Das aktuelle Wetter NRW 11°C
WAZ-Info

Der Synchronschwimmer

07.09.2008 | 22:05 Uhr
Funktionen

Niklas Stoepel (16) hat einen Sport für sich entdeckt, den die meisten für eine reine Frauensache halten.Sogar manche Punktrichter - und der Weltschwimmverband

Hahn im Korb bzw. Becken: Als Synchronschwimmer ist Niklas Stoepel einzigartig. Foto: WAZ, Matthias Graben

Wattenscheid. Aha, das ist also Niklas Stoepel. Zumindest ein Teil von ihm. Nur die Beine sind an der Wasseroberfläche zu sehen. Sie strecken sich in die Höhe, fallen zur Seite und schnellen erneut der Hallendecke entgegen. Eine Rolle unter Wasser und Niklas taucht komplett auf. Nein, er schießt geradezu aus dem Wasser und wippt mit dem Oberkörper im Takt der Musik, die das Schwimmbad in Wattenscheid erfüllt. Die blonden Haare hat der 16-Jährige zurückgegelt, das Gesicht ist durch Schwimmbrille und Nasenklammer verdeckt. Was ihn in diesem Augenblick dennoch unverwechselbar macht: Niklas Stoepel ist der einzige männliche Synchronschwimmer in der Halle. Mehr noch: Er ist der einzige männliche Wettkampf-Synchronschwimmer Deutschlands.

Nahezu einheitlich bewegen sich Niklas und seine drei Mitstreiterinnen der Freien Schwimmer Bochum im Takt der Musik. Das Synchronschwimmen ist eine Art Wasserballett, bei dem rhythmisches Musikgefühl und Beweglichkeit, aber auch Kraft und Ausdauer gefragt sind. Die Unterwasserphasen während der Pflicht- und Kürelemente können schnell eine Minute und länger dauern. Und nach wie vor ist dieser Sport eigentlich reine Frauensache. Kaum verwunderlich daher, dass Niklas deshalb in der Vergangenheit häufig Hohn und Spott seiner Mitschüler ertragen musste. "Das hat Niklas abgehärtet, mittlerweile perlen sämtliche Sprüche einfach an ihm ab", sagt sein Onkel Reiner. Und auch Niklas winkt ab: "Vorurteile sind mir egal."

Doch auf Vorurteile trifft der Gymnasiast sogar in seinem Sport. "Manchmal sind die Punktrichter nicht objektiv. Die denken nach wie vor, dass Synchronschwimmen ein reiner Mädchensport ist", sagt Niklas. So denkt auch der Weltschwimmverband FINA. International dürfte Niklas als Junge nicht starten. National dagegen schon, der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) ist da toleranter. Zuletzt hatte sich der US-Amerikaner Bill May an der FINA die Zähne ausgebissen. Er setzte sich bei den US-Meisterschaften zwar gegen die komplette Frauen-Elite durch, durfte 2000 bei den Spielen in Sydney trotzdem nicht ins Becken - eben weil er ein Mann ist. May wehrte sich erfolglos gegen die Geschlechter-Diskriminierung der etwas anderen Art. "Es ist schon ungerecht, dass Männer bei Olympia nicht starten dürfen", findet auch Niklas.

Dreimal konnte sich der Wattenscheider bisher Deutscher Vizemeister im Gruppenwettbewerb nennen. Bei den Jugendmeisterschaften holten Niklas und seine Mitstreiterinnen sogar den Meistertitel. Eine beachtliche Ausbeute nach nur fünf Jahren im Wasser. "Ich wollte damals unbedingt Sport treiben. Meine Cousine nahm mich mit zum Synchronschwimmen. Man trainiert Ausdauer und Gymnastik-Elemente in der Turnhalle ebenso fleißig wie im Schwimmbecken. Das hat mich gereizt", erinnert sich Niklas. Und was die Mädchen ihm beim Synchronschwimmen an Gelenkigkeit voraushaben, macht Niklas durch Kraft wett.

So ist er also der Hahn im Korb, unverwechselbar in der Synchronschwimm-Szene. Doch kaum hat er die Schwimmhalle verlassen, unterscheidet sich Niklas gar nicht mehr so sehr von seinen Kumpels und Mitschülern. Er trägt ein T-Shirt der Metal-Band "Atreyu", graue Jeans und lässt sich die Haare lässig ins Gesicht fallen. Ein ganz normaler Teenager. Ausnahmsweise sticht er diesmal nicht hervor.

Von Björn Goldmann

Kommentare
16.09.2008
19:38
Der Synchronschwimmer
von Jogi | #2

In Berlin gibt es die Pink Dolphins, eine schwule Synchronschwimmtruppe, die um Startberechtigung im DSV per Gericht kämpft. Allerdings gilt beim Synchronschwimmen die Regel der weltbesten Schwimmerin, die sagt: Frauen bleiben länger oben. Woran das liegt, kann sich ein jeder selbst ausdenken....

09.09.2008
07:00
Der Synchronschwimmer
von alterSportfan | #1

gibt es nicht sowas wie Gleichheitsgesetz ?

ach ne, das gilt nur für Frauen !!

Männer sind da wohl zu Diskriminieren !

Aus dem Ressort
Hilfsbedarf steigt akut
WAZ-Info
In immer mehr Familien wird Hilfe benötigt, um den alltäglichen Anforderungen gerecht zu werden. Für die Allgemeinheit wird das teuer.
Mit King Kong in der Warteschlange
Kino im Bild
Zwei Wochen lang konnte man die „Kinohelden“ des gleichnamigen Jugendwettbewerbs der Kunst- und Musikschule in der Hauptstelle in Velbert-Mitte sehen....
Theater zwischen Einkaufswagen
Schauspiel im...
Zwischen Waschmitteln, Zahnbürsten und Kosmetikartikeln geht ein Theaterprojekt auf Stimmenfang. Die Wittener Schauspielerin Beate Albrecht...
Viel Energie im Wissenschaftspark
Jobmesse
Wind, Wasser, Wärme - die drei „Ws“ der erneuerbaren Energien. Welche Chancen diese Branche, trotz Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken, birgt,...
Neue Räume für den Kinderhospizdienst
Gesundheit
Die bunten Luftballons im Garten vor dem neuen Haus des Kinderhospizdienstes Ruhr e.V. waren schon von Weitem zu sehen.
Fotos und Videos
18. Tengelmann-Lauf
Bildgalerie
Fotostrecke
11. Retro-Börse im Zentrum Altenberg
Bildgalerie
Fotostrecke