Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Computer

Apple-Investor Icahn trifft sich mit Konzernchef Cook

23.08.2013 | 09:25 Uhr
Der für seine aggressiven Methoden bekannte US-Investor Carl Icahn will sich mit Firmenchef Tim Cook treffen.
Der für seine aggressiven Methoden bekannte US-Investor Carl Icahn will sich mit Firmenchef Tim Cook treffen.Foto: Andrew Gobert/dpa

New York  US-Finanzier Carl Icahn hat sich mit seiner Milliarden-Investition in Apple-Aktien zumindest schon mal ein Essen mit Konzernchef Tim Cook gesichert. «Habe mit Tim gesprochen. Planen Abendessen im September», schrieb der 77-jährige Icahn am Donnerstagabend beim Online-Netzwerk Twitter. Er will Apple dazu drängen, mehr Geld mit den Aktionären zu teilen. «Tim glaubt an einen Aktienrückkauf und setzt einen um. Worüber wir reden werden, ist das Ausmaß.»

Icahn hatte vor gut einer Woche - ebenfalls über Twitter - verkündet, dass er sich bei Apple eingekauft hat. Verschiedenen Medienberichten zufolge stieg er mit einer oder rund eineinhalb Milliarden Dollar ein. Bei Apple erkauft man sich auch damit derzeit einen Anteil von weniger als einem Prozent an dem Unternehmen. Icahn ist berühmt dafür, Firmen mit aggressiven Kampagnen höhere Ausschüttungen abzuringen. Die Apple-Aktie sprang nach der Nachricht von seinem Einstieg um rund sieben Prozent nach oben, diesmal bewegte sie sich kaum.

Investoren schielen schon lange auf Apples Geldberg, der bis Ende Juni auf 146,6 Milliarden Dollar angewachsen war (111 Mrd Euro). Konzernchef Cook kam ihnen im Gegensatz zu seinem Vorgänger Steve Jobs bereits entgegen: Apple will bis 2015 rund 100 Milliarden Dollar an seine Anteilseigner ausschütten und zwar über Dividenden und einen Aktienrückkauf. Icahn fordert nun eine Aufstockung des Rückkaufs und rechnet vor, der Aktienkurs werde dadurch deutlich steigen.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Aus dem Ressort
Bei der Lufthansa drohen "ab sofort" Streiks der Piloten
Luftfahrt
Erst im Frühjahr fielen wegen Streiks Tausende Lufthansa-Flüge aus. Nun droht der Streit um höhere Gehälter und Übergangsrenten für die Piloten erneut zu eskalieren. Am Freitagabend scheiterten Verhandlungen, die Gewerkschaft Cockpit kündigte Streiks an - und zwar "ab sofort".
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
RWE darf Tochterunternehmen an russischen Investor verkaufen
Energie
Trotz der Ukrainekrise verkauft RWE seine Öl- und Gas-Tochter an eine Investoren-Gruppe, die sich um einen russischen Oligarchen schart. Die Bundesregierung sieht keine Probleme wegen des umstrittenen Deals. Das Unternehmen freut sich über den Geldsegen von mehr als fünf Milliarden Euro.
Neue Gerüchte um PayPal-Abspaltung lassen Ebay-Aktie steigen
PayPal
Ebay profitiert von wieder aufgeflammten Spekulationen über eine Abspaltung des Bezahldienstes PayPal. Bei 57,05 Dollar markierten die Anteilsscheine des Online-Handelskonzerns den höchsten Stand seit fünf Monaten - sie schlossen 4,70 Prozent fester bei 55,89 Dollar.
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.