Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Discounter

Aldi Nord ruft Birnen wegen Pestizidbelastung zurück

23.05.2012 | 17:30 Uhr
Aldi Nord ruft Birnen wegen Pestizidbelastung zurück
Aldi Nord muss Birnen wegen Pestizidbelastung zurückrufen. Foto: ddp

Braunschweit.   Aldi Nord muss Birnen aus den Regalen nehmen. Der Grund: Die Früchte sind zu stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Betroffen von der Rückruf-Aktion sind auch Märkte in NRW.

Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord hat am Mittwoch Birnen wegen Belastung mit einem Pflanzenschutzmittel zurückgerufen. Betroffen seien Aldi-Filialen in den Bundesländern Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Braunschweig mitteilte. Bei Tafelbirnen aus Argentinien bestehe der Verdacht, sie enthielten einen „erhöhten Wert“ des Pflanzenschutzmittels Carbendazim.

Die Birnen seien in der zweiten Maiwoche in Beuteln zu je einem Kilogramm verkauft worden, teilte das BVL mit. Die Chargennummer laute L 1402. Zudem befinde sich auf den Packungen folgende GGN-Nummer: 4049928184368-R-0521-a-F. Nach Angaben des Bundesamts besteht „keine akute Gesundheitsgefährdung“. Der Rückruf erfolge vorsorglich. Aldi bitte seine Kunden, die Birnen in einer Filiale zurückzugeben. Der Kaufpreis werde erstattet. Carbendazim kann sich laut Greenpeace negativ auf die Fortpflanzungsfähigkeit auswirken. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?