Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Discounter

Aldi Nord ruft Birnen wegen Pestizidbelastung zurück

23.05.2012 | 17:30 Uhr
Aldi Nord ruft Birnen wegen Pestizidbelastung zurück
Aldi Nord muss Birnen wegen Pestizidbelastung zurückrufen. Foto: ddp

Braunschweit.   Aldi Nord muss Birnen aus den Regalen nehmen. Der Grund: Die Früchte sind zu stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Betroffen von der Rückruf-Aktion sind auch Märkte in NRW.

Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord hat am Mittwoch Birnen wegen Belastung mit einem Pflanzenschutzmittel zurückgerufen. Betroffen seien Aldi-Filialen in den Bundesländern Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Braunschweig mitteilte. Bei Tafelbirnen aus Argentinien bestehe der Verdacht, sie enthielten einen „erhöhten Wert“ des Pflanzenschutzmittels Carbendazim.

Die Birnen seien in der zweiten Maiwoche in Beuteln zu je einem Kilogramm verkauft worden, teilte das BVL mit. Die Chargennummer laute L 1402. Zudem befinde sich auf den Packungen folgende GGN-Nummer: 4049928184368-R-0521-a-F. Nach Angaben des Bundesamts besteht „keine akute Gesundheitsgefährdung“. Der Rückruf erfolge vorsorglich. Aldi bitte seine Kunden, die Birnen in einer Filiale zurückzugeben. Der Kaufpreis werde erstattet. Carbendazim kann sich laut Greenpeace negativ auf die Fortpflanzungsfähigkeit auswirken. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?