Aldi will giftige Chemie aus Textilien verbannen

Firmenschild vor einer Aldi-Filiale in Köln.
Firmenschild vor einer Aldi-Filiale in Köln.
Foto: dpa/Archiv
Was wir bereits wissen
Aldi erhöht die Umweltstandards: Deutschlands größter Discounter hat einen Kriterienkatalog erstellt –zusammen mit Greenpeace.

Essen/Mülheim.. Deutschland größter Lebensmittel-Discounter Aldi will seine Umweltstandards bis 2020 erhöhen und auf giftige Chemie in der Textil- und Schuhproduktion verzichten. Gemeinsam mit Greenpeace sei ein Kriterienkatalog erarbeitet worden, in welchem anspruchsvolle und ökologische Standards definiert worden seien, teilte Aldi am Dienstag mit.

Discounter Der Aktionsplan sehe vor, stufenweise bis 2020 auf den Einsatz bestimmter Chemikalien zu verzichten. Aldi habe erkannt, dass die Textilien und Schuhe ohne giftige Chemie produziert werden müsse, begrüßte Greenpeace den Schritt des Unternehmens.

Die Umweltschützer hatten im vergangenen Jahr Kinderkleidung und -schuhe verschiedener Discounter auf Schadstoffe getestet. In dem Urteil von Greenpeace waren dabei besonders Aldi Nord und Aldi Süd schlecht weggekommen. Lidl hatte schon im Dezember angekündigt, auf Gift in Kleidung zu verzichten. (dpa)