Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Schlecker

Anton Schlecker muss Haftstrafe fürchten

18.07.2012 | 18:47 Uhr
Ein Bild aus früheren Zeiten: Heute steht Anton Schlecker, der Gründer der Drogeriemarktkette Schlecker, im Visier der Justiz.Foto: dapd

Essen.   Untreue und Bankrott – es sind schwere Vorwürfe gegen den Unternehmer Anton Schlecker. Staatsanwälte ermitteln. Dem Gründer der zusammengebrochenen Drogeriemarktkette droht nun eine mehrjährige Haftstrafe. Aber auch ein „juristischer Deal“ ist möglich.

Die Razzien dauerten mehrere Stunden. Polizei und Staatsanwaltschaft durchsuchten 18 Wohnungen und vier Geschäftsräume. Auch in der Privatvilla von Firmengründer Anton Schlecker wurden die Strafverfolger aktiv. Die Justiz nimmt den Gründer der zusammengebrochenen Drogeriemarktkette und seine Kinder ins Visier. Mehr als 160 Ermittler waren in Baden-Württemberg, Berlin, Bayern, Hessen, Niedersachsen, NRW und Sachsen im Einsatz, um im großen Stil Dokumente und Datenträger sicherzustellen.

Insgesamt richten sich die Ermittlungen gegen 14 Beschuldigte, bei denen der Verdacht der Untreue, des Bankrotts und der Insolvenzverschleppung besteht, wie Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt (LKA) in Stuttgart mitteilten. Auch gegen Mitarbeiter der insolventen Drogeriekette wird ermittelt.

"Vom Sportwagen bis zur schönen Uhr"

Es habe „seit langem und immer wieder“ Vermögensverschiebungen gegeben, erklärte die Staatsanwaltschaft. Dadurch sei den Gläubigern des Unternehmens möglicherweise Schaden entstanden. Firmengründer Anton Schlecker soll kurz vor der Insolvenz mehrere Immobilien an seine Kinder Meike und Lars verkauft haben. Es besteht der Verdacht, dass die Kaufpreise unter dem Marktwert lagen.

Video
Stuttgart/Ehingen, 18.07.12: Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Untreue und des betrügerischen Bankrotts gegen Anton Schlecker und seine Kinder. In mehreren Bundesländern wurden am Mittwoch Wohnungen und Büroräume durchsucht.

Anton Schlecker hat seinen Konzern als „eingetragener Kaufmann“ geführt, deshalb ist die Firmen-Pleite auch seine Insolvenz als Privatmann. „Im Fall Schlecker drängt sich der Verdacht auf, dass der Firmengründer nicht loslassen wollte“, sagt der Bochumer Insolvenzjurist Dirk Andres. „Oft scheuen Unternehmer das Insolvenzverfahren. Aber es ist brandgefährlich, wenn zu spät reagiert wird. In vielen Fällen eröffnet ein Insolvenzverfahren die Chance für eine erfolgreiche Sanierung.“ Meike und Lars Schlecker beteuerten, ihr Vater besitze selbst kein Vermögen mehr. „Vom Sportwagen bis zur schönen Uhr hat er alles als Teil der Insolvenzmasse abgeben müssen.“ Sie fügten hinzu: „Wir unterstützen ihn mit unseren eigenen Mitteln, die wir rechtmäßig besitzen, denn Sippenhaft gibt es im deutschen Recht nicht.“

Monatelanges Verfahren absehbar

Ausverkauf bei Schlecker

Im Falle einer Verurteilung drohen Schlecker bis zu fünf Jahre Haft. Auch ein sogenannter juristischer Deal wäre denkbar, wie der Düsseldorfer Wirtschaftsstrafrechtler Marcus Böttger erläutert. „Ein Verfahren gegen Zahlung einer Geldauflage einzustellen, ist möglich und gerade in Wirtschaftsstrafverfahren nicht unüblich.“ Das Geld könnte auch ein Verwandter zahlen. Doch bis dahin dürften wohl noch einige Monate vergehen. Böttger jedenfalls ist sich sicher, „dass dieses Verfahren noch geraume Zeit dauern wird – mit völlig offenem Ergebnis“.

Ulf Meinke



Kommentare
19.07.2012
11:49
Anton Schlecker muss Haftstrafe fürchten
von TVtotal | #8

@ von Elena72 | #5

Laut Manager Magazin verfügte die Familie Anton Schlecker 2011 über ein Gesamtvermögen von ca. 1,95 Mrd. Euro und belegte damit Platz 56 unter den 500 reichsten Deutschen im Jahr 2011.[7]

Im Januar 2012 meldete Schlecker Insolvenz an. Nach Aussage von Schleckers Tochter Meike sei sein Vermögen und das der Familie aufgezehrt bzw. kein signifikantes Vermögen mehr vorhanden.[8] Laut Manager Magazin stehen der Familie weiterhin rund 70.000 € monatlich (aus Vermögen der Kinder und der Ehefrau) zur Verfügung.[9]

Anton Schlecker e.K. //Die Bezeichnung Eingetragener Kaufmann oder Eingetragene Kauffrau gibt in Deutschland an, dass ein Einzelunternehmer, das heißt eine natürliche Person, als Kaufmann bzw. Kauffrau im Handelsregister eingetragen ist

18.07.2012
23:44
Anton Schlecker muss Haftstrafe fürchten
von Frankfurter | #7

Übrigens, kann der Insolvenzverwalter alle Geschäfte die Herr Schlecker in den letzten 10 Jahren mit seinen Kindern abgewickelt hat rückgängig machen.

Und wenn alle Schuldner ihr Geld zurück erhalten, oder irgendeiner anderen Reglung zu stimmen, liegt überhaupt keine Straftat vor.

1 Antwort
"alle Schuldner" ???
von denkstewohl | #7-1

Wohl eher die Gläubiger!

18.07.2012
23:39
EnigmaDO | #3
von Frankfurter | #6

Ein "juristischer" Deal ist für uns Steuerzahler oft preiswerter als ein jahrelanges Verfahren, was oft mehrere Millionen € kostet, und jahrelang eine Kammer blockiert.
Und manchmal sind diese Verfahren so kompliziert das am Ende nichts raus kommt.
Dann wird das Verfahren gegen Summe X eingestellt.

Ansonsten es gibt ja noch nicht einmal eine Anklage. Das ist bis jetzt erst einmal "Spökenkiekerei"

18.07.2012
21:55
Anton Schlecker muss Haftstrafe fürchten
von Elena72 | #5

Was heißt denn Vermögensverschiebungen? Erst mal abwarten und Teetrinken. Wenn er den Gewinn als GmbH gemacht hätte und das Geld normal ausgebucht hätte, dann könnte er damit machen was er will. Natürlich kann er erst mal verkaufen was er will. Ist doch seines. Und was soll denn heißen und Marktwert verkauft. Da gilt doch wohl auch Angebot und Nachfrage. Ist bei einer Zwangsversteigerung auch nicht anders. Wenn keine Käufer da sind geht es auch für ein Schnäpchen weg. Und man sieht jetzt ja wie begehert das alles ist. Schliesslich hat die andere Firma ja auch Insolvenz anmelden müssen.

18.07.2012
21:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.07.2012
21:27
Anton Schlecker muss Haftstrafe fürchten.
von EnigmaDO | #3

Wat heißt hier bitte "juristischer Deal"? Der Mann hat einen fairen Prozess mit gerechtem Urteil verdient. Wenn das mit dem Bonzenschutz so weiter gehen sollte, dann habe ich kein Vertrauen mehr in den deutschen Rechtsstaat.

1 Antwort
Anton Schlecker muss Haftstrafe fürchten
von karlo58 | #3-1

Wie-Sie haben noch Vertrauen?Ich glaube auch schon lange nicht mehr an den Weihnachtsmann...Glück auf!!

18.07.2012
20:43
Anton Schlecker muss Haftstrafe fürchten
von dkmmaal | #2

Wer sowas glaubt der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten!

18.07.2012
19:30
Anton Schlecker muss Haftstrafe fürchten
von TVtotal | #1

Vermögensverschiebung ist doch schon immer gängige Handlungsweise wenn man seine soziale Verantwortung los werden will...und das mit dem Deal, klar wer genug Geld hat kann sich vor Gericht frei kaufen weil in der BRD der Grundsatz gilt...JEDER IST VOR DEM GESETZ GLEICH...

Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?