Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Reichtum

Aldi-Eigentümer bleiben trotz Euro-Krise die reichsten Deutschen

09.10.2012 | 17:33 Uhr
Der Aldi-Mitbegründer Karl Albrecht bleibt auch 2012 der reichste Deutsche. Foto: dapd

Hamburg.  Die Superreichen des Landes sind in diesem Jahr trotz Schulden- und Eurokrise nicht ärmer, sondern reicher geworden. Die Top 100 der reichsten Deutschen führen laut "Manager Magazin" weiterhin die Familien der Aldi-Eigentümer an. Die größten Verluste verbuchte die Familie Schlecker.

Die reichsten Deutschen haben laut einem Pressebericht kaum negative Auswirkungen der Schulden- und Euro-Krise auf ihre Vermögenslage verspürt. Im Gegenteil, die Superreichen des Landes seien noch reicher geworden, berichtete das "Manager Magazin": Um gut 4 Prozent auf 319,85 (Vorjahr: 307,35) Milliarden Euro sei das Vermögen der Top 100 gewachsen. Es habe sich damit dem Rekordwert des Jahres 2008 genähert, als 324,6 Milliarden Euro erreicht worden seien. Die Zahl der Familien oder Einzelpersonen mit einem Vermögen von mindestens einer Milliarde Euro erreichte mit 115 eine Höchstzahl.

Aus der Aldi-Familie kommen demnach weiter die reichsten Deutschen. Die Familie des 92-jährigen Aldi-Mitbegründers Karl Albrecht (Aldi Süd) brachte es auf 17,2 Milliarden Euro und lag damit auf Platz eins. Dicht dahinter auf Rang zwei folgten mit 16 Milliarden Euro die Familien der Söhne seines 2010 verstorbenen Bruders Theo (Aldi Nord). Wie im Vorjahr sicherte sich mit 12 Milliarden Euro Dieter Schwarz, dem unter anderem der Discounter Lidl gehört, erneut den dritten Rang.

Die reichsten Menschen

Lidl-Eigentümer vergrößerte Reichtum um 500 Millionen Euro

In fast allen Branchen - mit Ausnahmen im Einzelhandel und Finanzsektor - seien laut "Manager Magazin" kräftige Zuwächse erzielt worden. Der Wohlstand der 500 reichsten Deutschen vermehrte sich dem Bericht zufolge auf 500,8 Milliarden Euro. Er übertrifft damit die Wirtschaftsleistung der Schweiz.

Die Vermögen der Aldi-Familien blieben dabei stabil, Lidl-Eigentümer Schwarz vergrößerte seinen Reichtum gegenüber 2011 um 500 Millionen Euro. Noch besser fuhr den Angaben zufolge Hasso Plattner, Miteigentümer des Softwaregiganten SAP, der 900 Millionen Euro mehr besitzt (jetzt 5,95 Milliarden Euro) als vor einem Jahr. Die Familie des Werkzeugherstellers Würth, sowie SAP-Miteigentümer Dietmar Hopp, gewannen jeweils 800 Millionen Euro dazu. Von ihnen fand sich aber nur Familie Würth mit einem Vermögen von acht Milliarden Euro in den "Top Ten" wieder.

Reichste Frau in Deutschland war wie im Vorjahr die BMW-Miteigentümerin Susanne Klatten. Sie brachte es mit neun Milliarden Euro auf Rang fünf der Liste.

C&A-Eigentümer verfügen über 21,5 Milliarden Euro

Noch mehr Vermögen als die Aldi-Besitzer häufte die Familie Brenninkmeijer an, der die Modekette C&A gehört und die 21,5 Milliarden Euro ihr Eigen nennt. Bei ihr handelt es sich laut "Manager Magazin" aber um eine Großfamilie, bei der das Vermögen keinem überschaubaren Personenkreis mehr zugeordnet werden kann und die deshalb in einer separaten Rangliste erfasst wird. In diesem Ranking der Großfamilien mit teils mehreren hundert Mitgliedern findet sich unter anderem auch die Familie Henkel mit rund 13 Milliarden Euro.

Größter Verlierer ist laut "Manager-Magazin" die Familie Schlecker, die durch die Insolvenz ihrer Drogeriekette von 1,92 Milliarden Euro auf unter 40 Millionen Euro abgestürzt sei. Hohe Verluste verbuchten der Zeitschrift zufolge außerdem die Metro-Aktionäre Otto Beisheim und die Familie Schmidt-Ruthenbeck mit Rückgängen um jeweils 900 Millionen Euro auf 3,2 beziehungsweise 2 Milliarden Euro. (afp/dapd)



Kommentare
10.10.2012
19:06
Aldi-Eigentümer bleiben trotz Euro-Krise die reichsten Deutschen
von b.scheuert | #5

Gegen die Rothschilds sind das aber gaaaanz kleine Fische.

10.10.2012
13:03
Aldi-Eigentümer bleiben trotz Euro-Krise die reichsten Deutschen
von Joe_Bar | #4

Der Hugo hat Recht. Die Stadt Mülheim ist ungefähr in Höhe des Guthaben der ALDIs verschuldet.
Und was machen unsere Volksvertreter?
- Erhöhen Kitagebühren
- schließen Schulen
- erhöhen an allen Ecken die Gebühren
Sagt der arme Mann zum reichen Mann: "Wäre ich nicht arm, wärst du nicht reich."
Aber was wollen wir klagen, die kommunalen Wähler wollten ja genau diese Vertreter!
:oD

10.10.2012
10:02
Aldi-Eigentümer bleiben trotz Euro-Krise die reichsten Deutschen
von ObenIstUnten | #3

Es ist kein Geheimnis, dass Superreiche jeweils gestärkt aus Krisen hervorgehen. Wer es vor dem 2. WK dicke hatte musste auch danach nicht hungern. Solche Reichtümer sind nur noch pervers. Anderswo reißen diese Summen tiefe Löcher in die öffentlichen Haushalte bzw. musste ein einfacher Angestellter/Arbeiter hart dafür arbeiten.

10.10.2012
01:09
Aldi-Eigentümer bleiben trotz Euro-Krise die reichsten Deutschen
von kuba4711 | #2

Erhebt sich die Frage wo die reichen Aldi -Brüder ihre Steuern auf ihr Vermögen bezahlen?
In unserer banana republika schon mal nicht.
Da wurde diese Steuerart von den Parlamentariern und den - diese tragenden Regierungen ,die dem deutschen Volke und nicht den Aldis laut Verfassung verpflichtet sind - abgeschafft!

09.10.2012
22:10
Aldi-Eigentümer bleiben trotz Euro-Krise die reichsten Deutschen
von Hugo60 | #1

Kann auch nicht anders sein: jedem Schulden-Euro steht exakt ein Vermögens-Euro gegenüber.

1 Antwort
Aldi-Eigentümer bleiben trotz Euro-Krise die reichsten Deutschen
von ObenIstUnten | #1-1

Einer der klügsten Kommentare.

Aus dem Ressort
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Drogeriekette dm will in Deutschland 174 neue Läden eröffnen
Investition
60 Prozent der klassischen Drogeriewaren würden nicht in Drogerien, sondern in Supermärkten verkauft, so dm-Firmenchef Erich Harsch. Das will die Kette ändern, und investiert 160 Millionen Euro, um Discountern und Lebensmittelhändlern das Geschäft mit Kosmetika und Co. abzujagen.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Hoteliers geben Pläne fürs Oberhausener Knast-Hotel auf
Stadtentwicklung
Ein Hotel im Gebäude der ehemaligen Justizvollzugsanstalt: Von dieser Idee waren auch die Touristiker begeistert. Aus den Plänen, die Hotel-Unternehmerin Uschi Wischermann realisieren wollte, wird jetzt leider doch nichts werden. Die dafür nötigen Investitionen wären zu hoch.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?