10.12.2012
19:39
Im Fall Kaykin spricht die Polizei von „schwarzer Kasse“/ ist das nicht der Einstieg für Korruption?
von halenerstrasse | #26

Passt auch hier:
Für mich fängt das kurruptive Netzwerk schon bei den stillschweigenden Übereinkünften in abgeschlossenen Parteizirkeln über Personalentscheidungen an.
Wie kam diese Dame denn zu ihrem Amt? Was hat sie dazu in besonderer Art und Weise befähigt?
Kontrolle der Ämter und Amtsinhaber in dieser Stadt und strengstmögliche Konsequenzen bei jedweder Korruption und bei schwarzen Kassen!.

09.12.2012
16:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.12.2012
15:48
Im Fall Kaykin spricht die Polizei von „schwarzer Kasse“
von reprheintal | #24

Wenn alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind laut GG, müßte diese Frau jetzt in U-Haft. Siehe Jörg Uckermann.

3 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.12.2012
22:33
Im Fall Kaykin spricht die Polizei von „schwarzer Kasse“
von hercules150 | #23

zu Marxloh47169
Kann Ihren Zeilen nur zustimmen und wer Frau Kaykin kennt weiß das Sie bewußt nie eine Straftat in dieser Richtung begehen würde. Angeblich 2009 aufgedeckt und bis jetzt noch keine Verhandlung, das macht einen schon ein wenig stutzig.In Marxloh ist es aber bekannt das der jetzige Vorsitzende von der Moschee alles daran setzte die alten Vorständler und all jene die für die Moschee und Begegnungsstätte gekämpft haben,
auch durch gezielt gestreute Gerüchte aus dem Weg zu moppen.

07.12.2012
19:09
Im Fall Kaykin spricht die Polizei von „schwarzer Kasse“
von sneiper | #22

Ich schließe mich der Meinung der CDU Landtagsfraktion an und verlange die sofortige Entlassung der Frau Kaykin!

07.12.2012
15:04
Im Fall Kaykin spricht die Polizei von „schwarzer Kasse“
von zitouni | #21

Ist meine Erinnerung richtig, wenn sich sage, dass die Dame Kaykin vor einigen Monaten Frau Merkel aufgefordert hat, dem Innenminister Friedrich den Vorsitz an der Islamkonferenz zu entziehen, die "Gläubigen" die Konferenz zu verlassen sollten? Wie "schön" kann Integration sein.
Tja, und jetzt dieser schlimme Vorwurf! Vermutlich wird das für die Dame Kaykin ohne Folgen bleiben. Wäre jetzt nicht die Zert gekommen, darüber nachzudenken, wie in dem Herkunftsland der Dame mit diesen Menschen umgegangen würde, die "ungläubig" sind?

07.12.2012
10:18
Fall Kaykin
von spital8katz | #20

Deshalb braucht das Land auch mehr dieser Leute im Öffentlichen Dienst.

Vieles würde leichter und unkomplizierter laufen, vom Falschparkticket bis zur Baugenehmigung....

07.12.2012
09:08
Im Fall Kaykin spricht die Polizei von „schwarzer Kasse“
von kerbo | #19

@#18

Ist das vielleicht nur die Spitze des Eisberges?
Sollte man sich alle Einrichtungen der DITIB nicht mal näher anschauen? Warum sollte der türkische Staat auch ein Interesse daran haben, in deutsche Sozialsysteme einzuzahlen, wenn es auch anders geht?
In diesem Fall erhält ein vermtl. nichtdeutschstämmiger H4-ler einen Job als Schwarzarbeiter (dem wird hoffentlich auch nachgegangen) von der DITIB. Ich könnte mir das gut als flächendeckendes Prinzip vorstellen. Hoffentlich macht der Zoll jetzt seinen Job.

07.12.2012
07:38
Im Fall Kaykin spricht die Polizei von „schwarzer Kasse“
von 47169marxloh | #18

Man sollte sich mal fragen, was wirklich dahinter steckt.Es soll also eine schwarze Kasse gegeben haben.Diese Vorwürfe sind bekannt, seit Kaykin Staatssekretärin wurde.Lanciert wurde das damals von der Moschee selbst, nach Kämpfen im Vorstand-und nicht vergessen: Kaykin als Integraionsstaatssekretärin ist vielen türkischen Institutionen ein Dorn im Auge, denn sie weiß, wie der Hase in der "Integrationsindustrie" läuft.Es dürfte schwer bis unmöglich sein,ihr Fördergelder mit unnützen Projekten aus der Tasche zu ziehen,wie es noch bei dem teilweise naiven Laschet gelang.Da ist es klar, dass speziell die türkische Lobby, deren Geschäftsführer von Fördergeldern leben ein Interesse daran hat,dass die Insiderin, die nun eine Art Revisor ist schnellstmöglich durch eine oder einen genehmen Ahnungslosen ersetzt wird.Wenn es so ernst ist,- warum liest man nichts von Ermittlungen gegen die Ditib Zentrale, die diese angeblichen Straftaten dann ja wohl deckte statt zu melden ?

06.12.2012
20:10
Im Fall Kaykin spricht die Polizei von „schwarzer Kasse“
von peerkeinstueck | #17

Dass sich Frau Kaykin so gut an die deutschen Sitten und Gebräuche angepasst hat, spricht doch für einen gelungene Integration.

1 Antwort
Sin das nicht eher orientalische Sitten
von cui.bono | #17-1

an die sich die Deutschen anpassen?