Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Börse

Apple-Aktie verliert trotz Rekordverkauf von iPhone und iPad

24.01.2013 | 09:59 Uhr
Foto: rtr

Cupertino.  Apple hat noch nie so viele iPhones und iPad verkauft wie im Weihnachtsquartal 2012. Trotz des damit verbundenen Rekordumsatzes konnte Apple aber keinen höheren Gewinn verzeichnen. Vor allem die Produktoffensive des iPad Mini lässt den Gewinn schrumpfen. Apples Aktionäre sind enttäuscht.

Die Sorgen um das weitere Wachstum von Apple gewinnen trotz neuer Rekordergebnisse die Oberhand. Obwohl Apple so viele iPhones und iPad verkaufte wie noch nie und gut 13 Milliarden Dollar Quartalsgewinn einfuhr, brach die Aktie im nachbörslichen New Yorker Handel am Mittwoch um mehr als 10 Prozent ein. Auf einen Schlag verpufften annähernd 50 Milliarden Dollar oder umgerechnet 38 Milliarden Euro an Börsenwert - das ist soviel, wie die Deutsche Telekom derzeit insgesamt auf die Waage bringt.

Dabei sahen die Zahlen des Weihnachtsquartals auf den ersten Blick gar nicht schlecht aus. Die iPhone-Verkäufe stiegen im Vergleich zum bereits überragenden Vorjahreszeitraum von 37,0 auf 47,8 Millionen Geräte. Der Absatz des iPad-Tablets kletterte von 15,4 auf 22,9 Millionen.

iPhone-Verkäufe vergiften Stimmung

Einige Analysten hatten jedoch mit mehr als 50 Millionen verkauften iPhones gerechnet. "Es war enttäuschend", sagte Gene Munster von der US-Investmentbank Piper Jaffray auf Bloomberg TV. Er gehört zu den renommiertesten Apple-Beobachtern. Die iPhone-Verkäufe hätten die Stimmung total vergiftet, erläuterte er den Kursrutsch.

Verkaufsstart iPhone 5

Überdies stieß den Börsianern ein weiterer Punkt sauer auf: Zwar hatte Apple dank der Rekordverkäufe einen Rekordumsatz eingefahren; er stieg um 18 Prozent auf 54,5 Milliarden Dollar. Doch dem standen höhere Kosten für Entwicklung, Produktion und Marketing bei den zahlreichen neuen Produkten gegenüber. Dadurch stagnierte der Gewinn beim bisherigen Rekordwert von 13,1 Milliarden Dollar.

Apple verliert Umsatz trotz Produktoffensive

Apple-Chef Tim Cook verteidigte die Geschäftszahlen in einer Telefonkonferenz mit Analysten: "Kein Technologieunternehmen hat jemals solch ein Ergebnis erreicht."

Apple hatte pünktlich zum Weihnachtsgeschäft die bisher größte und wohl auch teuerste Produktoffensive der Firmengeschichte gestartet: So brachten die Kalifornier die vierte iPad-Generation und erstmals auch ein iPad Mini mit kleinerem Bildschirm heraus. Kurz davor hatte Apple das iPhone 5 vorgestellt mit einem größeren Bildschirm als die Vorgänger. Der Konzern rundete das Ganze mit neuen Mac-Computern ab.

Anstehen fürs neue iPad

  1. Seite 1: Apple-Aktie verliert trotz Rekordverkauf von iPhone und iPad
    Seite 2: Rückgang beim Verkauf von Mac-Computern

1 | 2



Kommentare
24.01.2013
12:12
Apple-Aktie verliert trotz Rekordverkauf von iPhone und iPad
von 2013witten | #1

Ein Unternehmen, das gerade mal 13,1 Milliarden Dollar verdient? Welcher leidgeprüfte Investor will denn da noch sein kostbarstes Gut reinstecken? Es wird Zeit, dass diese Versager vom Markt verschwinden. Die Gier allerdings, die wird von Quartal zu Quartal grösser. Bis zum nächsten grossen "Puff" an der Börse - den natürlich niemand vorhersehen konnte.

Aus dem Ressort
Amazon-Streik in Rheinberg bis Mittwoch verlängert
Tarifstreit
Der seit Montag laufende Streik am Amazon-Standort in Rheinberg soll bis Mittwochabend verlängert werden. Verdi warf dem Konzern eine "völlig unbewegliche Haltung" vor. Schon seit mehr als einem Jahr versucht die Gewerkschaft, den Großkonzern zu neuen Tarifverhandlungen zu zu bewegen.
Das alte Smartphone zu Geld machen
Smartphones
Für seine neuen Smartphone-Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus verlangt der Hersteller Apple stolze Summen. Die hat nicht jeder mal eben so übrig. Doch wer sein gebrauchtes Smartphone zu Geld macht, kann die Anschaffungskosten verringern. Wie das geht und was selbst ältere Modelle noch einbringen.
Ehrenamtliche Kuchenbäcker verunsichert neue EU-Verordnung
Lebensmittel
Ehrenamtler, die Selbstgebackenes für den guten Zweck verkaufen, befürchten, dass eine neue EU-Verordnung ihnen die Arbeit erschweren könnte, weil sie künftig über Allergene im Gebäck informieren sollen. Bei vereinen herrscht deshalb große Unsicherheit.
Südwestfälische Firmen von EU-Sanktionen irritiert
Russland
Die Vorschriften der EU-Sanktionen gegen Russland lösen derzeit bei Unternehmen in Südwestfalen Irritationen aus. Was darf nun exportiert werden und was eigentlich nicht? Wirtschaftsanwalt Wolfgang Ehrlich empfiehlt: Gründliche Eigenprüfung vor dem Export der Produkte durch die Unternehmen.
Warum das Outlet eher in die Duisburger Altstadt gehört
Stadtentwicklung
Der erfahrene Immobilienexperte Manfred Stüdemann schlägt vor, mit einem Sanierungsplan Platz für ein Outlet Center in der Duisburger Altstadt zu schaffen. Damit könnte die Innenstadt, wo einige Straßen von Leerständen und Niedergang gezeichnet sind, wiederbelebt werden. Die Idee ist aber nicht neu.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?