Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Finanzwirtschaft

Angst vor der Euro-Krise - Börsen auf Talfahrt

04.06.2012 | 19:27 Uhr
Angst vor der Euro-Krise - Börsen auf Talfahrt
Trübe Stimmung an der Börse in Frankfurt.

Berlin.   Schwache Wirtschaftsdaten und die Schuldenkrise versetzen Börsianer in Unruhe. Der Deutsche Aktienindex verlor am Montag zeitweilig mehr als ein Prozent und notierte erstmals seit dem Jahreswechsel unterhalb der Marke von 6000 Punkten. Die Gewinne aus dem guten Jahresstart sind damit aufgezehrt.

Weltweite Konjunktursorgen und die Angst vor einer Eskalation der europäischen Schuldenkrise haben die Finanzmärkte gestern erneut auf Talfahrt geschickt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) verlor zeitweilig mehr als ein Prozent und notierte erstmals seit dem Jahreswechsel unterhalb der Marke von 6000 Punkten. Die Gewinne aus dem guten Jahresstart sind damit aufgezehrt.

Auch in den USA ging es zum Börsenstart weiter abwärts. Der Dow Jones notiert nur noch knapp oberhalb der Marke von 12.000 Punkten. Zuvor war ein überraschender Auftragseinbruch in der US-Industrie bekannt geworden. Bereits Ende der vergangenen Woche hatte ein schwacher Arbeitsmarkt in den USA für Ernüchterung gesorgt. Die schlechten Wirtschaftsdaten werden zum Problem für US-Präsident Obama im Wahlkampf.

Sorgen vor neuer Finanzkrise

Allerdings nicht nur dort: Im Zusammenspiel mit einer schwächeren Industrieproduktion in China und sinkenden Rohstoffpreisen, die Rohstoffländer wie Russland und Brasilien belasten, braut sich allerorten ein explosives Gemisch für die Weltwirtschaft zusammen. Fachleute machen sich deshalb Sorgen, dass die seit der Lehman-Pleite im Herbst 2008 latent anhaltende Finanzkrise wieder stärker aufflammen könnte. So berichtet die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, die Banken hätten ihre grenzüberschreitende Kreditvergabe weltweit zurückgefahren. Vor allem das von der Schuldenkrise gebeutelte Europa sei betroffen, meldet die Bank.

Unterdessen ging auch die Diskussion über die angespannte Situation in Spanien weiter (siehe „Politisches Magazin“). Ungemach für die Weltwirtschaft signalisiert ferner der so genannte Baltic Dry Index. Er zeigt die Frachtraten für Rohstoffe an und gilt als wichtiger Frühindikator für die Entwicklung der Weltwirtschaft. Seit dem vergangenen Oktober ist er um mehr als die Hälfte eingebrochen.

Damit verschiebt sich das Zentrum der wirtschaftlichen Probleme von der Eurozone ein Stück weit auf die globale Ebene – und kehrt somit womöglich stärker nach Deutschland zurück, als der heimischen Exportindustrie lieb sein kann. Denn Deutschland hat sich in den vergangenen Monaten auch deshalb so gut vom wirtschaftlichen Niedergang in Südeuropa abkoppeln können, weil deutsche Exportunternehmen gute Geschäfte außerhalb der Eurozone machen. Der florierende Export nach China und in die USA, für viele industrielle Mittelständler und Großkonzerne die wichtigsten Wachstumsmärkte, könnte in Mitleidenschaft gezogen werden.

Forderungen nach Leitzins-Senkung

Hilferufe ergehen in der angespannten Situation erneut an die Zentralbaken. Börsianer erhoffen sich von der US-Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Die EZB sieht sich mit immer lauteren Forderungen konfrontiert, am morgigen Mittwoch die Zinsen um einen viertel Prozentpunkt zu senken, um die nervösen Märkte zu beruhigen. Derzeit liegt der Zinssatz allerdings schon auf dem historisch niedrigen Niveau von nur einem Prozent. Einen Leitzins darunter hat es seit der Einführung des Euro noch nie gegeben.  

Peter Hahne


Kommentare
05.06.2012
23:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.06.2012
10:48
Angst vor der Euro-Krise - Börsen auf Talfahrt
von Pit01 | #3

Wer heute auf WDR 2 den Börsenexperten Frank Lehmann gehört hat, sollte seinen Pessimismus mal begraben. Zur Zeit wird mal wieder von Spekulanten richtig Dampf gemacht. Deutschland ist und bleibt demnach stabil.

05.06.2012
09:54
Angst vor der Euro-Krise - Börsen auf Talfahrt
von ruhrilein | #2

Vielleicht bekommt Deutschland jetzt auch ein paar Milliarden.

05.06.2012
09:15
Angst vor der Euro-Krise - Börsen auf Talfahrt
von holmark | #1

Soso, ein Verlust von "zeitweilig mehr als 1 Prozent" ist schon eine Talfahrt. Die armen Geldsäcke müssen um ihren leistungslosen Wohlstand fürchten.

Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Das beliebte Pangasiusfilet ist häufig eine Mogelpackung
Lebensmittel
Wer im Supermarkt ein Pangasiusfilet kauft, bezahlt in vielen Fällen unfreiwillig eine Menge Wasser mit. Denn die Lebensmittelfirmen fügen dem Fisch Flüssigkeit hinzu. Doch auf den Verpackungen fehlt häufig jeglicher Hinweis auf die zugesetzte Wassermenge.
Deutsche Exportstärke - gut für Europa oder ein Risiko?
Konjunktur
Rund 3,5 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen einer Studie zufolge von der Nachfrage deutscher Unternehmen nach Vorleistungsprodukten ab. Über die noch nicht veröffentlichte Studie der Prognos AG im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft berichtete die "Frankfurter Allgemeine...
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Energiefirmen prüfen Umweltfolgen von Offshore-Windparks
Energie
Die Energiefirmen Eon, Dong Energy und Strabag OW EVS wollen sieben Jahre lang den Einfluss von Offshore-Windparks auf die Nordsee analysieren. Untersucht wird ein 4300 Quadratkilometer großes Gebiet nördlich der ostfriesischen Inseln.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?