Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Reformen

In Russland keimt der Machtkampf

15.02.2009 | 18:33 Uhr

Moskau. Russlands politische Szene spekuliert über ein Zerwürfnis zwischen Premier Putin und Präsident Medwedew. Die Frontlinie verläuft zwischen Bürokraten und marktwirtschaftlichen Reformern.

Dmitri Medwedew drängt es in die Medien. Der Präsident Russlands will einmal monatlich in einem TV-Interview die Nation über die Lage im Lande informieren. „Es ist sehr wichtig, die Wahrheit zu sagen und über alle Schwierigkeiten zu sprechen“, erklärte er bei seinem ersten Fernsehauftritt, der gestern ausgestrahlt wurde.

Russlands Präsident Dmitri Medwedew (l.) und Premier Wladimir Putin. Foto: Imago

Seine Worte klingen banal, aber die Agentur „Rosbalt” wertet sie als „weiteren Schritt zur öffentlichen Festigung der Position des Präsidenten.” Eine Position, die bisher von der Allmacht Wladimir Putins überschattet wurde, des Premiers und politischen Ziehvater Medwedews. Aber neun Monate, nachdem der ihn als Staatschef beerbt hat, sammelt Russlands politische Szene eifrig Indizien für einen keimenden Machtkampf zwischen Premier und Präsident.

Erst am vergangenen Donnerstag überraschte Exiloligarch Boris Beresowski in London mit einer Verbalattacke auf Putin. „Putin und seine Clique haben sehr viel schmutziges Geld gemacht und versuchen, es weltweit zu investieren“, erklärte der Berufsintrigant gegenüber Sky News. Seit Monaten äußerte sich Beresowski zum ersten Mal laut. „In letzter Zeit gibt es Hinweise darauf, die zumindest andeuten, dass Putin und Medwedew sich entzweit haben”, sagt der russische Politologe Wladimir Pribylowski der WAZ. „Offenbar setzt Beresowski seine letzten Kopeken auf diesen möglichen Konflikt. Und auf einen Abstieg Putins.”

Info
Rubel in der Krise

Die Rubelkrise könnte das Stimmungstief verstärken.

Russland hat Schätzungen zufolge bislang mehr als 200 Milliarden Dollar oder mehr als ein Drittel seiner Reserven ausgeben, um den Fall des Rubel zu stoppen. In den vergangenen beiden Monaten verlor die russische Währung kräftig an Wert. Die russische Wirtschaft steuert erstmals seit einem Jahrzehnt auf eine Rezession zu.

Tatsächlich scheint die Harmonie zwischen Putin und Medwedew nicht mehr eineindeutig zu sein. „Geplante Maßnahmen werden langsamer realisiert, als wir erwarten”, kritisierte Medwedew Mitte Januar die Antikrisenpolitik des Kabinetts Putin. „Und vor allem langsamer, als die Lage es erfordert.”

Wenige Tage später bremsten Parlamentarier, die als Medwedew-Leute gelten, in der Staatsduma einen verschärften Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Spionage und Vaterlandsverrat aus. Eingebracht von Putins Regierung.

Audienz

Und noch im Dezember schlug Medwedew Nikita Belych, einen liberalen Oppositionellen, zum neuen Gouverneur von Kirow vor. Sehr zum Ärger Putins, der Belych nur eine äußerst ungnädige Audienz gewährte.

Ende Januar aber traf sich der Präsident mit dem Chefredakteur der oppositionellen Nowaja Gazeta, um sein Beileid für den Tod des Rechtsanwalts Stanislaw Markelow und der Journalistin Anastasija Baburowa zu äußern, die einige Tage zuvor in Moskau ermordet worden waren. Zum Vergleich: Nach dem Mord an der Nowaja Gaseta-Reportin Anna Politkowskaja 2006 erklärte Putin nur, ihre Artikel hätten Russland weniger geschadet als ihr Tod.

Medienspekulationen

Schon spekulieren die Medien über eine neue Frontlinie zwischen Putin, der Bürokratie und den Sicherheitsorganen auf der einen Seite, Medwedew, der Unternehmerschaft und marktwirtschaftlich orientierten Reformern auf der anderen Seite. Die Washington Post zitiert sogar eine anonyme Quelle aus dem Kreml: Putin und Medwedew träfen sich nur noch in Anwesenheit eines Protokollanten.

Stefan Scholl


Kommentare
15.04.2009
19:41
In Russland keimt der Machtkampf
von Ruhrkaiser | #4

@Phillip V. : Da haben Sie 100% Recht. - schauen Sie sich nur mal das Interview an, welches wir von unseren GEZ-Gebühren bezahlt haben, dann wissen Sie, was totale US-Hörigkeit der deutschen Medien bedeutet. Ich könnte einfach zum kotzten:

http://www.spiegelfechter.com/wordpress/392/das-interview

16.02.2009
12:58
In Russland keimt der Machtkampf
von Leser | #3

100%-er SCHWACHSINN

15.02.2009
23:16
In Russland keimt der Machtkampf
von Philipp V. | #2

@Hans Hetfeld

Da hat die westliche Propaganda ja ganze Arbeit geleistet. Traurig!!

15.02.2009
19:41
In Russland keimt der Machtkampf
von Hans Hetfeld | #1

Der KGB PUTIN wid egal wie an der Macht bleiben.

Aus dem Ressort
Hilfsbedarf steigt akut
WAZ-Info
In immer mehr Familien wird Hilfe benötigt, um den alltäglichen Anforderungen gerecht zu werden. Für die Allgemeinheit wird das teuer.
Mit King Kong in der Warteschlange
Kino im Bild
Zwei Wochen lang konnte man die „Kinohelden“ des gleichnamigen Jugendwettbewerbs der Kunst- und Musikschule in der Hauptstelle in Velbert-Mitte sehen. Die Ausstellung ging jetzt mit der Prämierung der Gewinner zu Ende.
Theater zwischen Einkaufswagen
Schauspiel im...
Zwischen Waschmitteln, Zahnbürsten und Kosmetikartikeln geht ein Theaterprojekt auf Stimmenfang. Die Wittener Schauspielerin Beate Albrecht präsentiert in einem Drogeriemarkt eine Szene aus ihrem Stück.
Viel Energie im Wissenschaftspark
Jobmesse
Wind, Wasser, Wärme - die drei „Ws“ der erneuerbaren Energien. Welche Chancen diese Branche, trotz Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken, birgt, zeigte am Freitag die bundesweite Jobmesse „Erneuerbare Energien“.
Neue Räume für den Kinderhospizdienst
Gesundheit
Die bunten Luftballons im Garten vor dem neuen Haus des Kinderhospizdienstes Ruhr e.V. waren schon von Weitem zu sehen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
18. Tengelmann-Lauf
Bildgalerie
Fotostrecke
11. Retro-Börse im Zentrum Altenberg
Bildgalerie
Fotostrecke