Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Wirtschaft

Aigner eröffnet Internationale Grüne Woche in Berlin

17.01.2013 | 18:13 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Die deutsche Landwirtschaft kann nach den Worten von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) mit Zuversicht und Selbstbewusstsein ins neue Jahr zu gehen. Einkommen und Erlöse entwickelten sich besser als in den Vorjahren, sagte Aigner bei der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche am Donnerstagabend in Berlin.

Berlin (dapd-bln). Die deutsche Landwirtschaft kann nach den Worten von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) mit Zuversicht und Selbstbewusstsein ins neue Jahr zu gehen. Einkommen und Erlöse entwickelten sich besser als in den Vorjahren, sagte Aigner bei der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche am Donnerstagabend in Berlin. Auf der weltgrößten Verbraucherschau für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau zeigen bis 27. Januar 1.630 Aussteller aus 67 Ländern ihre Produkte. Partnerland sind die Niederlande.

Deutsche Produkte seien weltweit anerkannt, die Nachfrage nach Lebensmitteln "Made in Germany" steige weiter, erklärte Aigner laut Redemanuskript. Auch die deutschen Verbraucher seien sehr zufrieden mit Qualität und Vielfalt des Angebots. "In einer aktuellen Umfrage geben 81 Prozent der befragten Verbraucher an, dass sie großes Vertrauen in die deutsche Landwirtschaft haben."

Hinsichtlich der laufenden EU-Verhandlungen über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sagte Aigner: "Wer die Abschaffung der EU-Direktzahlungen als Ziel in den EU-Verhandlungen ausgibt, der spielt mit der Existenz unserer Bäuerinnen und Bauern." Auch in Zukunft sei eine starke bäuerliche Landwirtschaft nötig. Daher seien stabile EU-Direktzahlungen, weniger unnötige Bürokratie und vor allem Verlässlichkeit seitens der Politik erforderlich.

Am Freitag wird Aigner zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem Rundgang die Messe für das Publikum eröffnen. Es wird der erste Besuch eines Kanzlers seit 30 Jahren im Ausstellungsbereich der Grünen Woche sein.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.