Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Betriebliche Ausbildung 2010:

106.000 Lehrstellen fehlen

02.08.2010 | 18:10 Uhr
106.000 Lehrstellen fehlen
Auszubildende sucht ein großer Supermarkt in Wattenscheid. Foto: Thomas Schild / WAZ FotoPool

Berlin. Alle reden vom Fachkräftemangel. Zugleich steht fest: Auch im neuen Ausbildungsjahr fehlen bundesweit rund 106.000 Lehrstellen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) standen Ende Juli 511.000 Bewerberinnen und Bewerbern rund 405.000 betriebliche Ausbildungsplätze zur Verfügung.

Bis Ende Juli hatten sich landesweit 128.120 Jugendliche gemeldet, die einen Ausbildungsplatz suchen. Das waren 380 weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Für 37.020 ist die Suche noch nicht zu Ende. Die Ausbildungsbetriebe meldeten insgesamt seit Oktober des vergangenen Jahres 88.550 Lehrstellen, das waren 4.340 mehr als vor einem Jahr. 19.910 waren Ende des Monats noch frei, gegenüber dem Vorjahr waren das 1.640 oder rund 9 Prozent mehr.

In Nordrhein-Westfalen sieht die Lage noch schwieriger aus: Hier verzeichnete die Landesagentur für Arbeit 37.020 Bewerberinnen und Bewerber auf der Suche nach einer Lehrstelle. 19.910 waren zu dem Zeitpunkt noch nicht besetzt. Christiane Schönefeld, Chefin der NRW-Regionaldirektion will angesichts der Veränderungen auf dem Ausbildungsmarkt die Schülerinnen und Schüler früher und intensiver bei der Berufswahl unterstützen: „Wir sind seit drei Jahren gemeinsam mit den Schulen auf einem guten Weg und haben die Berufsorientierung in den Schulen langfristig in den Unterricht eingebaut. Wir setzen auf Beratung und Information, Berufswahltests und Praktika. Wer sich für einen Ausbildungsberuf entscheidet, von dem er nur die schönen Seiten kennt, scheitert.“

Guter Abschluss reicht nicht

Die erreichten Schulabschlüsse der Bewerberinnen und Bewerber bei den Agenturen für Arbeit geben laut Schönefeld keine Hinweise darauf, dass die fehlende schulische Qualifikation ein Kernproblem des Ausbildungsmarktes sein könnte. Rund 67 Prozent der Bewerber hätten einen Realschul- oder höheren Abschluss. Auch bei den Bewerbern, die noch keine Lehrstelle gefunden haben, könnten 63 Prozent einen Abschluss oberhalb der Hauptschule vorweisen.

„Diese Situation fügt sich nahtlos in die dramatische Entwicklung der letzten Jahre und stellt der Wirtschaft und der Bundesregierung ein schlechtes Zeugnis aus“, kritisierte René Rudolf, der Bundesjugendsekretär des Deutschen Gewerkschafts-Bundes (DGB) in Berlin. „Trotz Ausbildungspakt und Beteuerungen bleibt das Angebot an Ausbildungsplätzen laut dem Nationalen Bildungsbericht in fast allen Berufen hinter der Nachfrage zurück,“ so Rudolf weiter. Und: „Jahr für Jahr landen fast 400.000 Jugendliche im sogenannten ‘Übergangssystem’ zwischen Schule und Beruf – ohne Chance auf eine voll qualifizierende Ausbildung.“

Knapp jeder vierte Betrieb bildet aus

Nach wie vor, so der DGB, beteiligten sich weniger als ein Viertel aller Unternehmen in Deutschland aktiv an der betrieblichen Ausbildung. Dieser Anteil müsse kurzfristig und unabhängig von der Konjunktur im Sinne der beruflichen Zukunft aller Jugendlichen erhöht werden. Dies sei auch notwendig, um den künftigen Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften zu erhöhen.

Die Tatsache, dass in Deutschland mehr als 1,5 Millionen Menschen im Alter von 20 bis 29 Jahren (das sind 17 Prozent der Altersgruppe) keinen Berufsabschluss haben, ist für die DGB-Jugend inakzeptabel. „Die junge Generation hat ein Recht auf eine Perspektive im Berufsleben, ohne Langzeitarbeitslosigkeit und prekäre Beschäftigung“, forderte René Rudolf.

DerWesten



Kommentare
05.08.2010
12:21
106.000 Lehrstellen fehlen
von Lora Kammer | #3

Hallo Computerprinzessin, die IHK zählt zu ihren Betrieben Leute mit einer Solaranlage auf dem Dach genauso wie fliegende Händler und ene Menge ein Personenunternhemen.

Leider werden Pressemeldungen von der IHK, wie zum Beispiel über Fachkräftemangel von vielen Redaktionen fast eins zu eins übernommen. Das Märchen vom Fachkräftemangel gehört zu einer IHK-Kampagne, die möglichst viele Arbeitslose in IHK-Schulungen führen sollen. Die IHK schöpft dann die Fördergelder ab. Den Nachweis über den Erfolg der Massnahmen bleibt die IHK schuldig.

03.08.2010
12:32
106.000 Lehrstellen fehlen
von Dipl.-Ing. | #2

Das Märchen vom Fachkräftemangel
……sogenannten MINT-Qualifikationen, also Berufe, die Qualifikationen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften voraussetzen. Besteht also Einigkeit, dass in diesem Bereich ein Mangel an Fachkräften besteht? Nein, auch das nicht.
http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt/tid-19321/arbeitsmarkt-das-maerchen-vom-fachkraeftemangel_aid_535617.html
Als Ingenieur arbeitslos
Heiß begehrt und trotzdem ohne Arbeit? Jahr für Jahr schaltet die Industrie in den
Jammermodus, klagt über Fachkräftemangel. Tatsächlich suchen Tausende Ingenieure
zunehmend verzweifelt einen Job.
http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,druck-690572,00.html
Während die Arbeitgeber lautstark über Fachkräftemangel klagen, machen junge Ingenieure eine ganz andere Erfahrung: Viele Berufsanfänger finden keinen Job.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-67036843.html

02.08.2010
18:34
106.000 Lehrstellen fehlen
von computerprinzessin | #1

Nur jeder 4. Betrieb bildet aus? Wer dem Arbeitskräftemangel vorbeugen will MUSS ausbilden!!!

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?