Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Computer

Apple-Investor Icahn trifft sich mit Konzernchef Cook

23.08.2013 | 09:25 Uhr
Der für seine aggressiven Methoden bekannte US-Investor Carl Icahn will sich mit Firmenchef Tim Cook treffen.
Der für seine aggressiven Methoden bekannte US-Investor Carl Icahn will sich mit Firmenchef Tim Cook treffen.Foto: Andrew Gobert/dpa

New York  US-Finanzier Carl Icahn hat sich mit seiner Milliarden-Investition in Apple-Aktien zumindest schon mal ein Essen mit Konzernchef Tim Cook gesichert. «Habe mit Tim gesprochen. Planen Abendessen im September», schrieb der 77-jährige Icahn am Donnerstagabend beim Online-Netzwerk Twitter. Er will Apple dazu drängen, mehr Geld mit den Aktionären zu teilen. «Tim glaubt an einen Aktienrückkauf und setzt einen um. Worüber wir reden werden, ist das Ausmaß.»

Icahn hatte vor gut einer Woche - ebenfalls über Twitter - verkündet, dass er sich bei Apple eingekauft hat. Verschiedenen Medienberichten zufolge stieg er mit einer oder rund eineinhalb Milliarden Dollar ein. Bei Apple erkauft man sich auch damit derzeit einen Anteil von weniger als einem Prozent an dem Unternehmen. Icahn ist berühmt dafür, Firmen mit aggressiven Kampagnen höhere Ausschüttungen abzuringen. Die Apple-Aktie sprang nach der Nachricht von seinem Einstieg um rund sieben Prozent nach oben, diesmal bewegte sie sich kaum.

Investoren schielen schon lange auf Apples Geldberg, der bis Ende Juni auf 146,6 Milliarden Dollar angewachsen war (111 Mrd Euro). Konzernchef Cook kam ihnen im Gegensatz zu seinem Vorgänger Steve Jobs bereits entgegen: Apple will bis 2015 rund 100 Milliarden Dollar an seine Anteilseigner ausschütten und zwar über Dividenden und einen Aktienrückkauf. Icahn fordert nun eine Aufstockung des Rückkaufs und rechnet vor, der Aktienkurs werde dadurch deutlich steigen.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.