Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wirtschaft

APEC-Staaten wollen mit Freihandel und Reformen Krise eindämmen

09.09.2012 | 10:14 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Freier Handel, Reformen und Stärkung der öffentlichen Finanzen: Auf diese Prinzipien haben sich die Mitglieder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) bei ihrem Gipfeltreffen in Wladiwostok am Sonntag geeinigt, um ihre Wirtschaft vor den Auswirkungen der Krise in Europa zu schützen. Russlands Präsident Wladimir Putin sprach von einem "konstruktiven" Treffen.

Wladiwostok (dapd). Freier Handel, Reformen und Stärkung der öffentlichen Finanzen: Auf diese Prinzipien haben sich die Mitglieder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) bei ihrem Gipfeltreffen in Wladiwostok am Sonntag geeinigt, um ihre Wirtschaft vor den Auswirkungen der Krise in Europa zu schützen. Russlands Präsident Wladimir Putin sprach von einem "konstruktiven" Treffen. Am Rande der Konferenz kam es zu zahlreichen bilateralen Gesprächen zwischen Vertretern der 21 Mitgliedstaaten; Russland und Japan einigten sich auf ein gemeinsames Energieprojekt.

Die APEC warnte eindringlich vor Lebensmittelengpässen. Die verlässliche Bereitstellung von Nahrungsmitteln "ist eines der akutesten Probleme unserer Zeit", sagte Putin. "Ohne Versorgungssicherheit bei Lebensmitteln können wir unser Ziel nicht erreichen, die Lebensqualität unserer Bürger zu verbessern." Unter den 21 Mitgliedsstaaten der APEC herrscht offenbar auch die Sorge, dass steigende Lebensmittelpreise zu politischen Unruhen führen könnten.

Russland will mehr Gas in Asien verkaufen

Russland und Japan brachten am Rande des Gipfeltreffens ein gemeinsames Energieprojekt auf den Weg. Putin und der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda hätten der Unterzeichnung eines Memorandums über die Lieferung von Flüssiggas beigewohnt, teilte der russische Energiekonzern Gazprom mit. Seit der Abschaltung der meisten Atomkraftwerke hat die japanische Nachfrage nach Flüssiggas deutlich zugenommen. Das umgerechnet rund zehn Milliarden Euro teure Projekt sei von großer Bedeutung für die Erschließung der asiatisch-pazifischen Märkte, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller. Russland will neben seinem traditionellen Absatzmarkt für Gas in Europa künftig auch in Asien Fuß fassen. Japan habe dabei höchste Priorität, sagte Miller.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Aus dem Ressort
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.
Bund nimmt weniger Geld aus Tabak-Steuer ein
Rauchen
Zigaretten bringen dem deutschen Fiskus zu Jahresbeginn weniger Steuereinnahmen ein. Insgesamt wurden von Januar bis Ende März Tabakwaren im Wert von rund 5,1 Milliarden Euro versteuert. So mancher besorgt sich die Glimmstängel am deutschen Fiskus vorbei.
Lidl und Kaufland bauen Spitzenposition im Handel aus
Handel
Die Schwarz-Gruppe ist das umsatzstärkste Unternehmen im deutschen Handel. Die Gruppe, zu der Lidl und Kaufland gehören, erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 74 Milliarden Euro. Platz zwei belegt die Düsseldorfer Metro Group.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
RWE verdient mit Straßenbeleuchtung in Mülheim Millionen
Haushalt
Millionengeschäft Straßenbeleuchtung: Am Ende des Jahres läuft der Vertrag der Stadt Mülheim zur Unterhaltung der Laternen mit RWE aus. Doch die Stadt sieht sich nicht in der Lage, in einen Wettbewerb um das günstigste Angebot einzusteigen.