Das aktuelle Wetter NRW 16°C
WAZ-Info

Sicherheit geht vor

11.09.2008 | 19:27 Uhr

Es gibt Wissenschaftler, die die Möglichkeit einer nachträglichen Sicherungsverwahrung für rückfallgefährdete und gefährliche Straftäter als „Show” abtun.

Es gibt auf der anderen Seite Kinder und Eltern, denen viel Leid erspart geblieben wäre, wenn die Richter genau dieses Instrument angewendet hätten. Um jedes Risiko auszuschließen. Sicherheitshalber. Keine Frage: Es sind zu allererst die Kriminalitäts-Opfer, die Hilfe und Zuwendung verdienen. Aber der Rechtsstaat schreibt auch vor, dass jeder Straftäter das Recht hat, zu wissen, wie lange er in Haft sitzen wird. Eine nachträglich, nach einem Urteil angeordnete Sicherungsverwahrung ist ein schwerer Eingriff in dieses Recht. Der Bundesgerichtshof hat aus guten Gründen hohe Hürden für die Anwendung dieses Instruments gesetzt. Die Rechte der Täter sind somit gewährleistet. Es ist daher zynisch zu argumentieren, dass sich „nur” drei von 67 Tätern nach ihrer Entlassung als besonders gefährlich erwiesen hätten; im schlimmsten Fall töten sie erneut einen Menschen. Gibt es auch nur den geringsten Zweifel an der Ungefährlichkeit eines Häftlings – lebenslänglich. Sicherheitshalber.

Norbert Robers



Kommentare
12.09.2008
13:32
Sicherheit geht vor
von Marion Fischer | #2

Es gäbe keine Rechtfertigung vielleicht ungefährliche Menschen dauerhaft wegzusperren? Wären diese Menschen unschuldig, so hielten sie sich erst gar nicht dort auf, wo sie sich befinden. Auch stehen hinter drei Tätern nicht nur drei Opfer, es können auch schnell 30 Opfer werden und mehr. Wird hier ernsthaft darüber diskutiert, daß dem armen Täter das weitere Leben verleidet wird? Das Leben der Kinder ist bereits ruiniert! Wer sich an Kindern vergreift, dem spreche ich persönlich nicht nur sein Recht auf Freiheit ab, dem spreche ich die Lebensberechtigung ab!

12.09.2008
07:28
Sicherheit geht vor
von Joke, der Ostfriese | #1

Das Thema ist zu ernst für populistische Sprüche. Das geschiieht aber, wenn man dem Gegner pauschal Zynismus vorwirft. Gefährlichkeit ist eine Prognose von der niemand sicher weiß, ob sie richtig ist. Es werden daher Menschen auf Verdacht eingesperrt. Im Einzelfall kann das notwendig sein, dennoch bleibt es fragwürdig. Die Sicherheitsverwahrung kann nicht zur zweiten Strafe werden. Dann sollten die Gerichte so ehrlich sein und gleich eine höhere Freiheitstrafe verhängen.

Aus dem Ressort
Hilfsbedarf steigt akut
WAZ-Info
In immer mehr Familien wird Hilfe benötigt, um den alltäglichen Anforderungen gerecht zu werden. Für die Allgemeinheit wird das teuer.
Mit King Kong in der Warteschlange
Kino im Bild
Zwei Wochen lang konnte man die „Kinohelden“ des gleichnamigen Jugendwettbewerbs der Kunst- und Musikschule in der Hauptstelle in Velbert-Mitte sehen. Die Ausstellung ging jetzt mit der Prämierung der Gewinner zu Ende.
Theater zwischen Einkaufswagen
Schauspiel im...
Zwischen Waschmitteln, Zahnbürsten und Kosmetikartikeln geht ein Theaterprojekt auf Stimmenfang. Die Wittener Schauspielerin Beate Albrecht präsentiert in einem Drogeriemarkt eine Szene aus ihrem Stück.
Viel Energie im Wissenschaftspark
Jobmesse
Wind, Wasser, Wärme - die drei „Ws“ der erneuerbaren Energien. Welche Chancen diese Branche, trotz Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken, birgt, zeigte am Freitag die bundesweite Jobmesse „Erneuerbare Energien“.
Neue Räume für den Kinderhospizdienst
Gesundheit
Die bunten Luftballons im Garten vor dem neuen Haus des Kinderhospizdienstes Ruhr e.V. waren schon von Weitem zu sehen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos
18. Tengelmann-Lauf
Bildgalerie
Fotostrecke
11. Retro-Börse im Zentrum Altenberg
Bildgalerie
Fotostrecke