Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Computer

Apple-Investor Icahn trifft sich mit Konzernchef Cook

23.08.2013 | 09:25 Uhr
Der für seine aggressiven Methoden bekannte US-Investor Carl Icahn will sich mit Firmenchef Tim Cook treffen.
Der für seine aggressiven Methoden bekannte US-Investor Carl Icahn will sich mit Firmenchef Tim Cook treffen.Foto: Andrew Gobert/dpa

New York  US-Finanzier Carl Icahn hat sich mit seiner Milliarden-Investition in Apple-Aktien zumindest schon mal ein Essen mit Konzernchef Tim Cook gesichert. «Habe mit Tim gesprochen. Planen Abendessen im September», schrieb der 77-jährige Icahn am Donnerstagabend beim Online-Netzwerk Twitter. Er will Apple dazu drängen, mehr Geld mit den Aktionären zu teilen. «Tim glaubt an einen Aktienrückkauf und setzt einen um. Worüber wir reden werden, ist das Ausmaß.»

Icahn hatte vor gut einer Woche - ebenfalls über Twitter - verkündet, dass er sich bei Apple eingekauft hat. Verschiedenen Medienberichten zufolge stieg er mit einer oder rund eineinhalb Milliarden Dollar ein. Bei Apple erkauft man sich auch damit derzeit einen Anteil von weniger als einem Prozent an dem Unternehmen. Icahn ist berühmt dafür, Firmen mit aggressiven Kampagnen höhere Ausschüttungen abzuringen. Die Apple-Aktie sprang nach der Nachricht von seinem Einstieg um rund sieben Prozent nach oben, diesmal bewegte sie sich kaum.

Investoren schielen schon lange auf Apples Geldberg, der bis Ende Juni auf 146,6 Milliarden Dollar angewachsen war (111 Mrd Euro). Konzernchef Cook kam ihnen im Gegensatz zu seinem Vorgänger Steve Jobs bereits entgegen: Apple will bis 2015 rund 100 Milliarden Dollar an seine Anteilseigner ausschütten und zwar über Dividenden und einen Aktienrückkauf. Icahn fordert nun eine Aufstockung des Rückkaufs und rechnet vor, der Aktienkurs werde dadurch deutlich steigen.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.