarkt für Mobilgeräte haben sich Apple und Samsung weltweit mit Patentklagen überzogen. Die Amerikaner beschuldigen die Südkoreaner vor allem, den Kassenschlager iPhone kopiert zu haben. Die Asiaten kontern mit Vorwürfen, Apple nutze widerrechtlich Samsung-Technologien. (rtr)


Kommentare
03.09.2012
14:17
Apple nimmt weitere Samsung-Produkte im Patentstreit ins Visier
von Dr.Bluesky | #5

Das PAtent von Apple umfast runde Ecken und eine Flache scheibe mit einem Rand und Kacheln, so und nun welches Smartphone hat sowas nicht?????????????? Alle Touch ohne Tastaur, windows 7 und 8, egentlich auch fast alle Mp3/4 player. alle TFTs haben runde Kanten mit mit einem Rand. Dieses Patent hätte es gar nicht geben dürfen, deshalb bin ich froh das ich kein Iphone habe

02.09.2012
09:53
Wenn man mal überlegt ...
von Partik | #4

... aus was Apple geboren wurde, kann man nur den Kopf schütteln.

Es ist wie immer: die Garagenfirma wird zum Geheimtip, dann zur Massenware. Im Laufe dieses Massengeschäfts gehen erst traditionelle Eigenheiten wie unbedingte Qualität und Innovation verloren. Dann tauchen die ersten Probleme wie bei der etablierten Konkurrenz auf, denen man ja eigentlich durch den Kauf entgehen wollte.

Und als letztes wird als neuer Massenhersteller auf sämtliche Konkurrenten eingedroschen, die die Vormachtstellung irgendwie gefährden könnten. Seit dem Tod von Steve Jobs als Lichtgestalt der Branche, scheinen da die letzten Dämme gebrochen zu sein.

Und die Horden an Elektronik-Junkies unterstützen das auch noch. Wie kann man sich ein Produkt kaufen, bei dem sich mit der Konkurrenz um abgerundete Ecken und ähnliches gestritten wird?

Es scheint, dass man sich als Apple-Käufer vom Anhänger von exzellenten "dagegen-Produkten" zum peinlichen Unterstützer eines klagegeilen Mainstreamunternehmens wird.

01.09.2012
19:21
Apple am Ende ?
von meigustu | #3

oder warum verschleudern die ihre Energie mit dubiosen Klagen ?

01.09.2012
16:51
Apple nimmt weitere Samsung-Produkte im Patentstreit ins Visier
von kumpelanton | #2

Der Verbraucher würde sich freuen, wenn die Geräte möglichst alle gleich zu bedienen sind, ohne immer wieder aufs Neue in der Bedienungsanleitung nachschauen zu müssen.

Man stelle sich vor, die Autoindustrie hätte sich nicht auf gleiche Anordnung der Pedale verständigt.

01.09.2012
16:27
Apple nimmt weitere Samsung-Produkte im Patentstreit ins Visier
von Fernglas | #1

Wenn man doof genug ist bei Apple zu arbeiten, wo ein Handy für knapp 100 US-Dollar produziert wird und bei Säm Sung gesundheitliche Aspekte der Mitarbeiter völlig ausser acht gelassen werden....sollte man sich fragen, ob man diese Gurkenbarren überhaupt erwerben sollte. Aber die Menschheit ist gleichzeit doof und geil.....also kloppt euch ruhig um beschissene Patente.

Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?