Das aktuelle Wetter NRW 13°C
USA

Romney bringt etwas Licht in sein Steuer-Geheimnis

21.09.2012 | 21:22 Uhr
Romney bringt etwas Licht in sein Steuer-Geheimnis
Zahlt Steuern, aber nicht sooooo viel wie er als Multi-Millionär könnte oder sollte oder müsste: Der Obama-Herausforderer Mitt Romney.Foto: rtr

Washington.   Kurz vor dem ersten TV-Duell mit US-Präsident Obama hat Herausforderer Mitt Romney am Freitag erstmals Details seiner Steuererklärungen veröffentlicht. Das Ergebnis: Der Multi-Millionär Romney hat deutlich weniger Steuern gezahlt als der Spitzensteuersatz in den USA.

Unter dem Druck schlechter Umfragewerte und einer Reihe von selbst verschuldeten Patzern hat der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney am Freitag die Geheimniskrämerei um seine Steuererklärungen gelüftet . Wenige Tage vor der ersten Fernseh-Debatte mit Präsident Barack Obama startete der Ex-Gouverneur eine neue Transparent-Offensive.

Wie aus Unterlagen hervorgeht, die Romneys Finanzsachwalter Brad Malt am Abend veröffentlichte, soll Romney in den vergangenen 20 Jahren im Durchschnitt mindestens 13 und höchstens 20 Prozent Bundessteuern gezahlt haben. Der auf ein Privatvermögen von 250 Millionen Dollar geschätzte Ex-Manager hätte damit nach Medienberichten über zwei Jahrzehnte nicht wesentlich mehr an den Staat abgeführt als eine Mittelstandsfamilie mit einem Einkommen zwischen 50.000 und 75.000 Dollar (40.600 und 61.000 Euro).

Romney zieht blank - eine "leise Verzweiflungstat"

Vom Spitzensteuersatz, der bei 35 Prozent liegt, trennen Romney Welten. Im vergangenen Jahr erzielte Romney ausweislich eines Briefes seiner Steuerberater bei PricewaterhouseCoopers ein Einkommen aus Investmentvermögen in Höhe von rund 13,7 Millionen Dollar. Er führte davon 1,93 Millionen Dollar Steuern ab; rund 14 Prozent. Der vergleichsweise niedrige Satz erklärt sich dadurch, dass in den USA Kapitalerträge steuerlich deutlicher günstiger gestellt werden als normales Erwerbseinkommen. Ein Tatbestand, den Obama gesetzlich ändern und Romney festschreiben will. Das Ehepaar Romney gab im vergangenen Jahr zudem vier Millionen Dollar für wohltätige Zwecke und machte dafür eine Steuervergünstigung von 2,2 Millionen Dollar geltend.

Politische Beobachter werteten den Schritt Romneys als „leise Verzweiflungstat“. Der Obama-Herausforderer hatte seit fast einem Jahr immer wieder bekräftigt, nur seine Steuern für die Jahre 2010 und 2011 offen zu legen. Mehr Transparenz werde der politische Gegner nur ausnutzen, um ihm am Zeug zu flicken und als Steuerflüchtling zu denunzieren. Hintergrund: Romney hat einen beträchtlichen Teil seines Vermögens in Steueroasen wie der Karibik geparkt. Diese Abwehrhaltung, in Medien und Parteikreisen der Republikaner als Hypothek für den Wahlkampf oft kritisiert, hatte Romney-Sprecher Ben Rhoades vor kurzem noch einmal bekräftigt. „Es ist klar, dass Präsident Obama nichts lieber möchte, als über Gouverneur Romneys Steuererklärungen zu sprechen, statt über die Themen, die den Wählern wichtig sind.“

Aus dem Obama-Lager gab es zunächst keine Stellungnahme. Es ist aber damit zu rechnen, dass Romneys Steuerbescheide in der kommenden Woche genau seziert und analysiert werden. Die wachsende Ungleichheit in Amerika, die sich auch in der Besteuerung ausdrückt, ist eines der Reiz-Themen des US-Wahlkampfes.

Dirk Hautkapp



Kommentare
22.09.2012
18:18
Romney bringt etwas Licht in sein Steuer-Geheimnis
von Ruhrostfriese | #3

Würde Romney in Deutschland leben, wäre er garantiert FDP-Mitglied und hätte so bald eh keine Chance mehr auf einen Sitz im Bundestag, da er an der 5%-Hürde scheitern würde.

22.09.2012
00:01
Romney bringt etwas Licht in sein Steuer-Geheimnis
von kitty73 | #2

aber nur mit einer "Funzel" - vieles bleibt im Dunkeln.

Vielleicht sollte sich der Mann in der Karibik - da wo sein Geld liegt - um einen Posten bewerben.

Die Formulierungen in dem Artikel sind wie #1 schon anmerkte wirklich sehr unglücklich. Herr Hautkapp - besser Sie lesen den Artikel nochmal Korrektur.

21.09.2012
21:47
Romney bringt etwas Licht in sein Steuer-Geheimnis
von dummmberger | #1

"Der Multi-Millionär Romney hat deutlich weniger Steuern gezahlt als der Spitzensteuersatz in den USA."

Also, wenn ich das richtig verstehe, hat der Spitzensteuersatz mehr Steuern gezahlt als Romney?

Das finde ich verblüffend. Ich wusste nicht einmal, dass der Spitzensteuersatz überhaupt Steuern zahlt.

Aus dem Ressort
Ärger übers Sparpaket - Obamas Fehlstart in zweite Amtszeit
USA
Der US-Präsident verärgert die Republikaner beim Sparpaket. Obama will die Steuern für Reiche erhöhen und bei Sozialausgaben sparen. Die Republikaner lehnen dies strikt ab. Dabei drängt die Zeit, bis Silvester muss ein Kompromiss gefunden werden - sonst drohen automatisch flächendeckende Kürzungen.
Obama vom Einsatz seiner Wahlkampfhelfer zu Tränen gerührt
US-Präsident
Mit einem emotionalen Auftritt hat sich der neue, alte US-Präsident Barack Obama am Mittwoch bei seinen Wahlkampfhelfern in Chicago bedankt. Ein Video, das sein Team veröffentlichte, zeigt einen gerührten Obama, der sich Tränen aus dem Gesicht wischt. "Ich bin sehr stolz auf euch alle", sagt er.
Obamas Töchter - Behütet und beobachet durch die Pubertät
Obama
Damit Sasha und Malia nicht abheben, führt Mama Michelle ein strenges Regiment. Ihre Handy- und Computernutzung wird begrenzt, Tagesberichte sind Pflicht. Doch US-Medien rätseln, wie lange die pubertierenden Mädchen das noch mitmachen. Und Papa Obama fürchtet die Zeit, in der sie nicht mehr da sind.
Warum der weiße Mann in den USA an Macht verliert
US-Wahl
Die Wähler mit Wurzeln in Lateinamerika haben mit überwältigender Mehrheit für Obama gestimmt. Damit haben sie der republikanischen Partei die Versäumnisse in der Einwanderungspolitik aufgezeigt. Deren traditionelle Wählergruppe schrumpft. Bis 2050 wird sich die Gruppe der Zuwanderer verdoppeln.
Obama muss nach Wahl-Sieg den Versöhner geben
US-Wahl
Barack Obama reichte den Republikanern schon in der Stunde seines Sieges die Hand. Doch der geschlagene Gegner erwartet mehr als Gesten: echtes Entgegenkommen. Für Obama werden die nächsten vier Jahre ein echter Test seiner Führungs- und Vermittlungsfähigkeit.
Fotos und Videos
Knutschende Obamas
Bildgalerie
US-Präsident
Die Köpfe des Jahres
Bildgalerie
Jahresrückblick