Das aktuelle Wetter NRW 16°C
US-Wahlkampf

Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks

01.08.2012 | 18:20 Uhr
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
Am 6. November wählen die Vereinigten Staaten ihren Präsidenten. Herausforderer Mitt Romney arbeitet dabei mit allen Tricks. Foto: afp

Washington.   Die Republikaner greifen im US-amerikansichen Präsidenten-Wahlkampf offenbar zu unfairen Mitteln. 20 von ihnen regierte Bundesstaaten versuchen das klassische Wählerklientel von US-Präsident Obama an der Stimmabgabe zu hindern: Sie führen teure Fotoausweise ein.

Der Präsidentschafts-Wahlkampf in den USA wird schon jetzt mit harten Bandagen geführt. Fast 20 US-Bundesstaaten, in denen Republikaner regieren, haben die Wahlgesetze so verschärft, dass am 6. November bei der Präsidentenwahl vor allem jenen Gruppen, die 2008 mehrheitlich Obama wählten, der Gang an die Wahlurne fast unmöglich gemacht wird. Forscher sprechen von einem politisch motivierten Skandal zugunsten des republikanischen Kandidaten Mitt Romney .

Nicht nur, dass die betreffenden Staaten die Wähler-Registrierung (ohne die geht nichts) und die Stimmabgabe weit vor dem eigentlichen Urnengang einschränken – für rund fünf Millionen Amerikaner wird die Teilnahme an der Präsidentschafts-Wahl am 6. November „nahezu unmöglich gemacht“, hat jetzt das „Brennan Center of Justice“ der Universität von New York festgestellt. Wie? Indem die Behörden kostspielige Fotoausweispflichten einführen, die noch vor Jahren kein Thema waren.

Die Republikaner machen teure Fotoausweise zur Pflicht

Und das geht so: Amerikaner haben keine Personalausweise nach deutschem Muster. Bei Behördengängen reichen in der Regel der Führerschein, die Sozialversicherungsnummer oder ein anderes Papier aus, das Existenz und Wohnsitz nachweist, um die wichtigste Dinge zu erledigen. Die 2010 vielerorts mit republikanischen Mehrheiten verabschiedeten Wahlgesetze schreiben nun vor, dass alle Wähler einen mit Foto ausgestatteten Ausweis vorweisen müssen, der in der Regel kostenlos ausgestellt wird. Und an dieser Stelle wird es „tricky“.

Den Pass mit Bild gibt’s nur, wenn der Antragsteller eine beglaubigte Geburts- oder Heiratsurkunde beibringen kann. Die wiederum kostet bis zu 25 Dollar und ist gerade in ländlichen Gebieten im Süden nicht in jeder Kleinstadt zu haben. Die Forscher vom „Brennan Center“ haben ermittelt, dass Hunderttausende meilenweit für das Dokument fahren oder gehen müssten. Mit dem Bus oder zu Fuß, weil vor allem Schwarze, Alte, sozial Schwache und Latinos oft kein Auto besitzen – und darum auch keinen Führerschein.

Ein Großteil der Wähler von Obama kann sich die Extrakosten nicht leisten

Genau diese Klientel aber hat 2008 mit überwältigenden Anteilen Obama gewählt . Das soll sich nicht wiederholen, finden Republikaner und geben wie der Abgeordnete Mike Turzai in der Volksvertretung von Harrisburg/Pennsylvania öffentlich zu, worum es ihnen eigentlich geht: um Abschreckung.

Besagte Wählerschichten sollen am besten zu Hause bleiben. Turzai unverblümt: „Das Fotoausweis-Gesetz wird es Gouverneur Mitt Romney erlauben, in Pennsylvania zu gewinnen.“ Charles Blow, renommierter Kolumnist der New York Times, erinnert dieses Gebaren an düstere Zeiten der Rassentrennung, die keine 50 Jahre zurückliegen. Damals mussten, um nur eine Schikane zu nennen, Schwarze in den USA Kopfsteuern entrichten, um wählen zu dürfen.

Die US-Regierung klagt vor dem Obersten Gerichtshof

Viele blieben den Urnen fern. Blow appelliert an die Demokraten: „Wenn sie nicht bald aufwachen, könnte diese Wahl gestohlen werden. “ Justizminister Eric Holder, selbst Schwarzamerikaner, kann der Argumentation des „Brennan Centers“ viel abgewinnen; wonach die neuen Wahlgesetze eine „schwere Belastung für ein elementares Verfassungsrecht sind, das universell jedem Bürger zusteht“. Ob die Klage der Regierung in Washington vor dem Obersten Gerichtshof gegen den Bundesstaat Pennsylvania vor dem 6. November zum Erfolg führt, ist allerdings ungewiss. Zumal die Republikaner in die Offensive gehen und die Gesetze offensiv verteidigen .

Sie argumentieren: Wer Mitglied in einer Stadtbibliothek sein wolle, müsse schließlich auch einen Ausweis vorzeigen. Und: Damit werde Wahlbetrug bekämpft. Eine Argument, das aber selbst bei konservativen Juristen nur sehr eingeschränkt zieht. Denn bei rund 180 Millionen registrierten Wählern gab es USA-weit in den vergangenen zehn Jahren offiziell lediglich 400 erwiesene Schummeleien, die auf erfundene Identitäten zurückgingen.

Ein Waffenschein wird als Ausweis akzeptiert - ein Studentenausweis nicht

Die Dimension der Verschärfungen, die noch nicht überall in Kraft getreten sind, ist beachtlich: Florida, Georgia, Illinois, Iowa, Kansas, Mississippi, New Hampshire, Ohio, Pennsylvania, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Texas, Virginia, Wisconsin und West Virginia haben die Daumenschrauben angezogen. Zusammen stehen sie für 214 Stimmen im Wahlmänner-Gremium, das nach der Abstimmung am 6. November die eigentliche Präsidentenkür vollzieht; 270 Stimmen braucht der Gewinner.

Besonders ist die Trickserei in Texas. Im streng republikanischen Cowboy-Staat, wo rund 800 000 Menschen von den neuen Regelungen betroffen sind, wird der Waffenschein als Identifikation akzeptiert – ein Studentenausweis aber nicht.

Dirk Hautkapp


Kommentare
02.08.2012
23:56
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
von TVtotal | #14

Unglaublich..schmutzige Tricks in der Politik...also ehrlich...

02.08.2012
19:17
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
von meisizebra | #13

Na ja, so unglaublich sich das alles anhört, die Demokraten werden sich bestimmt was einfallen lassen, "ihre" Wähler trotzdem an die Urnen zu bekommen - zur Not werden die Leute eben zu den entsprechenden Behörden gebracht - und das am Ende des Artikels besonders hervorgehobene Texas haben sie sowieso längst verloren gegeben. Es wird sicher knapp, aber ich bin fest davon überzeugt, dass Obama die Wahl gewinnt.

02.08.2012
17:31
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
von randori20 | #12

Wer bezeichnet die USA nun noch als Demokratie? Dieses Land ist auf dem Weg zur Plutokratie.

2 Antworten
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
von TVtotal | #12-1

@ von wohlzufrieden | #11

meinst du etwa die SED mit dem großen C und Vorsitzenden die Sekretärin für Agitation war...oder noch ist?

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.08.2012
16:04
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
von wohlzufrieden | #11

Demokraten und Republikaner in den USA sind wie die "etablierten" in Deutschland die neue SED, nämlich ein S ammelbecken E rstklassiger D ummquatscher.

1 Antwort
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
von TVtotal | #11-1

Du meinst bestimmt die mit dem großen C und der Sekretärin für Agitation auf dem Kanzlerstuhl?

02.08.2012
14:59
Demokraten oder Republikaner – die Gewinner sind die selben und der kleine Mann verliert.
von Alasam | #10

Demokraten und Republikaner vertreten überwiegend die gleiche Politik: Kriegstreiberei Globalismus, und globalisierter Kapitalismus. Beide Parteien sind Lobby-gesteuert und Lobby-hörig.

02.08.2012
12:23
man stelle sich vor ähnliches würde hier geschehen...
von meigustu | #9

ein teurer Bildausweis ist hierzulande sowieso Pflicht. Stasifans können Fingerabdrücke und Augen im Ausweis speichern lassen und ihre Kollegen durch die Freischaltung der Fernausleseoption auch noch die ARbeit erleichtern.

02.08.2012
12:04
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
von wohlzufrieden | #8

Und wie wird in Deutschland gekämpft? Warum fällt mir jetzt zum Beispiel Barschel ein? Der war ja auch ein Christ...

02.08.2012
11:02
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
von Homer_Simpson | #7

Die USA wollen wohl auch zu den Schurkenstaaten zählen (wenn sie nicht eh schon dazu zählen), wie?!

Wäre ich Merkel, ich würde bei einem Gewinn der Republikaner mit diesen Tricks die neue Regierung der USA nicht anerkennen.

02.08.2012
09:41
Imperialismus Pur...
von Ismet | #6

das hier in den USA verfolgt wird. Die Elite wird sich doch nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Wählern in die Suppe spucken lassen.
Auch wenn der Obama bisher keinen offenen Krieg losgelassen hat, ist der keinen deut Besser als dieser Romney. Bei Romney wissen wir das es zu einem Krieg (gegen Iran?) kommen wird...
Die Machtelite will und braucht diesen Krieg, da die USA sonst in den Ruin getrieben wird. Die Republikaner sehen ja nicht ein, mehr Steuern zu Zahlen (auch ein mehr an Verantwortung und Nachhaltigkeit).
Nun wollen wir mal sehen, wie diese Posse endet (ich gehe ganz schwer davon aus das Romney an die Macht kommen wird).
Ein gutes hat es ja, wir werden wie bei der Wahl von Bush ungemein gut Unterhalten...

02.08.2012
09:13
Romney bekämpft Obama mit schmutzigen Tricks
von Funakoshi | #5

Ach ja, fast vergessen. Gegen John Kerry war es dann 4 Jahre später nicht anders!!!

Aus dem Ressort
Ärger übers Sparpaket - Obamas Fehlstart in zweite Amtszeit
USA
Der US-Präsident verärgert die Republikaner beim Sparpaket. Obama will die Steuern für Reiche erhöhen und bei Sozialausgaben sparen. Die Republikaner lehnen dies strikt ab. Dabei drängt die Zeit, bis Silvester muss ein Kompromiss gefunden werden - sonst drohen automatisch flächendeckende Kürzungen.
Obama vom Einsatz seiner Wahlkampfhelfer zu Tränen gerührt
US-Präsident
Mit einem emotionalen Auftritt hat sich der neue, alte US-Präsident Barack Obama am Mittwoch bei seinen Wahlkampfhelfern in Chicago bedankt. Ein Video, das sein Team veröffentlichte, zeigt einen gerührten Obama, der sich Tränen aus dem Gesicht wischt. "Ich bin sehr stolz auf euch alle", sagt er.
Obamas Töchter - Behütet und beobachet durch die Pubertät
Obama
Damit Sasha und Malia nicht abheben, führt Mama Michelle ein strenges Regiment. Ihre Handy- und Computernutzung wird begrenzt, Tagesberichte sind Pflicht. Doch US-Medien rätseln, wie lange die pubertierenden Mädchen das noch mitmachen. Und Papa Obama fürchtet die Zeit, in der sie nicht mehr da sind.
Warum der weiße Mann in den USA an Macht verliert
US-Wahl
Die Wähler mit Wurzeln in Lateinamerika haben mit überwältigender Mehrheit für Obama gestimmt. Damit haben sie der republikanischen Partei die Versäumnisse in der Einwanderungspolitik aufgezeigt. Deren traditionelle Wählergruppe schrumpft. Bis 2050 wird sich die Gruppe der Zuwanderer verdoppeln.
Obama muss nach Wahl-Sieg den Versöhner geben
US-Wahl
Barack Obama reichte den Republikanern schon in der Stunde seines Sieges die Hand. Doch der geschlagene Gegner erwartet mehr als Gesten: echtes Entgegenkommen. Für Obama werden die nächsten vier Jahre ein echter Test seiner Führungs- und Vermittlungsfähigkeit.
Fotos und Videos
Knutschende Obamas
Bildgalerie
US-Präsident
Die Köpfe des Jahres
Bildgalerie
Jahresrückblick