Theodorescu sieht Kristina Sprehe in Balve als Favoritin

Bundestrainerin Monica Theodorescu erwartet eine spannende Dressur-DM in Balve.
Bundestrainerin Monica Theodorescu erwartet eine spannende Dressur-DM in Balve.
Foto: picture alliance / dpa
Was wir bereits wissen
Die Bundestrainerin Monica Theodorescu spricht vor der Dressur-DM in Balve über die Favoritin, ein ehemaliges Traumpaar und die Zukunft von Totilas.

Balve.. Sie ist - die Bundestrainerin. Aber in diesem Moment zählt ihr Amt nicht(s). Als Monica Theodorescu zwischen den Verkaufsbuden neben dem Springstadion des Balve Optimums herschlendert, nutzt ihr kleiner Hund in einem Moment die Gunst der Stunde. Ein kurzer Stop, ein schnelles, aber gleichsam zaghaftes Zuschnappen - und schon ist eines der ausgestellten Leckerchen in seiner Schnauze. Monica Theodorescu (52) schmunzelt, bezahlt - und spricht wenig später gut gelaunt über die bevorstehende deutsche Meisterschaft der Dressurreiter in Balve.

Frau Theodorescu, Totilas und Matthias Rath fehlen ebenso wie Bella Rose und Isabell Werth. Was erwarten Sie trotzdem von dieser deutschen Meisterschaft?

Monica Theodorescu: Wir werden eine sehr schöne Meisterschaft erleben. Die Bedingungen sind top und trotz einiger Absagen gibt es ein sehr starkes Teilnehmerfeld. Ich denke, dass wir einige Paare vorne oder in guter Platzierung sehen werden, von denen viele das nicht erwarten. Es wird sicher eine interessante Meisterschaft.

Balve Optimum An welche Paare denken Sie?

Theodorescu: Warten Sie es ab. (lacht) Klar, Kristina Sprehe ist die Favoritin. Jessica von Bredow-Werndl gehört ebenso zum erweiterten Favoritenkreis wie Fabienne Lütkemeier. Anabel Balkenhol kommt, Ulla Salzgeber auch. Hubertus Schmidt sowie Dorothee Schneider sind in sehr guter Verfassung. Merken Sie es? Es wird hoch interessant.

Kristina Sprehe gewann im vergangenen Jahr den Grand Prix und die zwei Titel im Grand Prix Special und in der Kür. Wie sehr hat sie sich mittlerweile entwickelt?

Theodorescu: Kristina hatte im vergangenen Jahr eine ganz starke Saison mit dem Höhepunkt bei der Weltmeisterschaft, als sie mit der Mannschaft siegte und im Einzel Bronze holte. In diesem Jahr zeigte sie bereits mehrfach über 80 Prozent. Sie ist sehr stabil und durchaus gereift in ihrer Leistung.

Bundestrainerin rechnet mit Comeback von Langehanenberg

Seit einigen Monaten gibt es das deutsche Traumpaar Damon Hill und Helen Langehanenberg nicht mehr. Beschäftigt Sie die Trennung der beiden noch?

Theodorescu: Das beschäftigt mich nicht mehr. Es nützt mir nichts, hinter den beiden her zu trauern. Ich beschäftige mich mit den Sachen, die sind, und nicht mit Sachen, die nicht sind. Wir hatten eine tolle Zeit mit Helen und Damon Hill - dafür sind wir sehr dankbar. Jetzt wünsche ich ihr erstmal alles Gute für ihr Kind.

Nach Balve geht Helen Langehanenberg in die Babypause. Rechnen Sie mit einem Comeback?

Balve Optimum Theodorescu: Definitiv. Sie hat sehr gute Nachwuchspferde und auch gute Unterstützer. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir Helen bald wieder vorne sehen werden.

In den vergangenen Tagen sind Sie sehr häufig auf Totilas angesprochen worden...

Theodorescu:...und das möchten Sie auch nochmal tun? (lacht)

Nervt Sie dieses Thema?

Theodorescu: Nein, die Fragen nach dem Pferd sind ja berechtigt. Totilas ist in einer guten Verfassung. Ich habe ihn vor 14 Tagen gesehen. Er wird auch demnächst wieder auf einem Turnier starten, nur jetzt wäre es noch ein bisschen zu früh gewesen, was Fitness und Kondition betrifft. Wenn, dann will man ihn ja auch richtig gut präsentieren. Das muss man in Ruhe aufbauen.

Für Totilas und die EM in Aachen sieht es gut aus

Sie glauben an eine Zukunft von Totilas im Turniersport?

Theodorescu: Ja. Er sieht Stand heute wirklich gut aus. Verletzungen können jedes Pferd treffen. Dass er ein paar Verletzungen mehr gehabt hat und deshalb mit Blick auf die EM in Aachen im August ein Wackelkandidat ist, ist klar. Wir warten die Entwicklung entspannt ab.

Gibt es eine Art Promibonus mit Blick auf die EM-Nominierung? Erst hieß es, wer zur EM wolle, müsse in Balve starten. Nun könnte ein Start in Hagen a.T.W. Mitte Juli reichen.

Balve Optimum 2015 Theodorescu: Grundsätzlich ist Balve ein Pflichtstart, aber keiner reitet mit einem nicht fitten Pferd. Es gibt ja auch andere, die absagen mussten. Wir können niemanden zwingen und wollen das auch nicht. Schließlich betreiben wir hier Leistungssport - das ist nicht mal eben eine L-Dressur durchreiten. Das Risiko einer Verletzung bewusst einzugehen - da bin ich nicht dabei.

Sie gehen mit den Kriterien also flexibel um, damit am Ende die Besten in Aachen starten und für Deutschland den EM-Titel holen?

Theodorescu: Natürlich müssen sich Pferde wie Totilas oder Bella Rose in Hagen zeigen, wenn sie zur EM in Aachen wollen. Danach ist es zu spät. Aber man muss von Vorgaben manchmal individuell abweichen. Es geht nicht anders.

Könnte Ihnen in Balve eigentlich ein Paar auffallen, das Sie bislang gar nicht auf dem Schirm haben?

Theodorescu: Eines, das ich nicht auf dem Schirm habe? Das glaube ich nicht. Was andere nicht auf dem Schirm haben, vielleicht. Deshalb sagte ich ja: Es wird interessant. Nehmen Sie Hubertus Schmidt mit Imperio - das ist ein Pferd, das sich sehr weit und gut entwickelt hat. Oder Anabel Balkenhol mit Dablino, der sehr gut aussieht. Es gibt einige, die ein Wörtchen mitreden können und auch sollen.