Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Baumarkt

Abbau von 4000 Jobs bei Praktiker-Konzern erwartet

27.07.2013 | 15:36 Uhr
Abbau von 4000 Jobs bei Praktiker-Konzern erwartet
Nach den Insolvenzanträgen der Baumarktkette Praktiker. und der Tochterfirma Max Bahr stellen sich die Arbeitnehmervertreter auf einen massiven Stellenabbau ein. Foto: Mirjam Bleck

Hamburg.  Viele Mitarbeiter der insolventen Baumarktketten Praktiker und Max Bahr bangen um ihre Arbeitsplätze. Bis zu 4000 Jobs könnten verloren gehen, befürchtet der Betriebsrat von Max Bahr. Ein Unternehmenssprecher bezeichnet diese Zahl aber als Spekulation.

Nach den Insolvenzanträgen der Baumarktketten Praktiker und Max Bahr befürchtet der Max-Bahr-Betriebsrat den Verlust von bis zu 4000 Arbeitsplätzen. "Wenn man ehrlich ist und nichts schönreden will, muss man von der Größenordnung 80 bis 100 Märkten reden, die sich im Moment ernsthaft sorgen machen müssen", sagte der Max-Bahr-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Ulrich Kruse am Samstag auf dpa-Anfrage. Dabei ging er von einer durchschnittlichen Mitarbeiterzahl pro Markt von 35-40 aus. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung (Samstag) darüber berichtet. "Das ist eine erschreckende Zahl und eine Menge Holz", sagte er dem Blatt mit Blick auf den drohenden Jobverlust.

Es werde davon ausgegangen, dass von 280 Praktiker- und Max-Bahr-Märkten nur etwa 180 eine Perspektive hätten, sagte Kruse, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Praktiker ist. Auch die Zentrale in Hamburg müsse wohl bei einer Reduzierung der Märkte mit Einschnitten rechnen, wenn sie überhaupt bestehenbleibe "und der Verkauf nicht an jemanden geht, der schon eine Zentrale hat". Insgesamt sind nach Konzern-Angaben bei den beiden Baumarktketten in Deutschland 12 000 Menschen beschäftigt, davon 6775 bei Max Bahr.

Mehr zum Thema
Nach Praktiker ist auch Tochter-Kette Max Bahr insolvent

Max Bahr galt als Perle von Praktiker - auch nach der Insolvenz des Mutterkonzerns. Doch nun wurde die gelbe Baumarktkette in den Sog der Krise gezogen. Die Manager des Hoffnungsträgers müssen ebenfalls den Gang zum Gericht antreten. Am Donnerstag kündigten sie an, Insolvenzantrag zu stellen.

Die Praktiker AG wollte zu möglichen Jobverlusten am Samstag nicht Stellung nehmen. "Kein Kommentar zu solchen Spekulationen", sagte Konzernsprecher Harald Günter auf Anfrage. Er verwies aber darauf, dass das Insolvenzverfahren auch dazu diene, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten und ein Investorenprogramm einzuleiten, das das Unternehmen voranbringe. Ein Sprecher der Insolvenzverwaltung sagte: "Zu Arbeitsplätzen können wir derzeit gar nichts sagen." Dazu müsse der Investorenprozess abgewartet werden. Die Gewerkschaft Verdi hatte am Freitag vor einer drohenden Zerschlagung des gesamten Konzerns gewarnt.

Erste Filial-Schließungen zeichnen sich ab

Unterdessen berichtete die "Wirtschaftswoche", dass sich erste Schließungen von Filialen abzeichneten. Es gehe um rund ein Dutzend Praktiker-Standorte, die kurz vor der Umstellung auf die Schwestermarke Max Bahr standen, hieß es in dem Bericht. Der Sprecher der Insolvenzverwaltung bestätigte am Samstag die Schließungen, betonte aber, dass damit keine endgültige Entscheidung über die Zukunft der betroffenen Standorte gefallen sei. Der Insolvenzantrag von Max Bahr sei bei einigen Filialen mitten in den Umflaggungsprozess von Praktiker- in Max-Bahr-Märkte gekommen. Da dieser Vorgang aber Investitionsmittel erfordere, sei er im Insolvenzverfahren erstmal gestoppt worden.

Zwei Wochen nach der Baumarktkette Praktiker hatte am Freitag auch deren Tochtergesellschaft Max Bahr in Hamburg Insolvenzanträge für mehrere Firmen eingereicht. Nach dem Rückzug eines Warenkreditversicherers sei die Versorgung der Max-Bahr-Märkte nicht mehr gesichert und es gebe keine positive Prognose für die Fortführung des Unternehmens, hatte Praktiker den Schritt begründet. Die 132 Märkte bleiben jedoch geöffnet und sollen ihren Geschäftsbetrieb stabilisieren. Max Bahr ist höherwertig positioniert als Praktiker und sollte in Deutschland zur Hauptvertriebslinie der Gruppe ausgebaut werden. (dpa/rtr/afp)



Kommentare
28.07.2013
22:18
Abbau von 4000 Jobs bei Praktiker-Konzern erwartet
von Andreas1203 | #4

Wo bleibt denn der Kommentar, dass die Regierung diese Unternehmen retten soll ? :D

28.07.2013
12:38
Abbau von 4000 Jobs bei Praktiker-Konzern erwartet
von DerSupertyp | #3

In einem Jahr 4000 Hartzer mehr, was solls?

Bitte um Wortmeldung Frau **********.

28.07.2013
06:48
Abbau von 4000 Jobs bei Praktiker-Konzern erwartet
von AuroraBorealis | #2

...und der merkelsche Aufschwung von cdu und fdp geht weiter voran!

27.07.2013
16:32
Abbau von 4000 Jobs bei Praktiker-Konzern erwartet
von trickflyer | #1

wann lese ich das mal über dortmund,essen,duisburg usw. usw.

Aus dem Ressort
Fünf Prozent mehr Gehalt - Bahn und GDL verhandeln weiter
Tarifverhandlungen
Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verhandeln wieder. Am Freitag treffen sie sich in Berlin, um über das aktuelle Angebot der Bahn zu sprechen. Das umfasst neben den Lokführern auch die Zugbegleiter. GDL-Chef Claus Weselsky hält eine Lösung für möglich.
Callcentern in NRW droht an Sonntagen eine Zwangspause
Arbeitsrecht
Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat der Sonntagsarbeit enge Grenzen gesetzt. Bislang galt für Callcenter in NRW eine Ausnahmeregelung, die NRW-Arbeitsminister Schneider aber nun prüfen lassen will. Die Branche kritisiert das Urteil scharf.
Douglas setzt mit Helene-Fischer-Duft auf Wachstumkurs
Douglas-Gruppe
Die Hagener Parfümerie- und Buchhandelskette Douglas geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft. Bücher, Kosmetika und Parfüm stünden weiter ganz oben auf den Wunschzetteln, sagte Firmenchef Henning Kreke. Deshalb rechnet der Konzern mit der Fortsetzung seines Wachtstumskurses.
Ab 20 Uhr ist Tanken teurer - Benzinpreisstelle zieht Bilanz
Kraftstoffpreis
Vor der Fahrt zur Tankstelle gucken Millionen Deutsche inzwischen auf die Handy-App oder in den Rechner. Verbraucherportale weisen dort den Weg zum günstigsten Sprit. Das Bundeskartellamt sammelt die Daten und gibt sie kostenlos weiter - auch, um den Wettbewerb zu stärken.
Deutsche stecken im Schnitt 285 Euro in Weihnachtsgeschenke
Weihnachten
Die Deutschen werden dieses Jahr voraussichtlich etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Volk von Knausern? Die GfK hat ermittelt, dass wir im Schnitt immer noch fast 300 Euro für die Bescherung unserer Lieben ausgeben.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos