Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Chemie-Industrie

25 000 Beschäftigte

25.02.2010 | 18:55 Uhr
25 000 Beschäftigte

Essen. Die Industriegewerk­schaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Nordrhein geht ohne konkrete Lohnforderung in die Tarifrunde ab 18. März. „Eine Nullrunde ist mit uns aber nicht zu machen“, sagt Landesbezirksleiter Reiner Hoffmann.

Auf eine Zahl will er sich aber nicht festlegen, weil die wirtschaftliche Situation in den 216 Chemie-Betrieben mit ihren 80 000 Beschäftigten sehr unterschiedlich sei. Nach Hoffmanns Angaben machten in der Krise 75 Unternehmen von tariflichen Öffnungsklauseln Gebrauch. 25 000 Beschäftigte arbeiten 40 statt 37,5 Stunden pro Woche ohne Lohnausgleich oder verzichten zumindest auf Teile ihres Weihnachtsgeldes. Und das über Phasen zwischen 18 und 36 Monaten.

„Wir sind verhalten optimistisch, dass die Chemie-Branche wieder in ruhigeres Fahrwasser gerät“, sagte Hoffmann. Deshalb fordere die IG BCE eine nur zwölfmonatige Laufzeit des Tarifvertrags.

„Die Mitarbeiter, die schon verzichten, sollen nicht doppelt und dreifach die Zeche zahlen müssen“, erklärt der NRW-Gewerkschaftschef. In den Vordergrund der Tarifrunde will die IG BCE aber den Erhalt von Arbeitsplätzen und die Übernahme ausgebildeter Nachwuchskräfte stellen.

Die Gewerkschaft bekräftigte gestern ihre Unterstützung für den Bau der umstrittenen Kohlenmonoxid-Pipeline, die die Chemieparks Dormagen und Uerdingen der Bayer AG verbinden soll: „Durchaus berechtigte Kritik im Detail stellt die industriepolitische Bedeutung des Pipeline-Projekts nicht in Frage.“

Frank Meßing



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmung bei deutscher Wirtschaft überraschend aufgehellt
Ifo-Index
Nach sechs Rückschlägen in Folge hellt sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft jetzt überraschend wieder auf: Im November hat sich der Ifo-Index wieder deutlich verbessert. "Der Abschwung ist zumindest unterbrochen", meint Ifo-Chef Sinn.
Lufthansa sieht Tarif-Verhandlung mit Piloten auf gutem Weg
Lufthansa
Nach den Streiks der Lufthansa-Piloten sieht die Fluggesellschaft die Tarifverhandlungen auf einem guten Weg. Immer mehr Piloten würden erkennen, dass man mit alten Privilegien keine Zukunft gestalten könne, sagt Vorstandschef Spohr in einem Zeitungsbericht.
1000 kleine Ideen für die Wende zu erneuerbarer Energie
Projekte
Energie war schon immer das Thema im Ruhrgebiet. Jetzt soll die Region auch die entscheidenden Impulse für die Wende zu erneuerbarer Energie liefern. Eine Fahrt zu den vielen kleinen Projekten zeigt, dass man mit Eis heizen kann, aber auch mit verdorbenen Lebensmitteln.
EVG-Streik könnte kompletten Bahnverkehr lahmlegen
Zugverkehr
Bei der Bahn sind zwar weitere Treffen der Tarifparteien vereinbart. Die Verhandlungen aber bleiben schwierig. Die Gewerkschaft EVG droht nun erneut mit Streiks. Das könne auch parallel zu Lokführerstreiks der GDL passieren.
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos