Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Computer

Apple-Investor Icahn trifft sich mit Konzernchef Cook

23.08.2013 | 09:25 Uhr
Funktionen
Der für seine aggressiven Methoden bekannte US-Investor Carl Icahn will sich mit Firmenchef Tim Cook treffen.
Der für seine aggressiven Methoden bekannte US-Investor Carl Icahn will sich mit Firmenchef Tim Cook treffen.Foto: Andrew Gobert/dpa

New York  US-Finanzier Carl Icahn hat sich mit seiner Milliarden-Investition in Apple-Aktien zumindest schon mal ein Essen mit Konzernchef Tim Cook gesichert. «Habe mit Tim gesprochen. Planen Abendessen im September», schrieb der 77-jährige Icahn am Donnerstagabend beim Online-Netzwerk Twitter. Er will Apple dazu drängen, mehr Geld mit den Aktionären zu teilen. «Tim glaubt an einen Aktienrückkauf und setzt einen um. Worüber wir reden werden, ist das Ausmaß.»

Icahn hatte vor gut einer Woche - ebenfalls über Twitter - verkündet, dass er sich bei Apple eingekauft hat. Verschiedenen Medienberichten zufolge stieg er mit einer oder rund eineinhalb Milliarden Dollar ein. Bei Apple erkauft man sich auch damit derzeit einen Anteil von weniger als einem Prozent an dem Unternehmen. Icahn ist berühmt dafür, Firmen mit aggressiven Kampagnen höhere Ausschüttungen abzuringen. Die Apple-Aktie sprang nach der Nachricht von seinem Einstieg um rund sieben Prozent nach oben, diesmal bewegte sie sich kaum.

Investoren schielen schon lange auf Apples Geldberg, der bis Ende Juni auf 146,6 Milliarden Dollar angewachsen war (111 Mrd Euro). Konzernchef Cook kam ihnen im Gegensatz zu seinem Vorgänger Steve Jobs bereits entgegen: Apple will bis 2015 rund 100 Milliarden Dollar an seine Anteilseigner ausschütten und zwar über Dividenden und einen Aktienrückkauf. Icahn fordert nun eine Aufstockung des Rückkaufs und rechnet vor, der Aktienkurs werde dadurch deutlich steigen.

(dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche Bank überdenkt Strategie - Postbank auf Prüfstand
Deutsche Bank
Die Geschäftsentwicklung der Deutschen Bank bleibt hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Eine neue Strategie muss her. Denkverbote gebe es nicht.
Middelhoff bleibt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft
Haft
Die Haftbeschwerde des Ex-Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff wurde erneut abgewiesen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.
Commerzbank zahlt Anleger 10.000 Euro für riskanten Fonds
Vergleich
Die Commerzbank und ein Anleger aus Bochum einigen sich auf einen Vergleich. Das Geldinstitut zahlt nach dem Verkauf eines Risiko-Fonds 10.000 Euro.
Marburger Bund verhandelt für Ärzte über Lohnerhöhung
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen fordert die Ärztegewerkschaft mehr Geld und weniger Bereitschaftsdienste. 550 kommunale Kliniken sind davon betroffen.
Arbeitslosenzahlen werden wohl 2015 nicht mehr weiter sinken
Arbeitsmarkt
Im kommenden Jahr rechnet die Bundesagentur für Arbeit mit stagnierenden Arbeitslosenzahlen in NRW. Grund ist vor allem die Langzeitarbeitslosigkeit.