Das aktuelle Wetter NRW 16°C
US-Wahlkampf

Mitt Romney sucht Abstand zu Vizepräsident-Kandidat Ryan

14.08.2012 | 17:58 Uhr
Obama-Kontrahent Mitt Romney hat wenige Tage nach der Vorstellung von Paul Ryan das Bedürfnis, sich von den radikalen Vorstellungen des Vize-Präsidentschaftskandidaten zu distanzieren. Foto: ap

Washington.  Die radikalen Vorstellungen des Vize-Präsidentschaftskandidaten der Republikaner beim Umbau der Sozialsysteme gelten gerade bei älteren Wählern als unpopulär. Jetzt hat Obama-Kontrahent Mitt Romney schon das Bedürfnis, sich von seinem Vize zu distanzieren.

Es war nur ein einziger Satz. Und schon war für die wahlkämpfenden Demokraten in Amerika die Sollbruchstelle für die nächsten Wochen zwischen Mitt Romney und seinem frisch erkorenen Vize-Kandiaten freigelegt. „Ich habe meinen eigenen Haushaltsplan“, sagte der Herausforderer von Barack Obama im allerersten Duo-Interview mit Paul Ryan beim Fernsehsender CBS, „und diesen Haushaltsplan werden wir umsetzen.“ Romney sah sich zu der ersten Distanzierung von dem 42-jährige Finanz-Experten genötigt, weil Ryans Umbauprogramm für den Schulden- und Sozialstaat Amerika bei weitem über das hinausgeht, was die republikanische Partei am 6. November den Wählern zumuten will.

Seine Kürzungsvorschläge für die staatlichen Krankenversicherungen für Senioren und Arme (Medicare und Medicaid), die nach seinem Willen eingestellt oder teilprivatisiert und damit demografiefester gemacht werden sollen, sind nach landesweiten Umfragen bisher reichlich unpopulär. Gerade in Bundesstatten wie Iowa, New Hampshire, Ohio, Virginia, Pennsylvania und Florida, wo die Wählergruppe "60plus" ein wichtiger Faktor ist, sagen Meinungsforscher der renommierten Quinnipiac-Universität in Connecticut, könne sich das für Romney an der Wahlurne negativ auswirken. Zumal die Demokraten beharrlich an der These stricken, dass Ryans Systemumbau für älter werdende Generationen Mehrkosten von mehreren tausend Dollar im Jahr bedeuten würde.

Obamas Chef-Stratege schaltet auf Angriff

Mehrfach danach befragt, in welchen Details er sich von Ryans seit Monaten in Washington kursierenden Vorstellungen unterscheide und wie er beunruhigte Wähler in den kommenden Wochen für sich gewinnen wolle, wich Romney in Interviews angesäuert aus. David Axelrod, Obamas Chef-Stratege, schaltet sofort auf Angriff. Mit Ryans Nominierung mache sich Romney dessen Konzept vollständig zu eigen. „Und danach sieht es eben so aus, dass Medicare, wie wir es heute kennen, abgeschafft werden soll.“

US-Wahlkampf
Ryan soll als Romneys Vize bei den Konservativen punkten

Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner hat seinen Stellvertreter vorgestellt: Paul Ryan. Ein Mann, der Krankenfürsorge und Essensmarken abschaffen will – und am liebsten wahrscheinlich den Staat.

Ein heißes Eisen: In Umfragen plädierten kürzlich rund 60 Prozent der Amerikaner dafür, die Krankenversicherung für Menschen ab 65 unangetastet zu lassen. Ryan selbst bekam zum Wochenbeginn einen ersten Vorgeschmack auf das, was ihn bis zum Wahltag mit steigender Intensität erwartet. In Iowa wurde er bei einer Wahlkampfveranstaltung als Gralshüter der sozialen Kälte gescholten.

In die Nähe des großen Geldes gerückt

Am Dienstag rückten Medienberichte den Mann aus Wisconsin zudem in die Nähe des großen Geldes. Ryan soll 2008 Insider-Informationen aus Gesprächen mit dem damaligen US-Finanzminister und dem Notenbank-Präsidenten benutzt haben, um unmittelbar vor dem großen Banken-Crash große Aktienpakete abzustoßen, berichtete der „Guardian“. Ryans Pressestab dementierte, der Aktienverkauf sei von einem Fonds abgewickelt worden.

Video
Nashville, 07.06.12: US-Präsident Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney nutzten die Verleihung der "Country Music Television Awards" am Mittwoch, um sich im Wahlkampf auch einmal von ihrer humorvollen Seite zu zeigen.

Schwerer wiegt nach Ansicht von US-Kommentatoren, dass Ryans politische Vita vom eisernen Sparer und hartnäckigstem Gegner staatlicher Hilfsprogramme „mit der Realität nicht übereinstimmt“. Als Kongressabgeordneter hat Ryan nachweislich mehrfach Bundeszuschüsse für verschiedene Projekte in seiner von Strukturwandel-Problemen geplagten Heimatstadt Janesville in Wisconsin angemahnt.

Dirk Hautkapp


Kommentare
Aus dem Ressort
Ärger übers Sparpaket - Obamas Fehlstart in zweite Amtszeit
USA
Der US-Präsident verärgert die Republikaner beim Sparpaket. Obama will die Steuern für Reiche erhöhen und bei Sozialausgaben sparen. Die Republikaner lehnen dies strikt ab. Dabei drängt die Zeit, bis Silvester muss ein Kompromiss gefunden werden - sonst drohen automatisch flächendeckende Kürzungen.
Obama vom Einsatz seiner Wahlkampfhelfer zu Tränen gerührt
US-Präsident
Mit einem emotionalen Auftritt hat sich der neue, alte US-Präsident Barack Obama am Mittwoch bei seinen Wahlkampfhelfern in Chicago bedankt. Ein Video, das sein Team veröffentlichte, zeigt einen gerührten Obama, der sich Tränen aus dem Gesicht wischt. "Ich bin sehr stolz auf euch alle", sagt er.
Obamas Töchter - Behütet und beobachet durch die Pubertät
Obama
Damit Sasha und Malia nicht abheben, führt Mama Michelle ein strenges Regiment. Ihre Handy- und Computernutzung wird begrenzt, Tagesberichte sind Pflicht. Doch US-Medien rätseln, wie lange die pubertierenden Mädchen das noch mitmachen. Und Papa Obama fürchtet die Zeit, in der sie nicht mehr da sind.
Warum der weiße Mann in den USA an Macht verliert
US-Wahl
Die Wähler mit Wurzeln in Lateinamerika haben mit überwältigender Mehrheit für Obama gestimmt. Damit haben sie der republikanischen Partei die Versäumnisse in der Einwanderungspolitik aufgezeigt. Deren traditionelle Wählergruppe schrumpft. Bis 2050 wird sich die Gruppe der Zuwanderer verdoppeln.
Obama muss nach Wahl-Sieg den Versöhner geben
US-Wahl
Barack Obama reichte den Republikanern schon in der Stunde seines Sieges die Hand. Doch der geschlagene Gegner erwartet mehr als Gesten: echtes Entgegenkommen. Für Obama werden die nächsten vier Jahre ein echter Test seiner Führungs- und Vermittlungsfähigkeit.
Fotos und Videos
Knutschende Obamas
Bildgalerie
US-Präsident
Die Köpfe des Jahres
Bildgalerie
Jahresrückblick