31.01.2013
14:00
Versicherrungschutz vs. Mafia Schutzgeld
von vonderwaz | #50

Es geht noch besser.... mit der “DAS“ aus der ERGO Gruppe
(versichern heißt verstehen) Ich verstehe es jedenfalls nicht.
Als ich bis 2011 noch versichert war, musste ich nach nur "einer" Vertragssache nachher Anwälte, Grundbuchaustragungen, Inkasso uvm. selber zahlen. Obwohl ich im bestätigtem Recht bin.
Nachdem ich zum Februar 2012 gekündigt hatte, habe ich trotz der Benachrichtigung das ich nicht versichert bin, mit Drohungen von Inkasso auch nachgezahlt.
Bei Anfragen habe ich auch erwähnt, das es selbst bei der Mafia für Geld = Schutz gibt.
Trotz einschalten des Kundenanwalt bekomme ich bis heute keine Aufklärung für das Verhalten der DAS.

27.01.2013
12:03
Jetzt haltet den Ball aber mal flach Leute...
von Fakeman | #49

...ihr habt natürlich recht, aber hier handelt es sich lediglich um EIN EINZIGES Beispiel, (fast schon zum kaputtlachen) bei dem ein Versicherer mal korrekt im Sinne des Gemeinwohls gehandelt hat.

Wenn ihr denen jetzt zuviel Honig um den Bart schmiert heisst es nachher noch" der Konsument wünscht das so", wenn man dann plötzlich nach dem 3. Haftpflichtschaden rausgeschmissen wird und sich nirgendwoanders mehr versichern kann...;-)

Und warum man den lustigen Herrn Kuhlmann zur MPU schicken sollte und ihm den Lappen wegnehmen sollte verstehe ich auch nicht. Würde mich nicht wundern, wenn im übernächsten Posting jemand noch härtere Sanktionen fordert...

17.01.2013
11:29
Notorischer Raser
von Eiswolf.net | #48

Danke ADAC!

Solchen notorischen Rasern gebührt nicht der Schutz einer Gemeinschaft, deren Regeln sie missachten und die sie dann obendrein noch ausnutzen wollen.

Da sollte man das Geld besser mal in eine MPU stecken und dem werten Herrn vielleicht den Führerschein entziehen.

17.01.2013
08:48
Er habe zu viele Schadensfälle
von TVtotal | #47

Eigentlich ein ganz normaler Vorgang inm Versicherungsgewerbe..im Kassieren ganz groß, gehts ans Zahlen wird genörgelt, gekürzt, verzögert und dann gekündigt!

16.01.2013
21:44
ADAC # 2
von rolf1955 | #46

Ich hätte da noch einen Vorschlag für das Unwort des Jahres 2013:

Kuhlmann

16.01.2013
15:16
Seit 1972 ist er Mitglied im ADAC.
von DasKorrektiv | #45

Sollen die vier Dekaden Mitgliedschaft im Automobilclub eine Akzeptierbare Schadenhäufigkeit (alle sechs Jahre einen) suggerieren? Interessanter wäre, seit wann der Herr rechtsschutzversichert ist. Nur das zählt - schließlich hat man ihm nicht seine ADAC Mitgliedschaft gekündigt.

Wenn man sowas liest, weiß man, warum die Prämien steigen und die Gerichte und Behörden nicht zu den wichtigen Dingen des Lebens kommen. Im Endeffekt kostet mich das doppelt: Als Beitragszahler beim ADAC Rechtsschutz und als Steuerzahler, dessen Staatsdiener sich auf der anderen Seite mit dem Fall rumschlagen müssen.

1 Antwort
Genau!
von Polyethylen | #45-1

Auch das geht aus diesem Artikel - zumindest für nicht-Autofahrer - nicht eindeutig hervor. ADAC-Mitgliedschaft ≠ ADAC-Rechtsschutzversicherung.

16.01.2013
14:20
Und für die Zukunft
von MrSlam | #44

schlage ich vor, dass Herr Kuhlmann zu seinen Kunden auf einem Pferd reitet (einen bequemen Sattel wird er ja wohl fertigen können) – dann gibt es keine Probleme mit möglichen Geschwindigkeitsübertretungen – bitte nur an Warnweste und Verbandskasten denken

16.01.2013
14:01
Selbstverständlich
von RainerN | #43

„Bei den sieben Schadensfällen, die die Versicherung anspricht, handelt es sich um Geschwindigkeitsüberschreitungen zu deren Klärung Herr Kuhlmann jeweils den ADAC-Rechtsbeistand einschaltete. „Gerade für solche Fälle schließt man die Versicherung doch ab“, sagt er“
Aber selbstverständlich ist es üblich, erstens: es mit der Geschwindigkeit nicht so genau zu nehmen und zweitens: wenn man erwischt wird, sofort zum Anwalt zu rennen, der wird es schon richten und drittens ist man ja versichert, die Rechtsschutzversicherung zahlt alles.
Ist das Dumm- oder Borniertheit oder beides? Was anderes fällt mir dazu nicht ein.

1 Antwort
Doch:
von CarlosEsteban | #43-1

Demenz!

16.01.2013
13:50
Danke ADAC!
von shayne | #42

Danke dafür, dass durch solche absolut richtigen Maßnahmen die Beiträge für "normale" Mitglieder niedriger bleiben!

Nach diesem System sollten viel mehr Versicherungen verfahren! ...und zwar schon deutlich schneller!

16.01.2013
13:47
unverständliches Verhalten
von Manni_DU | #41

Eines verstehe ich gar nicht, wenn ich z.B. zu schnell unterwegs wäre und eine Strafanzeige bekäme, dann sähe ich mein Fehlverhalten ein und würde das Bußgeld bezahlen. Wozu also einen Anwalt einschalten und die Kosten unnötig in die Höhe treiben? Hier würde ich als Versicherer auch genauer hinsehen, wie sich der Versicherungsnehmer verhält.