Essen

Winter im Ruhrgebiet: Am Mittwoch kann es zu Winter-Gewittern kommen

Der plötzliche Wintereinbruch sorgte für glatte Straßen im Ruhrgebiet.
Der plötzliche Wintereinbruch sorgte für glatte Straßen im Ruhrgebiet.
Foto: Kerstin Kokoska/WAZ FotoPool
  • Der Jahreswechsel brachte auch einen Wetterumschwung
  • Nach einer langen Trockenphase kommt nun Bewegung ins Wettergeschehen
  • Eine erste Kaltfront hat uns heute überquert - der erste Schnee des Jahres 2017 ist gefallen

Essen. Die erste Arbeitswoche im neuen Jahr startete mit Schneefall.

Die Schneehöhen von lagen in NRW bei bis zu 5 Zentimetern Schnee. In Bochum lagen 3 Zentimeter Schnee.

Montagnachmittag werden im Flachland schon oft leichte Plusgrade erreicht, nur im Sauerland und in der Eifel hält sich der Dauerfrost. So geht es auch dem Schnee – zumindest auf den Straßen – bald an den Kragen.

In der kommenden Nacht folgen vor allem noch nach Osten hin sowie im Bergland einzelne Schauer nach, teils als Schnee, teils als Schneeregen oder Regen. Die Temperaturen liegen um oder knapp über 0 Grad.

Am Dienstag selbst klingen dann die Schauer im Tagesverlauf ab, in Richtung Niederrhein ist es meist ganztags trocken. Hier hält sich örtlich zäher, dichter Nebel, besonders in Richtung Köln-Bonner-Bucht sowie in Richtung Eifel sind aber auch ein paar Auflockerungen dabei.

Am Mittwoch intensivieren sich die Niederschläge. Immer wieder ziehen Staffeln mit Schauern vom Münsterland her über uns hinweg. Dabei fällt meist Regen/Schneeregen und nur in Lagen oberhalb von 300 bis 400 Metern bleibt es winterlich mit Schneefällen.

Es sind dann im Tagesverlauf sogar einzelne Wintergewitter möglich. In weiterer Folge ist die Wetterentwicklung noch unsicher: Bis über das kommende Wochenende hinaus bleibt es wahrscheinlich recht kühl, danach könnte sich eventuell wieder eine mildere Wetterphase einstellen, siehe Langfristtrend von Essen.