Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Integration

NRW streitet um Integrationskonzepte

26.01.2009 | 19:00 Uhr

Wie könnte Integration besser funktionieren? Da sind die Parteien in NRW uneins. Die CDU setzt auf frühe Sprachtests, die SPD auf staatliche Betreuung, die Grünen wollen eine Schulreform und die FDP fordert mehr Mitsprache für Migranten.

Die auf Basis des Jahres 2005 wissenschaftlich festgestellte mangelhafte Integration türkischer Einwanderer hat in der Landespolitik zu gegenseitigen Vorwürfen der Parteien, aber auch zu Forderungen nach stärkeren integrationspolitischen Anstrengungen geführt. Alle Parteien setzen dabei vor allem auf den Faktor Bildung.

CDU setzt auf Sprachtests für Vierjährige

NRW-Integrationsminister Armin Laschet (CDU) glaubt, dass seit 2005 bereits viel erreicht worden sei – etwa durch die verbindlichen Sprachtests aller Vierjährigen mit anschließender Sprachförderung. Als „eine Feuerwehr gegen den Flächenbrand der Sprachlosigkeit” bezeichnet CDU-Politiker Michael-Ezzo Solf diese Maßnahme. Solf verlangt gleichermaßen mehr Anstrengungen der Zuwanderer: „Mit Anbieten von Chancen ist es nicht getan. Wir müssen mehr Druck aufbauen.”

SPD-Fraktionsvize Britta Altenkamp hält eine intensivere staatliche Betreuung der aktuellen Zuzügler aus der Türkei, insbesondere von jungen, verheirateten Frauen, für erforderlich. Die Mehrzahl von ihnen wüssten nichts vom Leben in Deutschland und erzögen ihre Kinder ausschließlich auf Türkisch – auf diese Weise könne die Integration nicht gelingen. „Die wertvollen ersten Jahre gehen so für den deutschen Spracherwerb verloren”, sagte Altenkamp. Die jungen Ehefrauen sollten mit Bildungskursen an die deutsche Kultur und Sprache herangeführt werden.

Grüne wollen eine einzige Schulform bis Klasse 10

Als Schlüssel für mehr Bildungschancen von Zuwandererkindern setzen die Grünen auf die Einführung einer einzigen Schulform bis zur zehnten Klasse. Zudem müsse die politische Teilhabe von Ausländern und Eingebürgerten forciert werden – etwa über mitwirkungstaugliche Integrationsräte in den Städten statt Ausländerbeiräte mit zweitklassigen Rechten.

Auch FDP-Fraktionsvize Christian Lindner dringt auf mehr Gestaltungsrechte der Zuwanderer in den Städten – ein Gesetzesentwurf dazu stehe kurz vor dem Abschluss.

Mehr zum Thema:

Peter Szymaniak



Aus dem Ressort
Hilfsbedarf steigt akut
WAZ-Info
In immer mehr Familien wird Hilfe benötigt, um den alltäglichen Anforderungen gerecht zu werden. Für die Allgemeinheit wird das teuer.
Mit King Kong in der Warteschlange
Kino im Bild
Zwei Wochen lang konnte man die „Kinohelden“ des gleichnamigen Jugendwettbewerbs der Kunst- und Musikschule in der Hauptstelle in Velbert-Mitte sehen. Die Ausstellung ging jetzt mit der Prämierung der Gewinner zu Ende.
Theater zwischen Einkaufswagen
Schauspiel im...
Zwischen Waschmitteln, Zahnbürsten und Kosmetikartikeln geht ein Theaterprojekt auf Stimmenfang. Die Wittener Schauspielerin Beate Albrecht präsentiert in einem Drogeriemarkt eine Szene aus ihrem Stück.
Viel Energie im Wissenschaftspark
Jobmesse
Wind, Wasser, Wärme - die drei „Ws“ der erneuerbaren Energien. Welche Chancen diese Branche, trotz Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken, birgt, zeigte am Freitag die bundesweite Jobmesse „Erneuerbare Energien“.
Neue Räume für den Kinderhospizdienst
Gesundheit
Die bunten Luftballons im Garten vor dem neuen Haus des Kinderhospizdienstes Ruhr e.V. waren schon von Weitem zu sehen.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
18. Tengelmann-Lauf
Bildgalerie
Fotostrecke
11. Retro-Börse im Zentrum Altenberg
Bildgalerie
Fotostrecke