Das aktuelle Wetter NRW 12°C
US-Wahlen

Deutsche Politiker gratulieren Obama zum Wahlsieg

07.11.2012 | 08:38 Uhr
Deutsche Politiker haben Obama zu seinem Sieg in dem Wahlkrimi gegen Mitt Romney gratuliert.

Berlin/New York.  Deutsche Politiker haben Barack Obama zu seinem Wahlsieg gratuliert. Außenminister Westerwelle hofft auf "neue Impulse in der Abrüstung", während Frank-Walter Steinmeier "frischen Wind" für die transatlantischen Beziehungen erwartet.

Unmittelbar nach seinem Erfolg bei der Präsidentschaftswahl in den USA haben deutsche Spitzenpolitiker Barrack Obama gratuliert. Er freue sich für den wieder gewählten US-Präsidenten, sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". Aus europäischer Sicht sei Obama der richtige Präsident für die USA. Außenmininster Guido Westerwelle rechnet nach der Wahl "mit neuen Impulsen in der Abrüstung".

Man sei in den letzten zwei Jahren in der Abrüstungspolitik gut vorangekommen, sagte der FDP-Politiker am Dienstagabend (Ortszeit) in New York. "Aber es muss jetzt noch mal ein energischer weiterer Schritt gemacht werden", erklärte Westerwelle. Sein Appell gehe an die amerikanische Regierung und an Russland, "aufeinander zuzugehen und mit neuen Abrüstungsimpulsen die Sicherheit in der Welt zu verstärken".

Video
Washington, 07.11.12: Barack Obama bekommt seine zweite Amtszeit als US-Präsident. Am Ende einer spannenden Wahlnacht setzte sich der erste Afroamerikaner an der Spitze der USA doch klar gegen seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney durch.

Zuvor war US-Präsident Barack Obama nach einem beispiellosen Wahlkrimi übereinstimmenden Prognosen der US-Fernsehsender zufolge für eine zweite Amtsperiode bestätigt worden .

Riexinger: Hoffe, er "führt weniger Kriege in aller Welt"

Linke-Chef Bernd Riexinger kommentierte den Erfolg Obamas im Kurznachrichtendienst Twitter: "Ich gratuliere Barack Obama. Ich hoffe, er kümmert sich um Jobs und Infrastruktur in Amerika und führt weniger Kriege in aller Welt."

Steinmeier forderte, die neue Amtszeit Obamas müsse frischen Wind in die transatlantischen Beziehungen bringen: "Wir müssen mehr investieren in diese Zusammenarbeit über den Atlantik hinweg. Die Erwartung an uns wird eher steigen", sagte der frühere Außenminister.

Video
Chicago, 07.11.12: Nach einem extrem harten Wahlkampf und einer spannenden Wahlnacht ließ sich der alte und neue US-Präsident Barack Obama von seinen Anhängern ausgiebig feiern – an seiner Seite Frau Michelle und die Töchter Sasha und Malia.

Westerwelle forderte zudem mehr Freihandel zwischen den USA und Europa. "Das ist uns ein zentrales europäisches Anliegen", betonte der Minister. "Der Protektionismus muss zurückgedrängt werden." Die Gespräche für eine Freihandelszone müssten schnellstmöglich aufgenommen werden. "Denn wir haben keinerlei Zeit zu verlieren in Anbetracht der weltwirtschaftlichen Unsicherheiten."

"Obama betrachtet Welt ähnlich wie Europäer"

Anhänger feiern Obama

Der frühere Koordinator der deutsch-amerikanischen Beziehungen, der SPD-Politiker Karsten Voigt, begrüßte im "Kölner Stadt-Anzeiger" die Wiederwahl Obamas. "Der Wahlsieg Obamas freut mich", sagte er und fügte hinzu: "Man muss einfach sehen, dass die republikanische Partei in den letzten Jahren nach rechts gerückt ist. Die Amerikaner sind ideologischer geworden. Obama betrachtet hingegen die Welt so ähnlich wie wir Europäer das tun."

Video
Obama hat es geschafft und die Wiederwahl zum US-Präsidenten erneut gewonnen. Was halten die Bürger im Ruhrgebiet von dem Wahlergebnis? Wir haben nachgefragt.

Von der zweiten Amtszeit des US-Präsidenten erhofft sich Voigt "einerseits Kontinuität, andererseits sollte man die zweite Amtsperiode als Chance für eine Modernisierung der transatlantischen Beziehungen nutzen. Europa sei nach wie vor als Problemlöser gefragt. Voigt: "Wir sind der wichtigste Partner der USA. Als Partner werden wir sicher in den kommenden Jahren noch mehr gefordert werden. Ich bin mir sicher, dass Obama auf Europa zugehen wird". (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ärger übers Sparpaket - Obamas Fehlstart in zweite Amtszeit
USA
Der US-Präsident verärgert die Republikaner beim Sparpaket. Obama will die Steuern für Reiche erhöhen und bei Sozialausgaben sparen. Die Republikaner lehnen dies strikt ab. Dabei drängt die Zeit, bis Silvester muss ein Kompromiss gefunden werden - sonst drohen automatisch flächendeckende Kürzungen.
Obama vom Einsatz seiner Wahlkampfhelfer zu Tränen gerührt
US-Präsident
Mit einem emotionalen Auftritt hat sich der neue, alte US-Präsident Barack Obama am Mittwoch bei seinen Wahlkampfhelfern in Chicago bedankt. Ein Video, das sein Team veröffentlichte, zeigt einen gerührten Obama, der sich Tränen aus dem Gesicht wischt. "Ich bin sehr stolz auf euch alle", sagt er.
Obamas Töchter - Behütet und beobachet durch die Pubertät
Obama
Damit Sasha und Malia nicht abheben, führt Mama Michelle ein strenges Regiment. Ihre Handy- und Computernutzung wird begrenzt, Tagesberichte sind Pflicht. Doch US-Medien rätseln, wie lange die pubertierenden Mädchen das noch mitmachen. Und Papa Obama fürchtet die Zeit, in der sie nicht mehr da sind.
Warum der weiße Mann in den USA an Macht verliert
US-Wahl
Die Wähler mit Wurzeln in Lateinamerika haben mit überwältigender Mehrheit für Obama gestimmt. Damit haben sie der republikanischen Partei die Versäumnisse in der Einwanderungspolitik aufgezeigt. Deren traditionelle Wählergruppe schrumpft. Bis 2050 wird sich die Gruppe der Zuwanderer verdoppeln.
Obama muss nach Wahl-Sieg den Versöhner geben
US-Wahl
Barack Obama reichte den Republikanern schon in der Stunde seines Sieges die Hand. Doch der geschlagene Gegner erwartet mehr als Gesten: echtes Entgegenkommen. Für Obama werden die nächsten vier Jahre ein echter Test seiner Führungs- und Vermittlungsfähigkeit.
Fotos und Videos
Knutschende Obamas
Bildgalerie
US-Präsident
Die Köpfe des Jahres
Bildgalerie
Jahresrückblick