Das aktuelle Wetter NRW 18°C
The Voice of Germany

Max Herre will von Stimmen bei "The Voice of Germany" berührt werden

16.10.2013 | 06:45 Uhr
Max Herre wird Xavier Naidoo in der Jury von "The Voice of Germany" ersetzen.Foto: dpa

Essen.  Mit Max Herre holten die Macher von "The Voice of Germany" einen angesehenen Produzenten und Musiker als Nachfolger von Xavier Naidoo in die Jury. Der HipHoper hat eine Vorliebe für Stimmen mit einer gewissen "rauen Wärme". Als Coach will Herre den Erdegang der Talente ernst nehmen.

Max Herre ist seit vielen Jahren ein feste Institution in der deutschen Musik-Szene. Der Song "Anna" als Frontmann der Gruppe Freundeskreis bedeutete 1996 den Durchbruch. Seitdem schwebt Herre auf einer Welle des Erfolgs - ob als Produzent oder wie im Herbst 2012 als Solo-Künstler mit seinem Nummer-1-Album "Hallo Welt".

Mit dem Einstieg in die Jury von "The Voice of Germany" wagt er sich ins Casting-Genre . Als Nachfolger von Xavier Naidoo will er die Leidenschaft zur Musik mit den Talenten teilen. Die bereits abgedrehten Blind Auditions, die ab dem 17. Oktober auf ProSieben und Sat.1 ausgestrahlt werden, empfand er als spannend: "Man ist ja de facto außer seinem Gehör aller Sinne beraubt". Er habe automatisch versucht, sich ein Bild von dem Menschen zu machen, der gerade singt und ist dann jedes Mal wieder "völlig überrascht gewesen", wer nach dem Drehen der "The Voice"-Stühle vor der Jury gestanden hat.

Rock-Rodeo
The BossHoss verraten, was ihnen "The Voice" bedeutet

The BossHoss satteln auf Feuerstühle um: Alec Völkel spricht über das neue Album „Flames of Fame“, das Video zur Vorab-Single „Do It“ – und verrät wie die beiden BossHoss-Köpfe ihre Tournee mit der neuen Staffel von „The Voice of Germany“ unter einen Hut bekommen.

Zudem sei der Kontakt zu den Kandidaten wesentlich intensiver als er im Vorfeld angenommen hatte: "Man lernt sehr schnell, dass es viel mehr ist, dass Leute hier ihren Traum leben und probieren, diesen zu verwirklichen und das sehr ernst nehmen", sagte Herre im Interview mit "Radio Energy". Als Coach bei "The Voice of Germany" müsse er mitziehen und den Werdegang der Talente ernst nehmen .

Max Herre steht auf "raue Wärme" in Stimmen

Bei der Auswahl der Kandidaten für sein Team verlässt sich Max Herre auf sein Gefühl: "Eine Stimme muss mich berühren. Das ist für mich das Wichtigste in der Musik", sagt er in einem Interview auf der Homepage von "The Voice of Germany". Herre habe dabei eine Vorliebe für Sängerinnen und Sänger, die eine "gewisse raue Wärme in ihrer Stimme haben."

The Voice of Germany
The Voice of Germany - Casting mit Niveau

Die Castingshow "The Voice of Germany" auf ProSieben und Sat.1 war der Überraschungshit im deutschen Fernsehen. Eine Castingshow mit Niveau war bis zum Start von "The Voice of Germany" undenkbar. Infos, News und Storys zur Show gibt es hier.

Mit den Jury-Kollegen in der 3. Staffel von "The Voice of Germany" verstehe er sich sehr gut. Nena und The BossHoss haben viel geholfen am Anfang: "Konkurrenzdenken hat da eher was Spielerisches. Aber natürlich kann man sich mal einen mitgeben", erzählt Herre bei "Radio Energy". Das dürfte vor allem dann passieren, wenn die Coaches nach dem Buzzern um die Gunst der Talente buhlen müssen. Bei allen Nettigkeiten - ein bisschen Show muss sein.

Promis beim Fernsehpreis

 

Ingmar Kreienbrink



Kommentare
Aus dem Ressort
Smudo bei "The Voice" schwankt zwischen "süß" und "bitter"
Casting-Show
Der neue Coach der Castingshow "The Voice of Germany", Fanta4-Sänger Smudo (46), ist überrascht darüber, wie sehr ihn das Konzept der Sendung mitreißt. "Die Siege sind süß, die Niederlagen bitter", so der Rapper.
The Voice of Germany - Coach Stefanie Kloß hat Rock im Blut
The Voice of Germany
Die Jury für die vierte Staffel von "The Voice of Germany" ist komplett. Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß tritt die Nachfolge von Nena als Coach in der Castingshow an. Im Herbst 2014 kämpft sie mit Samu Haber, Rea Garvey, Smudo und Michi Beck um die besten Talente bei "The Voice of Germany".
The Voice of Germany holt Stefanie Kloß als Nena-Ersatz
The Voice of Germany
Stefanie Kloß könnte Nena als Jury-Mitglied bei "The Voice of Germany" ersetzen. Laut einem Medienbericht stünde die Silbermond-Sängerin als Nachfolgerin bereit. Damit würde Stefanie Kloß an die Seite von Rea Garvey, Samu Haber sowie Michi Beck und Smudo von den Fantastischen Vier rücken.
Rea Garvey ersetzt Max Herre bei "The Voice of Germany"
Castingshow
Vor kurzem äußerte er sich noch kritisch über Castingshows, nun ist Rea Garvey selbst wieder mit dabei. Der 41-Jährige wird in der vierten Staffel von "The Voice of Germany" in der Jury sitzen. Garvey war bereits in den ersten beiden Staffeln in der Juror. Auch weitere Jury-Mitglieder stehen fest.
Ex-Juror Rea Garvey glaubt nicht an Erfolg durch Castingshows
Castingshows
Rea Garvey hat in seiner Zeit als Juror bei "The Voice of Germany" nicht nur die schönen Seiten des Fernsehens kennengelernt. Castingsshows seien eine Riesenmaschine, die in erster Linie von Quoten gesteuert werde. Deshalb glaube er nicht daran, dass in solchen Formaten echte Stars kreiert würden.
Fotos und Videos
Finale von "The Voice of Germany"
Bildgalerie
Castingshow
Halbfinale von The Voice of Germany
Bildgalerie
Castingshow
The Voice of Germany
Bildgalerie
Zweite Liveshow
Andreas rockt The Voice of Germany
Bildgalerie
Castingshow