Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Adidas

Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an

13.06.2012 | 16:53 Uhr
Schuhe wie dieser sind bei Amazon bald nicht mehr zu bekommen. Adidas schränkt sein Online-Geschäft ein.Foto: dapd

Herogenaurach.  Neue Online-Strategie des Sportartikel-Herstellers Adidas: Um die Plattformen seiner Handelspartner zu stärken, verbietet Adidas seinen Händlern, Trikots, Schuhe und andere Produkte über Ebay und Amazon anzupreisen. Das gilt für alle Plattformen, auf denen auch Gebrauchtwaren angeboten werden.

Adidas macht sich im Internet rar: Das Unternehmen bietet seine Sportartikel künftig nicht mehr auf den beiden großen Onlineplattformen Amazon und Ebay an. Spätestens bis Ende des Jahres müssten sich alle Händler in Europa an diese Regelung halten, bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch in Herzogenaurach einen Bericht des Fachblatts "Markt Intern". Dies sei Teil einer neuen Richtlinie für den Internet-Handel.

Adidas-Produkte dürfen künftig nicht mehr über Onlineplattformen verkauft werden, die auch gebrauchte Waren des Herstellers anbieten, die über keine separaten Shops für die jeweiligen Adidas-Marken verfügen oder auf denen verschiedene Geschäfte dieselben Produkte offerieren, heißt es in der Richtlinie. Das Unternehmen stärkt damit die eigenen Handelspartner wie Intersport, Sport Schuster und Sport Scheck, die die Produkte des Unternehmens über eigene Webseiten verkaufen.

Adidas habe alle Vertriebskanäle untersucht und sich dann zu diesem Schritt entschieden, sagte die Sprecherin. Es gehe darum, "die Marken möglichst gut zu positionieren". Der Sportartikelhersteller könne seinen Händlern so etwas vorschreiben, da er diese Bedingungen nicht von bestimmten Umsatzzahlen abhängig mache, sagten Branchenexperten "Markt Intern". (dapd)

Video
Danzig/Brüssel, 08.06.12: Verbraucherschützer schlagen Alarm – in den offiziellen, bis zu 90 Euro teuren Fan-Trikots zur Fußball-EM stecken nach Angaben des europäischen Dachverbandes BEUC besorgniserregende Mengen schädlicher Chemikalien.

Kommentare
14.06.2012
14:58
Na dann eben nicht ...
von darkblu2006 | #5

dann kaufe ich bei Amazon eben Artikel von Puma oder Nike ,ich lasse mir doch nicht vorschreiben wo ich einkaufe...

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Hotels profitieren nicht von hoher Gästezahl
Tourismus
Gutachten beklagt schlechte Bettenauslastung in der Duisburger Hotellerie. Die hohe Gästezahl in der Stadt wird auf „Parahotellerie“ zurückgeführt.
Blackbox im Pkw - Versicherer wollen Autofahrer überwachen
Telematik-Tarife
Wer umsichtig fährt, spart: Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg erprobt Telematik-Tarife, die umsichtige Fahrer belohnen sollen.
Bahn und EVG vertagen Gespräch - Kein Streik über Pfingsten
Tarifverhandlung
Vor der Schlichtung mit der Lokführergewerkschaft GDL wollte die Bahn den Tarifkonflikt mit der EVG entschärfen. Auch die EVG wollte eine Einigung.
Thermomix-Verkauf beflügelt Staubsauger-Hersteller Vorwerk
Küchengerät
Früher waren es die Staubsauger, heute macht Vorwerk seine Umsätze mit einem Küchengerät: Der Edel-Mixer Thermomix erlebt einen regelrechten Boom.
Lokführer beenden Streik - Schlichtung mit Bahn vereinbart
Bahnstreik
Bahnkunden können aufatmen: Die Lokführer werden ihren Streik noch am Donnerstag beenden. Bahn und GDL haben sich auf eine Schlichtung geeinigt.
article
6762882
Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an
Adidas bietet seine Sportartikel nicht mehr über Amazon an
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/adidas-bietet-seine-sportartikel-nicht-mehr-ueber-amazon-an-id6762882.html
2012-06-13 16:53
Adidas,Amazon
Wirtschaft