Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Amazon

Amazon-Mitarbeiter streiken wieder für einen Tarifvertrag

03.06.2013 | 07:44 Uhr
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder für einen Tarifvertrag
Im Streit um einen Tarifvertrag für den Internet-Versandhändler Amazon sind am Montag wieder mehrere hundert Mitarbeiter in den Streik getreten.Foto: dpa

Leipzig.  Verdi macht Druck auf den größten Online-Händler Deutschlands: Die Gewerkschaft hat die Beschäftigten von Amazon in Leipzig und Bad Hersfeld erneut zum Streik aufgerufen. Verdi will mit dem Streik einen Tarifvertrag für die rund 9000 Beschäftigten durchsetzen.

Im Streit um einen Tarifvertrag ruft die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten des Internet-Versandhändlers Amazon in Leipzig zum dritten Mal zum Streik auf. Zeitgleich soll laut Verdi am Montag auch am größten deutschen Standort Bad Hersfeld die Arbeit ruhen. Der Ausstand hat mit der Frühschicht ab 6 Uhr oder 6.30 Uhr begonnen und endet mit dem Ende der Spätschicht. "Es ist nicht akzeptabel, dass Amazon als der größte Online-Versandhändler keiner Tarifbindung unterliegt", kritisierte die Gewerkschaft. Seit dem ersten Streik vor gut drei Wochen habe sich Amazon nicht bewegt.

In Sachsen und Hessen hatten sich die Verdi-Mitglieder von Amazon in Urabstimmungen für den Arbeitskampf entschieden. Die Gewerkschaft fordert für sie einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Das US-Unternehmen lehnt dies ab und orientiert sich nach eigenen Angaben an der Bezahlung in der Logistikbranche. Amazon hat in Deutschland acht Versandlager und rund 9000 Mitarbeiter. (dpa)



Kommentare
03.06.2013
17:02
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder für einen Tarifvertrag
von Ichhaltsnichaus | #3

ihr sollt nicht streiken, sondern arbeiten. Sonst kommen unsere Pakete nicht pünktlich an. Streiken könnt ihr im Urlaub - auf Malle oder so.

03.06.2013
13:35
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder für einen Tarifvertrag
von wohlzufrieden | #2

Streiken ist Grundrecht, völlig richtig so!

03.06.2013
08:36
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder für einen Tarifvertrag
von rudizehner | #1


Verdi nervt.......

Aus dem Ressort
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Daimler trennt sich von rund 600 Millionen Euro schwerem Tesla-Anteil
Elektro
Der Autobauer Daimler trennt sich von seinen Anteilen am US-amerikanischen Elektro-Pionier Tesla und vergrößert damit seine Investitionsmöglichkeiten.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?