Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Markenstreit

Aldi Süd siegt im Streit um "Flecki"-Pudding gegen Dr. Oetker

24.07.2012 | 10:56 Uhr
Aldi Süd siegt im Streit um "Flecki"-Pudding gegen Dr. Oetker
Aldi Süd darf seinen Pudding "Flecki" weiter verkaufen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf wies am Dienstag die Berufung des Bielefelder Lebensmittelkonzerns Dr. Oetker zurück.Foto: dapd

Düsseldorf.  Im Streit um einen gefleckten Pudding für Kinder hat der Lebensmittelkonzern Dr. Oetker eine Schlappe erlitten. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied, dass Aldi Süd seinen Pudding "Flecki" weiter verkaufen darf. Die Richter sahen den Oetker-Pudding "Paula" nicht in unlauterer Weise kopiert.

Die Supermarktkette Aldi Süd darf ihren Kuhflecken-Pudding "Flecki" weiterhin verkaufen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf am Dienstag und wies einen Berufungsantrag von Dr. Oetker gegen ein Landgerichtsurteil zurück.

Das OLG schloss sich im Grundsatz der Auffassung des Landgerichts an, dass "Flecki" das Geschmacksmuster, das Dr. Oetker für "Paula" zusteht, nicht verletzt. Auch ahme "Flecki" den Pudding "Paula" nicht in unlauterer Weise nach.

Gericht prüft "Kulminationspunkte" und Maserung des Puddings

Das Landgericht Düsseldorf hatte bereits am 1. März einen Eilantrag von Dr. Oetker auf ein europaweites Verkaufsverbot für den "Flecki"-Pudding abgelehnt (Az.: 14c O 302/11). Das OLG musste in zweiter Instanz über die Forderung von Dr. Oetker nach einem Verbot entscheiden.

Das OLG prüfte beim Konkurrenten "Flecki" nun "Kulminationspunkte" sowie "Drehung" und "Maserung" der Puddingmischung. Das Gericht kam dabei zu dem Schluss, dass sich das Aldi-Produkt gegenüber "Paula" ausreichend unterscheide. Auch das Schriftbild auf der Verpackung lasse bei "Flecki" keine Verwechslung mit "Paula" aufkommen. Somit werde das sogenannte Geschmacksmuster des Oetker-Artikels nicht verletzt.

Schlappe für Dr. Oetker hatte sich bereits angedeutet

Bereits in der mündlichen Verhandlung Ende Juni hatte sich abgezeichnet, dass die Richter zugunsten von Aldi entscheiden würden. Für ein europaweites Verkaufsverbot seien die Unterschiede zwischen "Flecki" und "Paula" zu groß, hatte der Vorsitzende Richter da gesagt. Das Landgericht hatte argumentiert, dass auch andere Hersteller als Dr. Oetker die Möglichkeit haben müssten, kindgerechten Pudding herzustellen. Dabei im Design auf die Kuh zurückzugreifen, sei naheliegend.

Beide Süßspeisen, um die über Monate gestritten wurde, bestehen aus Vanille- und Schokopudding. Die Verteilung des Puddings erinnert dabei ans fleckige Fell einer Kuh.

Dr. Oetker kann gegen die OLG-Entscheidung mit dem Antrag auf ein sogenanntes Hauptverfahren ein weiteres Rechtsmittel einlegen. Darüber werde man zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, sagte ein Konzernsprecher. (dapd/afp/we)



Kommentare
24.07.2012
11:20
Aldi Süd siegt im Streit um
von ExWalsumer | #2

Schön, das diesmal mehrere Gerichte dem Abmahnwahn ein Ende setzten. Zwar könnte man da schon von einer Art Kopie sprechen, der Vergleich liegt mir sehr nahe, aber wenn man nur durch Gerichtsurteile es schaffen kann die Konkurenz auszuschalten anstatt durch Preis/Leistung zu überzeugen werde ich mir überlegen auf Cr. Oetker-Produkte zu verzichten.

24.07.2012
11:17
Aldi Süd siegt im Streit um
von MeisterRosenfeld | #1

"Kindgerechter Pudding"..ich lach mich weg haha.

1 Antwort
Aldi Süd siegt im Streit um
von jhgschalker | #1-1

Natürlich !! Wenig Zucker und so !! haha

Aus dem Ressort
Mülheimer Duo ist schon mit Mitte 20 Supermarkt-Filialleiter
Handel
Karriere im Einzelhandel: Michael Bartels und Marco Hüßelmann hatten das eigentlich nie im Sinn. Jetzt leiten sie gemeinsam einen Lebensmittelmarkt – und sind gerade mal Mitte 20. Am Ende der Karriereleiter sind sie noch nicht, denn abends geht’s wieder auf die "Schulbank".
Essener RWE-Turm soll 120 Millionen Euro kosten
Immobilien
Der Energiekonzern RWE will seine markanten Turm in der Essener Innenstadt verkaufen – und dann zurückmieten. Ein weltweit tätiger Immobilienvermarkter sucht jetzt einen Investor, der 120 Millionen Euro für das Bauwerk zahlt.
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?