Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Straßensanierung

ADAC liebäugelt mit höheren Steuern auf Benzin

29.05.2013 | 17:50 Uhr
ADAC liebäugelt mit höheren Steuern auf Benzin
Der ADAC findet eine Erhöhung der Mineralölsteuer vorstellbar.Foto: dpa

Düsseldorf.   Um Geld für die Sanierung der Straßen aufzutreiben, hat der ADAC eine Anhebung der Mineralölsteuer ins Gespräch gebracht. Eine maßvolle Erhöhung sei vorstellbar, erklärte Peter Meyer, Präsident des Automobilclubs, auf einem Fachkongress in Düsseldorf. Er sprach sich deutlich gegen eine PKW-Maut aus.

Die Furcht der Wirtschaft vor einem Verkehrskollaps in NRW hat die Debatte über zusätzliche staatliche Einnahmequellen beflügelt. Der ADAC warnte bei einem Fachkongress der Industrie- und Handelskammern in Düsseldorf vor der Einführung einer Pkw-Maut, brachte allerdings eine Erhöhung der Mineralölsteuer ins Gespräch.

Für einen „Sanierungszeitraum von fünf bis sieben Jahren“ sei eine maßvolle Anhebung der Spritsteuer vorstellbar, sofern die Mittel ausschließlich zur Ausbesserung von Straßen und Brücken genutzt würden, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer. Drei Cent mehr Mineralölsteuer pro Liter Benzin brächten dem Staat vier Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr, rechnete Meyer vor.

„Rettungspakt zum Erhalt der Verkehrsinfrastruktur“ gefordert

„Es ist fünf vor Zwölf“, warnte der Präsident der Industrie- und Handelskammern in NRW, Paul Bauwens-Adenauer. Er verlangte einen „Rettungspakt zum Erhalt der Verkehrsinfrastruktur“. Die zeitweilige Sperrung der A1-Rheinbrücke bei Leverkusen für den Lkw-Verkehr hat dem Thema Instandhaltung neue Dringlichkeit verliehen. NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) erklärte, allein die Erneuerung der maroden Großbrücken in NRW werde in den nächsten zehn Jahren neuesten Berechnungen zufolge 4,2 Milliarden Euro verschlingen.

Lesen Sie auch:
Super-Benzin für 16,2 Cent pro Liter

Der Betreiber der Lippstädter Tankstelle, an der Super-Benzin am Sonntagnachmittag statt 162,9 Cent nur ganze 16,2 Cent gekostet hatte, will seine...

Bislang waren die Kosten auf 3,5 Milliarden Euro taxiert worden. „Man hätte in den letzten Jahren nicht so sehr auf Verschleiß fahren dürfen“, sagte der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU). Die Ausgaben für die Bundesfernstraßen müssten um ein Drittel erhöht werden, so Ferlemann. Ein bundesweites Budgetplus werde auch dem überlasteten Autobahnnetz an Rhein und Ruhr zugute kommen.

Tobias Blasius

Kommentare
05.06.2013
14:54
ADAC liebäugelt mit höheren Steuern auf Benzin
von Allstar | #42

So, die Kündigung für den ADAC habe ich eben gefaxt.
Nach 10 Jahren Mitgliedschaft.

Davon ab, mehr Steuern ?
Mir ists egal ob Mineralöl, Grundsteuer,...
Weiterlesen

1 Antwort
ADAC liebäugelt mit höheren Steuern auf Benzin
von Berat1 | #42-1

Habe ich zum Ende 2012 gemacht und habe nun tatsächlich echte 50 Euro weniger für die Zeit nach ALG I berechnet bekommen als ich vorher als Krankenpfleger hatte. Dauerurlaub bei fast vollem Lohnausgleich ist zwar eine Arte Schmarotzerei , aber für 50€ bleibe ich einfach zu Hause.

Funktionen
article
8007774
ADAC liebäugelt mit höheren Steuern auf Benzin
ADAC liebäugelt mit höheren Steuern auf Benzin
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/adac-liebaeugelt-mit-hoeheren-steuern-fuer-benzin-id8007774.html
2013-05-29 17:50
ADAC
Wirtschaft