Das aktuelle Wetter NRW 11°C
US-Wahlkampf

Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs

09.08.2012 | 08:18 Uhr
Mitt Romney hat im Wahlkampf schon wieder gepatzt. Er verwechselte die Opfer des Amoklaufs im Sikh-Tempel mit Scheichs.Foto: AP

West Des Moines.  Mitt Romney hat die Gläubigen der Sikh-Religion mit "Scheich-Menschen" verwechselt. Bei einer Wahlkampfveranstaltung wollte er mit Gefühl punkten und sich mit den Sihks, die nach dem Amoklauf in einem ihrer Tempel noch immer unter Schock stehen, solidarisieren. Romney patzte. Nicht das erste Mal in seinem Wahlkampf.

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Mitt Romney, ist bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa erneut ins Fettnäpfchen getreten. Unter Bezug auf den tödlichen Amoklauf an einem Sikh-Tempel im Staat Wisconsin vom Wochenende sprach Romney von einem "Scheich-Tempel" und den "Scheich-Leuten" (englisch: sheik). Der republikanische Politiker sagte bei einer Veranstaltung zur Wahlkampfspendenbeschaffung, er komme gerade aus Illinois, wo er an einer Schweigeminute zu Ehren der Menschen teilgenommen habe, die ihr Leben "an diesem Scheich-Tempel" verloren haben.

Romney war schon zuvor mit Patzern aufgefallen

Er habe darauf hingewiesen, dass das Verbrechen aus vielen Gründen eine Tragödie sei, unter anderem deswegen, weil diese Menschen, "die Scheich-Menschen", zu den friedlichsten und liebenswürdigsten Personen zählten, die man sich vorstellen könne. Bei der Veranstaltung in Illinois hatte Romney den Namen der Sikh-Religion noch korrekt ausgesprochen.

Video
Nashville, 07.06.12: US-Präsident Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney nutzten die Verleihung der "Country Music Television Awards" am Mittwoch, um sich im Wahlkampf auch einmal von ihrer humorvollen Seite zu zeigen.

Sein Sprecher Rick Gorka erklärte, der Kandidat habe "ähnlich klingende Wörter falsch ausgesprochen". Es liege ihm fern, gläubige Sikhs zu beleidigen. Bereits bei einer Reise nach Großbritannien, Israel und Polen in der vergangenen Woche hatte Romney mit ungeschickten oder politisch heiklen Äußerungen Aufsehen erregt. (dapd)


Kommentare
09.08.2012
14:34
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von 1980yann | #12

APROPOS PATZER:
Die Überschrift ist genial. Was sind Sikh-Opfer?
- Sikhs, die Opfer einer Straftat werden?
- Opfer von Sikhs?
Ersteres ist wohl gemeint, aber die Formulierung suggeriert zweiteres ...

09.08.2012
13:18
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von kuba4711 | #11

Gegenüber dem Patzer einen erklecklichen Teil seines Vermögens auf den Caymann -Islands zu haben - laut Presse -Berichten - ist der aktuelle Patzer schon wieder fast als niedlich zu bezeichnen.
Wer so einen zum Präsidenten wählt , und ist nicht selbst ein herausragender Steuer -Hinterzieher ,der ist sowieso politisch - gesellschaftlich so unterbelichtet ,dass demjenigen der beschriebene Fehler wohl kaum als Solcher auffällt.

09.08.2012
12:33
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von drstransky | #10

Was diese "Patzer" klar machen ist einerseits, dass es sich bei Mitt Romney um einen Polit-Darsteller handelt, der nicht gerade über besondere intellektuelle Fähigkeiten verfügt und andererseits, dass die "wahren Herren" der USA schon immer solche Marionetten bevorzugten, die als Darsteller von "mächtigen Präsidenten" nur das taten, was die Mächtigen und die Berater im Weissen Haus wollten oder durch ihre Politik für Ablenkung von den wahren Zielen der Mächtigen sorgten.

09.08.2012
11:51
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von donfernando | #9

Da hat der Herr Rommé eben was verwechselt. Trotzdem hat er in Amerika gute Karten, weil er so bekannt ist.

09.08.2012
10:34
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von wohlzufrieden | #8

Eben typisch Konservativ-Christlich-Rechts...

09.08.2012
10:33
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von Emil1972 | #7

Dumm, dümmer, Romney...anders kann man es nicht sagen. Aber er steht halt für 90% der US-Bevölkerung in seinem Denken und das ist das Schlimme. Bei allem Gemotze über die EU und unsere Politiker: fahrt mal in die Staaten, da sieht es noch viel schlimmer aus. Umweltzerstörung, Gesundheitswesen (wenn auch die KV von Obama durchgesetzt wurde), Waffenhandel, Raubrittertun, Infrastruktur, religiöser Wahn...ist Liste ließe sich ewig weiter führen. Es wäre dringend an der Zeit das man die USA mal in die Schranken weist...sonst werden wir bald komplett mit der Yankeekultur überflutet, die Anzeichen sind ja bereits mehr als deutlich zu sehen.

09.08.2012
10:32
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von doubeline | #6

DummDümmerRomney

09.08.2012
09:47
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von Pase_Lacki | #5

Man kann ja von unseren Politikern halten was man will, aber ist bei denen wenigstens noch ein gewisses Maß an Bildung vorhanden. Wenn ich mir da die Republikaner angucke, dann ist da doch Hopfen und Malz verloren: Palin, Romney, Bush junior etc.

Es wird wohl nicht mehr allzu lange dauern, bis die christlichen Fundamentalisten ihr wahres Gesicht zeigen und das wikrlich Böse für die Welt aus den USA kommen wird. Dagegen wird sich der heutige islamistische Fundamentalismus wohl eher wie ein Strohfeuer ausnehmen.

09.08.2012
09:42
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von Pit01 | #4

Ohje, mir graust vor einer solchen Dumpfbacke, wenn er US Präsident werden sollte.

09.08.2012
09:39
Nächster Patzer - Romney verwechselt Sikh-Opfer mit Scheichs
von holmark | #3

God bless amerika. Der Rest ist eh Dreck. (Ironie aus)

Aus dem Ressort
Ärger übers Sparpaket - Obamas Fehlstart in zweite Amtszeit
USA
Der US-Präsident verärgert die Republikaner beim Sparpaket. Obama will die Steuern für Reiche erhöhen und bei Sozialausgaben sparen. Die Republikaner lehnen dies strikt ab. Dabei drängt die Zeit, bis Silvester muss ein Kompromiss gefunden werden - sonst drohen automatisch flächendeckende Kürzungen.
Obama vom Einsatz seiner Wahlkampfhelfer zu Tränen gerührt
US-Präsident
Mit einem emotionalen Auftritt hat sich der neue, alte US-Präsident Barack Obama am Mittwoch bei seinen Wahlkampfhelfern in Chicago bedankt. Ein Video, das sein Team veröffentlichte, zeigt einen gerührten Obama, der sich Tränen aus dem Gesicht wischt. "Ich bin sehr stolz auf euch alle", sagt er.
Obamas Töchter - Behütet und beobachet durch die Pubertät
Obama
Damit Sasha und Malia nicht abheben, führt Mama Michelle ein strenges Regiment. Ihre Handy- und Computernutzung wird begrenzt, Tagesberichte sind Pflicht. Doch US-Medien rätseln, wie lange die pubertierenden Mädchen das noch mitmachen. Und Papa Obama fürchtet die Zeit, in der sie nicht mehr da sind.
Warum der weiße Mann in den USA an Macht verliert
US-Wahl
Die Wähler mit Wurzeln in Lateinamerika haben mit überwältigender Mehrheit für Obama gestimmt. Damit haben sie der republikanischen Partei die Versäumnisse in der Einwanderungspolitik aufgezeigt. Deren traditionelle Wählergruppe schrumpft. Bis 2050 wird sich die Gruppe der Zuwanderer verdoppeln.
Obama muss nach Wahl-Sieg den Versöhner geben
US-Wahl
Barack Obama reichte den Republikanern schon in der Stunde seines Sieges die Hand. Doch der geschlagene Gegner erwartet mehr als Gesten: echtes Entgegenkommen. Für Obama werden die nächsten vier Jahre ein echter Test seiner Führungs- und Vermittlungsfähigkeit.
Fotos und Videos
Knutschende Obamas
Bildgalerie
US-Präsident
Die Köpfe des Jahres
Bildgalerie
Jahresrückblick