Zieh dich warm an! Tief Alex bringt Frost, kalten Regen und richtig schlechte Laune

Tief Axel bringt uns Frost zum Jahresbeginn.
Tief Axel bringt uns Frost zum Jahresbeginn.
Foto:  Tobias Hase

Am Dienstagnachmittag erreicht uns das Sturmtief Axel mit Schnee und Regen

Auf dessen Rückseite streift uns polare Kaltluft aus Skandinavien

Nun kommt der Winter wirklich: Arktische Luft vom Nordmeer bringt bis Mittwochabend zunächst Niederschläge nach Deutschland, dann auch ordentlich Schnee und auf den Berggipfeln orkanartige Sturmböen.

Wie wird das Wetter im Ruhrgebiet?

,,Dienstagmorgen gab es bei uns in der Region noch ein wenig Schnee von den vergangenen Schneefällen“, sagt Clemens Grohs vom Wetterdienst Kachelmann.

Die Schneehöhen lagen zwischen Flecken und knapp 5 cm. Nach einer vorübergehenden Wetterberuhigung beginnt es im Laufe des Nachmittags von Nordwesten wieder verbreitet zu schneien und zu regnen. ,,Die Schneefallgrenze steigt dabei vorübergehend über 500 Meter an“, so Grohs.

Am Mittwoch selbst ist es dann bewölkt und von Nordwesten ziehen immer wieder Regenschauer durch. Schnee fällt erneut oberhalb von rund 400 bis 500 Metern.

Polare Kaltluft ab Donnerstag

Die Temperaturen steigen auf 2 bis 7 Grad. Somit ist es nochmals vorübergehend recht mild. In der Nacht zum Donnerstag erreicht uns dann polare Kaltluft und die einzelnen Regenschauer gehen vielerorts in Schneeschauer über. ,,Die Temperaturen sinken auf 1 bis -4 Grad“, sagt Grohs.

Am Donnerstag und am Freitag befinden wir uns dann im Einflussbereich von polarer Kaltluft mit Wolken, etwas Sonne und meist trockenem Wetter. Ganztags ist oft mit Dauerfrost zu rechnen und die Temperaturen liegen zwischen -5 Grad Richtung Sauerland und rund -1 Grad in der Köln-Bonner-Bucht.

Zum Wochenende hin wird es vom Atlantik vorübergehend milder. Wie es danach aussieht ist noch offen, siehe Langfristtrend von Essen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE