Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Börse

Apple-Aktie verliert trotz Rekordverkauf von iPhone und iPad

24.01.2013 | 09:59 Uhr
Foto: rtr

Cupertino.  Apple hat noch nie so viele iPhones und iPad verkauft wie im Weihnachtsquartal 2012. Trotz des damit verbundenen Rekordumsatzes konnte Apple aber keinen höheren Gewinn verzeichnen. Vor allem die Produktoffensive des iPad Mini lässt den Gewinn schrumpfen. Apples Aktionäre sind enttäuscht.

Die Sorgen um das weitere Wachstum von Apple gewinnen trotz neuer Rekordergebnisse die Oberhand. Obwohl Apple so viele iPhones und iPad verkaufte wie noch nie und gut 13 Milliarden Dollar Quartalsgewinn einfuhr, brach die Aktie im nachbörslichen New Yorker Handel am Mittwoch um mehr als 10 Prozent ein. Auf einen Schlag verpufften annähernd 50 Milliarden Dollar oder umgerechnet 38 Milliarden Euro an Börsenwert - das ist soviel, wie die Deutsche Telekom derzeit insgesamt auf die Waage bringt.

Dabei sahen die Zahlen des Weihnachtsquartals auf den ersten Blick gar nicht schlecht aus. Die iPhone-Verkäufe stiegen im Vergleich zum bereits überragenden Vorjahreszeitraum von 37,0 auf 47,8 Millionen Geräte. Der Absatz des iPad-Tablets kletterte von 15,4 auf 22,9 Millionen.

iPhone-Verkäufe vergiften Stimmung

Einige Analysten hatten jedoch mit mehr als 50 Millionen verkauften iPhones gerechnet. "Es war enttäuschend", sagte Gene Munster von der US-Investmentbank Piper Jaffray auf Bloomberg TV. Er gehört zu den renommiertesten Apple-Beobachtern. Die iPhone-Verkäufe hätten die Stimmung total vergiftet, erläuterte er den Kursrutsch.

Verkaufsstart iPhone 5

Überdies stieß den Börsianern ein weiterer Punkt sauer auf: Zwar hatte Apple dank der Rekordverkäufe einen Rekordumsatz eingefahren; er stieg um 18 Prozent auf 54,5 Milliarden Dollar. Doch dem standen höhere Kosten für Entwicklung, Produktion und Marketing bei den zahlreichen neuen Produkten gegenüber. Dadurch stagnierte der Gewinn beim bisherigen Rekordwert von 13,1 Milliarden Dollar.

Apple verliert Umsatz trotz Produktoffensive

Apple-Chef Tim Cook verteidigte die Geschäftszahlen in einer Telefonkonferenz mit Analysten: "Kein Technologieunternehmen hat jemals solch ein Ergebnis erreicht."

Apple hatte pünktlich zum Weihnachtsgeschäft die bisher größte und wohl auch teuerste Produktoffensive der Firmengeschichte gestartet: So brachten die Kalifornier die vierte iPad-Generation und erstmals auch ein iPad Mini mit kleinerem Bildschirm heraus. Kurz davor hatte Apple das iPhone 5 vorgestellt mit einem größeren Bildschirm als die Vorgänger. Der Konzern rundete das Ganze mit neuen Mac-Computern ab.

Anstehen fürs neue iPad

  1. Seite 1: Apple-Aktie verliert trotz Rekordverkauf von iPhone und iPad
    Seite 2: Rückgang beim Verkauf von Mac-Computern

1 | 2



Kommentare
24.01.2013
12:12
Apple-Aktie verliert trotz Rekordverkauf von iPhone und iPad
von 2013witten | #1

Ein Unternehmen, das gerade mal 13,1 Milliarden Dollar verdient? Welcher leidgeprüfte Investor will denn da noch sein kostbarstes Gut reinstecken? Es wird Zeit, dass diese Versager vom Markt verschwinden. Die Gier allerdings, die wird von Quartal zu Quartal grösser. Bis zum nächsten grossen "Puff" an der Börse - den natürlich niemand vorhersehen konnte.

Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?