Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Tarifabschluss

Ärzte an kommunalen Krankenhäusern bekommen mehr Geld

06.03.2013 | 15:53 Uhr
Ärzte an kommunalen Krankenhäusern bekommen mehr Geld
Der neue Tarfivertrag bringt Ärzten an kommunalen Krankenhäusern für das laufenden Jahr 2,6 Prozent mehr Lohn.Foto: dpa

Düsseldorf.  Mehr Geld für die rund 50.000 Ärzte an kommunalen Kliniken: Nach dreitägigen Verhandlungen haben sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf einen Tarifabschluss geeinigt. Die Ärzte bekommen rückwirkend zum 1. Januar 2,6 Prozent mehr Lohn und ab 2014 weitere 2,0 Prozent mehr.

Die rund 50.000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern bekommen mehr Geld: Gewerkschaft und Arbeitgeber einigten sich nach dreitägigen Verhandlungen darauf, die Gehälter der Ärzte rückwirkend zum 1. Januar um 2,6 Prozent und ab 2014 um weitere 2,0 Prozent steigen zu lassen. Das teilten die Ärztegewerkschaft Marburger Bund und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) am Mittwoch in Düsseldorf mit. Der Marburger Bund bezifferte das Gesamtvolumen der Gehaltssteigerungen auf 5,2 Prozent.

Die Ärztegewerkschaft rechnete in die Steigerung auch Regelungen bei der Vergütung von Bereitschaftsdiensten ein. Zudem verständigten sich die Tarifpartner auf Änderungen bei den Arbeitszeitregelungen. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 23 Monaten.

Mehrkosten von 400 Millionen Euro für kommunale Kliniken

Die kommunalen Krankenhäuser werden laut VKA durch den Abschluss mit insgesamt rund 400 Millionen Euro belastet. Der Marburger Bund hatte ursprünglich unter anderem sechs Prozent mehr Gehalt gefordert.

Lesen Sie auch
Keine Annäherung in Tarifverhandlungen

In den Tarifverhandlungen für die gut 50.000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat es am Freitag weiterhin keine Annäherung gegeben. Die Gespräche wurden auf den 4. und 5. März vertagt. Rund tausend Ärzte demonstrierten am Rande der Verhandlungen für mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen.

"Wir haben nach langen und zähen Verhandlungen ein akzeptables Ergebnis erzielt, das keine Jubelstimmung auslösen wird, aber in der Gesamtbetrachtung durchaus vorzeigbar ist", erklärte der Verhandlungsführer des Marburger Bundes, Rolf Lübke. VKA-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg bezeichnete die Gehaltserhöhungen als "vertretbar". Bei der Krankenhausfinanzierung müsse es aber zu "grundlegenden Verbesserungen" kommen. (afp)



Kommentare
07.03.2013
00:42
Ärzte an kommunalen Krankenhäusern bekommen mehr Geld
von fogfog | #4

bald kommen auf einen pfleger drei ärzte. und wer von den vieren macht wohl die ganze
arbeit???

06.03.2013
23:29
Ärzte an kommunalen Krankenhäusern bekommen mehr Geld
von MalNachgedacht | #3

@2: Selbst schuld. Die Ärzte nutzen ihren hohen Organisationsgrad (bis vor kurzem noch 98,5% Mitglieder im Marburger Bund) und legen Dir nunmal kollektiv die Bude lahm, wenn es nicht passt.

Das Pflegepersonal geht ein bischen bei der PDL oder Pflegedirektion rumheulen und kommt am nächsten Tag kleinlaut wieder zur Arbeit.

06.03.2013
21:54
Ärzte an kommunalen Krankenhäusern bekommen mehr Geld
von rogerausmh | #2

und am anderen Personal wird weiter gespart.

06.03.2013
21:09
Ärzte an kommunalen Krankenhäusern bekommen mehr Geld
von Karlot | #1


Welch ein Glück! Die Ängste der Krankenhausärzte vor Verarmung ist erst einmal gestoppt.

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?