Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Wirtschaft

Aktie des Tages: Deutschen Bank

31.07.2012 | 13:51 Uhr

Ein drastischer Einbruch des Investmentbankings hat der Deutschen Bank das Quartalsergebnis verhagelt.

Frankfurt/Main (dapd). Ein drastischer Einbruch des Investmentbankings hat der Deutschen Bank das Quartalsergebnis verhagelt. Die Verunsicherung im Zuge der Schuldenkrise ließ den Gewinn des größten deutschen Geldhauses im zweiten Quartal einbrechen. Zwischen April und Juni 2011 hatte der Branchenprimus noch 1,2 Milliarden Euro verdient, dieses Jahr waren es im gleichen Zeitraum nur noch 661 Millionen Euro, wie das Institut am Dienstag in Frankfurt am Main mitteilte.

Es ist das erste Quartalsergebnis unter der neuen Doppelspitze aus Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Ausgerechnet Jain, vormals Chef der Investmentbanking-Sparte, musste nun bekanntgeben, dass dieser Bereich vor Steuern nur noch 357 Millionen Euro verdiente. Im ersten Quartal waren es noch 1,7 Milliarden Euro gewesen, im besser vergleichbaren zweiten Quartal 2011 knapp eine Milliarde. Nun verdienten die Deutschbanker sogar im einst ungeliebten Privatkundengeschäft mehr Geld, vor Steuern waren es dort 398 Millionen Euro.

"Die europäische Staatsschuldenkrise belastet weiterhin das Investorenvertrauen und die Kundenaktivitäten über alle Geschäftsbereiche hinweg", erklärten die beiden Vorstandsvorsitzenden Fitschen und Jain. Allerdings arbeiteten alle Geschäftsbereiche profitabel.

Von einstigen Renditezielen ist die Bank allerdings weit entfernt: Die Eigenkapitalrendite habe 6,8 Prozent betragen, hieß es in der Mitteilung. Im zweiten Quartal 2011 habe diese noch bei 13,9 Prozent gelegen. Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hatte vor einigen Jahren eine Eigenkapitalrendite von 25 Prozent zum Ziel erklärt, war aber bereits in der Finanzkrise davon abgerückt.

Gemessen an den neuen Eigenkapitalvorschriften steht die Deutsche Bank nach eigenen Angaben aber gut da. Die Kernkapitalquote (Core-Tier-1) habe zum Ende des zweiten Quartals 10,2 Prozent betragen und liege damit deutlich oberhalb der erforderlichen 9 Prozent. Im Zuge der Finanzkrise waren die Anforderungen verschärft worden. Banken müssen nun mehr Eigenkapital vorhalten, um mögliche Verluste ausgleichen zu können.

Nicht erwähnt wurde im Zwischenbericht eine mögliche Stellenstreichung im Investmentbanking. Gestützt auf Angaben aus Finanzkreisen hatte das "Handelsblatt" Mitte Juli berichtet, die Deutsche Bank wolle in der angeschlagenen Sparte gut 1.000 Arbeitsplätze abbauen.

Weiteres Ungemach droht der Deutschen Bank, weil sie in die jahrelange Manipulation des Zinssatzes Libor verwickelt sein soll, der im internationalen Finanzgeschäft eine wichtige Rolle spielt. Die Bank Morgan Stanley schätzt, dass auf die Deutsche Bank infolge von Zivilklagen Kosten von mehr als einer Milliarde Euro zukommen. In dem Quartalsbericht sind Rückstellungen zur Deckung möglicher Schadenersatz- und Gerichtskosten aber nicht aufgeführt. Sollte das Institut tatsächlich zur Rechenschaft gezogen werden, drohen also hohe Belastungen.

Auch die Schweizer Großbank UBS meldete für das zweite Quartal einen Einbruch des Gewinns um mehr als die Hälfte. Der Profit sei auf 425 Millionen Franken (356 Millionen Euro) gefallen, nach 1,02 Milliarden Franken im Vorjahreszeitraum, hieß es. Grund seien unter anderem rote Zahlen in der Investmentbank, die sich allein mit dem Börsengang des sozialen Netzwerks Facebook ein Minus von 349 Millionen Franken einhandelte. Auch das Wertpapiergeschäft habe mit vielen Problemen gekämpft.

Im ersten Halbjahr 2012 kommt die Deutsche Bank auf einen Vorsteuergewinn von 2,8 Milliarden Euro. Das ist zwar viel weniger als zu besten Zeiten, doch immer noch dreimal so viel wie beim größten deutschen Konkurrenten, der Commerzbank. Diese gab am Montagabend bekannt, in der ersten Jahreshälfte rund 900 Millionen Euro vor Steuern verdient zu haben. Im Vorjahreszeitraum waren es noch mehr als eine Milliarde Euro gewesen. Allerdings verbesserte die Commerzbank ihr operatives Ergebnis im zweiten Quartal von 55 Millionen Euro 2011 auf d 450 Millionen Euro in diesem Jahr.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Bottroper Kokerei Prosper produziert CO2-freien Strom
Umweltschutz
Ein neues Energiemodul soll auf der Kokerei Prosper in Bottrop für CO2-Einsparungen sorgen. Das Modul ist nicht nur umweltfreundlich, sondern spart auch Betriebskosten. Bisher hat das Unternehmen gute Erfahrungen mit der neuen Technik gemacht, die auch in anderen Betrieben Verwendung finden könnte.
Tiefkühllogistiker investiert 80 Millionen Euro in Herne
Unternehmen
Die Nordfrost GmbH wird sich auf dem Gewerbepark Unser Fritz I/IV in Herne niederlassen. Das Unternehmen will bis 2016 den leistungsfähigsten Tiefkühllogistikstandort in Deutschland errichten und insgesamt 80 Milllionen Euro investieren. Dazu sollen rund 200 neue Arbeitsplätze entstehen.
Sorge um Arbeitsplätze - wird Bosch-Rexroth-Werk  verkauft?
Wirtschaft
Ein Unternehmen interessiert sich für die Übernahme von drei Standorten der Großgetriebe-Sparte von Bosch-Rexroth, darunter auch die Windgetriebe-Produktion in Witten. 1200 Mitarbeiter sind geschockt über diese „neue Option“. Die Belegschaft werde "im Ungewissen gelassen“, sagt die IG Metall.
Berggruen verhandelt angeblich über Karstadt-Verkauf
Karstadt
Trennt sich Nicolas Berggruen endgültig von Karstadt? Laut einem Medienbericht verhandelt er mit der österreichischen Investorengruppe Signa über einen Verkauf. Im Raum steht symbolischer Preis von einem Euro. Für den gleichen Preis hatte Berggruen Karstadt übernommen.
Kik und Obi legen zu, Kaiser’s Tengelmann schließt Filialen
Tengelmann
Karl-Erivan Haub, Chef der Mülheimer Unternehmensgruppe, ist zufrieden: Vor allem bei Kik und Obi läuft es rund. Probleme bereiten aber die Supermärkte. Das Filialnetz wurde im 2013 um elf Standorte auf 501 Märkte reduziert, weitere 27 Filialen wurden und werden in diesen Wochen aufgegeben.