Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Notlandung

Airlines streichen nach neuer Panne alle "Dreamliner"-Flüge

16.01.2013 | 10:34 Uhr
Airlines streichen nach neuer Panne alle "Dreamliner"-Flüge
Wegen offenbar erneuter Probleme mit den Batterien musste ein "Dreamliner" von Boeing notlanden.Foto: Reuters

Tokio.  Nach der Notlandung einer Boeing 787 "Dreamliner" haben die Fluggesellschaften All Nippon Airways (ANA) und Japan Airlines alle Flüge mit dem Flugzeugtyp bis einschließlich Donnerstag abgesagt. Das teilten die Unternehmen mit. Der "Dreamliner" musste wegen Problemen mit den Batterien in Japan landen.

Die Fluggesellschaften All Nippon Airways (ANA) und Japan Airlines  haben alle Flüge ihres "Dreamliner" abgesagt. Bis Donnerstag sollen alle Flugzeuge des Typs Boeing 787 am Boden bleiben, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch mit.

Eine Maschine aus Boeings pannengeplagter Superflieger-Reihe "Dreamliner" ist am Mittwoch in Japan notgelandet. Wie die betroffene Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) mitteilte, mussten alle 137 Passagiere und Crewmitglieder nach der Landung auf dem westjapanischen Flughafen Takamatsu die Maschine verlassen, nachdem Rauch in der Maschine bemerkt worden war. Fünf Personen seien leicht verletzt worden, ein Passagier wurde wegen Rückenbeschwerden laut örtlichen Medien ins Krankenhaus gebracht. Angesichts einer ganzen Serie von Pannen wollten ANA und der heimische Konkurrent JAL den Betrieb des "Dreamliners" vorerst aussetzen.

Der jüngste Vorfall ereignete sich auf einem Flug von Yamaguchi im Westen Japans nach Tokio. Rund 35 Minuten nach dem Start habe man in der Maschine Rauch bemerkt. Daraufhin leitete der Pilot in Takamatsu eine Notlandung ein und ließ alle Passagier über Notrutschen das Flugzeug verlassen. Einen Löscheinsatz habe es nicht gegeben.

US-Luftfahrtbehörde will Modell prüfen

Der Pilot habe ausgesagt, dass ein Instrument im Cockpit Batterieprobleme angezeigt und es einen ungewöhnlichen Geruch gegeben habe. Bereits in den vergangenen Tagen hatten die Japaner wiederholt Pannen beim "Dreamliner" gemeldet, unter anderem den Verlust von Treibstoff oder Probleme mit der Computersteuerung für die Bremsen.

Die Japaner waren die Erstkunden für Boeings "Dreamliner" . Die Pannenserie bei dem hochmodernen Langstreckenflieger hat inzwischen auch die US-Luftfahrtbehörde auf den Plan gerufen. Die FAA kündigte vor wenigen Tagen an, das Modell genau unter die Lupe zu nehmen. Die staatlichen Experten werden dabei ein besonderes Augenmerk auf die elektrischen Systeme sowie auf die Mechanik legen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Fünf Prozent mehr Gehalt - Bahn und GDL verhandeln weiter
Tarifverhandlungen
Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verhandeln wieder. Am Freitag treffen sie sich in Berlin, um über das aktuelle Angebot der Bahn zu sprechen. Das umfasst neben den Lokführern auch die Zugbegleiter. GDL-Chef Claus Weselsky hält eine Lösung für möglich.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Zahl der Drohnen am Himmel steigt stark an
Flugkörper
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat 2014 bereits 260 neue Erlaubnisse für die Flugkörper erteilt, die Behörde in Münster weitere 233. Bundesweit sind inzwischen mehrere tausend ferngesteuerte Fluggeräte - etwa Quadro- oder Oktokopter - im Einsatz.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos