Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Adidas

Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an

13.06.2012 | 16:53 Uhr
Schuhe wie dieser sind bei Amazon bald nicht mehr zu bekommen. Adidas schränkt sein Online-Geschäft ein.Foto: dapd

Herogenaurach.  Neue Online-Strategie des Sportartikel-Herstellers Adidas: Um die Plattformen seiner Handelspartner zu stärken, verbietet Adidas seinen Händlern, Trikots, Schuhe und andere Produkte über Ebay und Amazon anzupreisen. Das gilt für alle Plattformen, auf denen auch Gebrauchtwaren angeboten werden.

Adidas macht sich im Internet rar: Das Unternehmen bietet seine Sportartikel künftig nicht mehr auf den beiden großen Onlineplattformen Amazon und Ebay an. Spätestens bis Ende des Jahres müssten sich alle Händler in Europa an diese Regelung halten, bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch in Herzogenaurach einen Bericht des Fachblatts "Markt Intern". Dies sei Teil einer neuen Richtlinie für den Internet-Handel.

Adidas-Produkte dürfen künftig nicht mehr über Onlineplattformen verkauft werden, die auch gebrauchte Waren des Herstellers anbieten, die über keine separaten Shops für die jeweiligen Adidas-Marken verfügen oder auf denen verschiedene Geschäfte dieselben Produkte offerieren, heißt es in der Richtlinie. Das Unternehmen stärkt damit die eigenen Handelspartner wie Intersport, Sport Schuster und Sport Scheck, die die Produkte des Unternehmens über eigene Webseiten verkaufen.

Adidas habe alle Vertriebskanäle untersucht und sich dann zu diesem Schritt entschieden, sagte die Sprecherin. Es gehe darum, "die Marken möglichst gut zu positionieren". Der Sportartikelhersteller könne seinen Händlern so etwas vorschreiben, da er diese Bedingungen nicht von bestimmten Umsatzzahlen abhängig mache, sagten Branchenexperten "Markt Intern". (dapd)

Video
Danzig/Brüssel, 08.06.12: Verbraucherschützer schlagen Alarm – in den offiziellen, bis zu 90 Euro teuren Fan-Trikots zur Fußball-EM stecken nach Angaben des europäischen Dachverbandes BEUC besorgniserregende Mengen schädlicher Chemikalien.

Kommentare
14.06.2012
14:58
Na dann eben nicht ...
von darkblu2006 | #5

dann kaufe ich bei Amazon eben Artikel von Puma oder Nike ,ich lasse mir doch nicht vorschreiben wo ich einkaufe...

14.06.2012
12:28
Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an
von assindia1964 | #4

Wenn das mal nicht nach hinten losgeht. Aber vielleicht braucht es neues Material für "Nieten in Nadelstreifen"?

13.06.2012
20:16
Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an
von larix | #3

ebay kann ich ja noch verstehen. Aber warum auch bei Amazon? Nun ja, scheinbar möchte Adidas nicht mehr soviel Geld verdienen.

13.06.2012
17:48
Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an
von Dr.Bluesky | #2

wie gut das ich keine Adidas Sachen kaufe, weder bei Sport Scheck noch wie die alle Heißen. Luxus mit Kinderarbeit gestrickte Sachen, kann ich drauf verzichten. DieMachen das nur zur Geld maximierung, weil denen die Kunden weglaufen

1 Antwort
Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an
von PyrotechnikistkeinVerbrechen | #2-1

Dann nenne Sie mir mal eine Marke die das nicht tut, einen sinnloseren Grund hab ich ja noch nie gehört.

13.06.2012
17:25
Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an
von ellerw1 | #1

Dann behaltet euren Kram. Ich melde mich nicht bei zig Onlineshops an um etwas zu kaufen. Amazon ist gut und günstig. Punkt.

Funktionen
Aus dem Ressort
Krankenkassen verfügen über 28 Milliarden Euro Reserven
Gesundheitsfonds
Die Gesetzlichen Kassen haben noch ein sattes Polster: 28 Milliarden Euro Reserven sind wohl vorhanden, das aktuelle Defizit wurde stark gesenkt.
Jeder Zweite fühlte sich im Job schon sexuell belästigt
Gesellschaft
Die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland hat sich am Arbeitsplatz schon einmal sexuell belästigt gefühlt – auch zwölf Prozent der Männer.
Zollverein steht vor personellem Umbruch
Zollverein
Nach heftigem Ringen pocht die Landesregierung offenbar auf einen Neuanfang im Vorstand der Stiftung Zollverein, Hermann Marth und Jolanta Nölle...
WEPA-Gruppe übernimmt Papierwerk in Frankreich
Wirtschaft
Der Hygienepapier-Hersteller WEPA aus Müschede im Sauerland ist auf Expansionskurs: Zum 1. März übernahm die WEPA-Gruppe ein Papierwerk in Frankreich.
Vodafone fordert höhere Mobilfunk-Preise für 5G-Aufbau
Handytarife
Vodafone-Chef Colao will Mobilfunkkunden zur Kasse bitten, um das superschnelle 5G-Netz zu finanzieren. Zudem gebe es in Europa zu viele Anbieter.
article
6762882
Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an
Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/adidas-bietet-seine-sportartikel-nicht-mehr-ueber-amazon-an-id6762882.html
2012-06-13 16:53
Adidas,Amazon
Wirtschaft