Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Flugverkehr

Air Berlin will mit neuem Sparkurs wieder Gewinne machen

18.10.2012 | 11:22 Uhr
Air Berlin will die Kosten bis Ende 2012 um 230 Millionen Euro senken.Foto: dapd

Frankfurt.  Die seit Jahren defizitäre Fluggesellschaft Air Berlin hat am Donnerstag ein neues Sparprogramm angekündigt. Die Strukturen und Prozesse des Unternehmens sollen geprüft und optimiert werden, um die Kosten drastisch zu senken. Die Fluggesellschaft hat seit 2007 keinen Nettogewinn mehr erzielt.

Air Berlin reagiert mit einem verschärften Sparkurs auf die gestiegenen Treibstoffkosten und die trüben Wirtschaftsaussichten. Die seit Jahren defizitäre Airline kündigte am Donnerstag ein neues Sparprogramm namens "Turbine 2013" an, um wie geplant im kommenden Jahr ein positives Betriebsergebnis zu erreichen.

Details wie die Höhe der angestrebten Einsparungen oder mögliche Stellenstreichungen ließ Deutschlands zweitgrößte Airline vorerst offen. "Das Programm wird die Strukturen und Prozesse des Unternehmens auf den Prüfstand stellen mit dem Ziel, sie zu optimieren und signifikant Kosten zu reduzieren", hieß es lediglich.

Nettogewinn zuletzt 2007

Die gebeutelte Fluglinie hat in den vergangenen Monaten bereits unrentable Flugverbindungen gestrichen, um die Auslastung ihrer Maschinen zu erhöhen und die Kosten zu senken. Mit dem bereits laufenden Sparprogramm "Shape & Size" will Air Berlin bis Ende 2012 die Kosten um 230 Millionen Euro drücken. Dieses laufe "besser als erwartet" und werde planmäßig fortgeführt.

Video
Moskau, 09.10.12: Eine Delegation von sechs Rollstuhlfahrern und ihren Begleitern wollte mit Air Berlin zu einer Behinderten-Konferenz nach Düsseldorf fliegen. Doch der Pilot lehnte ab – "aus Sicherheitsgründen". Am Ende flog die Gruppe mit Aeroflot.

Air Berlin hat zuletzt 2007 einen Nettogewinn eingeflogen. Besserung ist bisher nicht in Sicht: Im zweiten Quartal stiegen die Verluste, die Eigenkapitalquote schrumpfte. Große Hoffnungen setzt Air Berlin auf die Allianz mit dem arabischen Großaktionär Etihad sowie die vor kurzem angekündigte Partnerschaft mit Air France-KLM.

An der Börse konnte Air Berlin mit dem neuen Sparprogramm nicht punkten. Die Aktien der Airline fielen um 0,6 Prozent auf 1,56 Euro. (Reuters)



Kommentare
Aus dem Ressort
Vorerst kein Streik - Bahn, GDL und EVG verhandeln weiter
Bahn
Die Bahn und die Gewerkschaften EVG und GDL haben sich am Freitag auf weitere Verhandlungen geeinigt. Neue Streiks sind damit vorerst vom Tisch. Oder wie GDL-Chef Weselsky sagt: Es geht nicht um den Streik an sich. Schon die Tonlage ist für die Bahnkunden wohl eine gute Nachricht.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Burger-King-Mitarbeiter wussten von YiKo-Kündigung nichts
Burger King
Nach der Kündigung des Franchise-Nehmers YiKo durch die Restaurant-Kette Burger-King-Filialen öffnen die Bochumer Filialen am Dückerweg und an der Dorstener Straße öffnen. Aber wie es nun weitergeht? Das wissen weder Betriebsräte noch der Gewerkschaftssekretär der Nahrung, Genuss und Gaststätten.
EVG und Bahn trennen sich nach einer Stunde ohne Ergebnis
Bahn
Getrennte Verhandlungen mit beiden Gewerkschaften sollen den festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Bahn lösen. Nach einer Stunde vertagten Bahn und EVG ihre Verhandlungen bereits wieder. Positives Signal: Die EVG will vorerst nicht streiken. Am Nachmittag steht das Gespräch mit der GDL an.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos