Das Syndikat

Das Syndikat, die Autorengruppe der deutschsprachigen Kriminalliteratur hat derzeit 634 Mitglieder. Dazu kommen gut 100 fördernde Amigos und Amigas aus Verlagen und dem Buchhandel.

1986 hatte alles mit nur 14 Autoren angefangen. Damals entstand auch die Idee, die besten ihres Fachs zu ehren. Der Preis ist benannt nach Friedrich Glauser, dem „Urahn“ der Krimiautoren.

Die Friedrich-Glauser-Preise werden in vier Kategorien vergeben. Den Preis für den besten Roman erhielt 2015 Tom Hillenbrand für „Drohnenland“. In der Sparte Debütroman konnte Sascha Arango mit „Die Wahrheit und andere Lügen“ punkten. Als besten Kurzkrimi zeichnete die Jury Christiane Geldmachers „Fanpost“ (erschienen in „Online ins Jenseits“) aus.

Penny Pepper – Alles kein Problem“ heißt der Gewinner-Titel des Hans-Jörg-Martin-Preises für den besten Kinder- und Jugendkriminalroman. Geschrieben hat ihn Ulrike Rylance, illustriert Lisa Hänsch. Den Ehrenglauser erhielt Heikedine Körting für ihre Verdienste um das Kriminalhörspiel vor allem im Kinder- und Jugendbereich („Die drei ???“).