Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Pferdefleisch-Skandal

144 Tonnen verdächtige Hackfleischware in Deutschland

16.02.2013 | 16:28 Uhr
144 Tonnen verdächtige Hackfleischware in Deutschland
Laves Institut testet Lebensmittelproben

Möglicherweise mit Pferdefleisch verunreinigte Tiefkühl-Lasagne und andere Hackfleischwaren sind in großem Stil auch nach Deutschland geliefert worden. Nach einem Medienbericht sind allein zwischen November 2012 und Ende Januar 2013 mindestens 359.722 Packungen Lasagne und Cannelloni aus dem verdächtigen Betrieb in Luxemburg nach Deutschland geliefert worden.

Deutschland ist Medienmeldungen zufolge womöglich im großen Umfang von dem Pferdefleisch-Skandal betroffen. Nach einem Bericht von "Spiegel Online" vom Samstag wurden allein zwischen November 2012 und Ende Januar 2013 rund 144 Tonnen Hackfleischware aus einem verdächtigen Betrieb in Luxemburg nach Deutschland geliefert. Unterdessen wurde auch in einem in Deutschland produzierten Dosengulasch Pferde-DNA nachgewiesen.

Wie der "Spiegel" unter Berufung auf interne Lieferlisten der EU-Kommission meldete, kamen mindestens 359.722 Packungen Lasagne und Cannelloni aus dem verdächtigen Betrieb in Luxemburg nach Deutschland. In Luxemburg waren von einem französischen Tiefkühlhersteller falsch etikettierte Fertigprodukte hergestellt worden. Diese gingen an mindestens 28 Firmen in 13 europäischen Ländern.

Die "Bild"-Zeitung berichtete über rund 179.000 Packungen verdächtige Rindfleisch-Lasagne (mit je 400 Gramm Mengenangabe) aus Frankreich und Luxemburg in Deutschland. Das entspreche 80 Tonnen Ware, die aus Supermärkten und Kühlhäusern zurückgerufen und untersucht werden müsse.

Pferde-DNA im "Rinder-Gulasch" nachgewiesen

Spuren von Pferde-DNA wurden auch in einem in Neuruppin produzierten Rindergulasch-Produkt nachgewiesen. Wie die Firma Dreistern-Konserven mitteilte, wurden die betroffenen Waren bereits aus dem Sortiment genommen. Die Firma betonte, sie schlachte und zerlege selbst kein Fleisch, sondern kaufe vorzerlegtes Fleisch frisch oder tiefgefroren. Das Unternehmen gehe davon aus, "dass die Quelle in einer fehlerhaft deklarierten und gelieferten Rohware liegt".

Lebensmittel
Pferdefleisch in immer mehr Fertiggerichten festgestellt

Der Pferdefleisch-Skandal weitet sich beständig aus und führt nun auch zu einem deutschen Hersteller. Immer mehr falsch deklarierte Produkte werden...

Bundesverbraucher-schutzministerin Ilse Aigner (CSU) äußerte sich besorgt über das wachsende Ausmaß des Skandals. "Der Betrugsfall nimmt immer größere Dimensionen an. Hier wurde offenbar mit großer krimineller Energie gehandelt", sagte Aigner der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Sie kündigte zusätzliche Tests an. Über Konsequenzen aus dem Skandal soll auch am Montag von den Verbraucherschutzbehörden von Bund und Ländern beraten werden.

Grüne fordern Mitteilungspflicht für Lebensmittelbranche

Die Grünen forderten eine Mitteilungspflicht für die Lebensmittelbranche. Auch reine Täuschungsfälle müssten künftig gemeldet werden, sagte Fraktionschefin Renate Künast der "Passauer Neuen Presse" (Samstagsausgabe). Derzeit müssten Fälle, in denen es keine Gesundheitsgefahr gebe, von Unternehmen nicht gemeldet werden und Behörden dürften sie auch nicht veröffentlichen. Das dürfe so nicht bleiben.

Der deutsche Lebensmittelhandel sah bei sich keine Versäumnisse und wies Vorwürfe der Intransparenz zurück. Die Branche sei ihrer Sorgfaltspflicht "umgehend" nachgekommen, erklärte der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL).

Zuvor hatten in Deutschland Edeka, Real, Rewe und Kaiser's Tengelmann sowie der Tiefkühl-Heimservice Eismann Lasagne-Produkte aus dem Handel genommen. Die Billigsupermarktkette Lidl stoppte den Verkauf von Rindfleisch-Tortelloni der Eigenmarke Combino, nachdem Kontrolleure in Österreich darin Anteile von Pferdefleisch gefunden hatten. Der Hersteller Hilcona erklärte, er verarbeite selbst kein Frischfleisch, sondern beziehe dieses von Lieferanten. Aldi Süd nahm Ravioli Bolognese und Rindergulasch in der Dose aus dem Handel. (afp/dpa)

Kommentare
18.02.2013
14:23
144 Tonnen verdächtige Hackfleischware in Deutschland
von politikpig | #29

@ mischo:

jawohl Pferdefleisch ist sehr hochwertig. Allerdings sind die meißten Pferde die in die Schlachterei kommen keine die zur...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Barzahlung begrenzen? Krimalbeamte loben Walter-Borjans
Schwarzgeld
NRW-Finanzminister Walter-Borjans regt ein Limit fürs Bezahlen mit Bargeld an. Dafür bekommt er Lob aus Reihen der Polizei.
Kölner Pansch-Skandal erschüttert sauerländer Bier-Szene
Panscher
Kölner Getränkehändler soll Fässer umgefüllt haben. Westheimer Brauerei aus dem Hochsauerland ist seit sechs Jahren Lieferant.
Zu diesen Uhrzeiten erhöhen Tankstellen ihre Preise
Spritpreise
Der Automobilclub ADAC untersuchte die Strategien der fünf großen Anbieter in Deutschland. Autofahrer können vor allem in den Abendstunden sparen.
Post und Verdi hoffen bei Gesprächen auf Ende des Streiks
Post-Streik
Seit fast vier Wochen wird bei der Post gestreikt. Briefkästen bleiben leer, Pakete kommen nicht an. Jetzt wird in dem Tarifstreit wieder verhandelt.
Geldautomaten in Griechenland gehen kleine Banknoten aus
Griechenland
Seit Montag dürfen griechische Bürger nur 60 Euro pro Tag abheben. Viele Geldautomaten gaben am Freitag aber nur noch 50-Euro-Scheine aus.
article
7625767
144 Tonnen verdächtige Hackfleischware in Deutschland
144 Tonnen verdächtige Hackfleischware in Deutschland
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/144-tonnen-verdaechtige-hackfleischware-in-deutschland-id7625767.html
2013-02-16 16:28
Pferdefleisch,Lebensmittelskandale
Wirtschaft